Corona – acht .. Alles Trotteln, außer ich

Dieser Artikel ist Teil 8 von 12 in der Serie "Corona" ...

Es ist alles sehr ungewiss heute, und was heute gewiss erscheint, wird morgen schon wieder ungewiss sein.
Fix ist nur eines: Wir sind alle Trottel. Du auch!

Egal was wir tun oder meinen – es wird sich jetzt garantiert jemand finden, der das deppert findet:

Unausgeglichen, weil du zuhause bleiben musst? Trottel! Einsam? Trottel. Überfordert von der Arbeit? Trottel. Angst vor einer Infektion? Trottel. Bist gegen Lockerungen? Trottel. Für Aufhebung der Einschränkungen? Trottel. Für schrittweises Vorgehen? Trottel. Scherst dich nicht um die Maßnahmen? Trottel.
Allein mit Maske im Auto gesehen worden? Trottel. Ohne Maske im Supermarkt? Trottel. Willst deine Kinder nicht mehr daheim betreuen? Trottel. Sie nicht wieder in die Schule schicken? Trottel.

Du findest, Risikogruppen gehören abgeschottet? Oder eher durchseucht? Trottel.
Findest, die Luft sei jetzt sauberer? Den einen Artikel gelesen, aber den anderen nicht? Findest, Wissenschafter wären unglaubwürdig, weil sie ihre Meinung ändern? Oder sollen das, weil Wissenschaft, evidenzbasiert und so? Trottel, Trottel, Trottel.
Alle Artikel gelesen? Nichts gelesen und stattdessen abgeschottet? Bist dem Verschwörungsgeschwurbel aufgesessen? Trottel.
Hast dich empört? Dich nicht genug empört? Willst zum Masseur? Zu deiner Freundin? Zu deinem Papa im Pflegeheim? Jemanden, der sich kümmert? Einfach deine Ruhe? Trottel.
Hast gelesen, dass Nikotin gegen Corona hilft? Trottel. Bist Raucher? Trottel. Nichtraucher? …

Aus dem direkten Gegensatz gesehen ist alles sehr extrem. Jemand, dessen Vater morgen von der Beatmung genommen wird, schiebt Hass auf die, die endlich wieder (völlig unnötig natürlich) ausgehen wollen. Jemand, der endlich wieder zu seiner Familie will, schiebt Hass auf die, die sich (völlig unnötig natürlich) weiterhin nicht anstecken wollen.

Schließlich wird das eine verleugnet, das andere nicht anerkannt.
Und wo endet das? Was für eine “Menschheit” wollen wir sein, wenn wir keinen Mittelweg finden in unseren neuronalen Netzen, die wir so hochtrabend “Denkapparate” nennen?

Solange das alles nicht in Anzeigen oder Gewalt oder Willkür mündet, ist es vielleicht auch völlig in Ordnung, was weiß ich. Aber ist es notwendig? Ist es die ständige Spalterei, die uns von oben vorgetanzt wird, wirklich wert, nachgeahmt zu werden? Muss man jeden Halbsatz in jeder Pressekonferenz durch Zustimmung, Ablehnung oder Nachahmung adeln?

Es wird voraussichtlich noch etwas länger zwischen Einschränkungen und Lockerungen herumgeeiert werden. Weil man sehen muss, was passiert. Weil der Messias auch keine Antworten hat außer “die Wirtschaft soll nicht weiter leiden”.

Wie wollen wir dem begegnen? Mit einem halben Herzkaschperl angesichts jeder Situation oder Meinung, die von unserer eigenen abweicht? Als wie fix wollen wir unsere eigene Meinung betrachten? Wie viel Information haben wir objektiv beurteilt, verinnerlicht, und können wir weiterhin aufnehmen, sodass wir behaupten könnten, unsere “Meinung” wäre mehr als ein erfühlter Glaube aus den zu Gemüte geführten Informationen, aus unserer eigenen Situation heraus?

Deine Situation ist nicht die einzige auf der Welt, und die der anderen ist eben anders. Man kann nur sicher sein, dass jede andere Haltung einer anderen Situation entspringt. Und selbst wenns nur Dummheit ist – sogar das ist vermutlich, gewissermaßen, eine belastende Situation.
Aber fragt ihr euch auch mal, wenn ihr ständig auf einen Trottel herunterlächeln müsst, um euch erhaben zu fühlen, was mit eurem Selbstwert los ist?

Manche wehren sich gegen das eine, manche gegen das andere, je nach Vergangenheit, Prägungen, Erlebnissen.
Manche sind allergisch gegen Bevormundung, andere gegen Eigenverantwortung. Manche wollen unbedingt raus, andere wollen nicht, wenn Rausgehende sich benehmen, als wäre die Pandemie für sie beendet. (Trotteln?)
Manche sind immunsupprimiert, haben aber gegenüber einem Körper, dessen voll intaktes Immunsystem den Virus noch nicht kennt, vielleicht gar keinen initialen Nachteil. Gehören aber zur Risikogruppe. (Trotteln?)
Manche haben Vorerkrankungen, andere wissen nicht, dass sie welche haben, und kennen ihr Risiko gar nicht. (Trotteln?)
Manche nehmen die Maske im Auto nicht ab, weil sie nur 200m zum nächsten Zwischenstopp fahren und sie nicht unnötig berühren wollen – auch euch zuliebe. (Trotteln?)

Muss man wirklich jemanden anstecken, nur weil man selber der “Meinung” ist, das wär (für einen selbst) “eh gscheiter”? Aus seiner kleinen, beschränkten Situation heraus kann man beurteilen, was das für andere bedeutet oder bedeuten könnte? Die man gar nicht kennt?
Muss man jemanden dran hindern, genau das zu tun?
Muss man jemanden daran hindern, zu glauben, nur weil man nicht alles glauben kann, könnte man gar nichts mehr glauben?

Wofür spricht das alles? Für so viele Verbote wie möglich? So viel Kontrolle wie möglich? So viele Strafen wie möglich?
Oder für so viel Mitdenken, Mitfühlen und weiterhin Rücksichtnehmen wie möglich, einfach weil man nicht der einzige Mensch auf der Welt ist – und das auch nicht werden möchte?

Der Druck, sich (schnell!) zu positionieren und (irgend)eine Meinung zu haben, ist seit Social Media generell gewachsen, hat sich mit Corona aber offenbar nochmal vervielfacht. Ich neige dazu, mich diesem Druck widersetzen zu wollen. Wir sind keine Experten, und wir werden auch keine mehr. Wir können nur unserer Verantwortung zur umfassenden Selbstinformation so weit wie nur möglich nachkommen und uns so rücksichtsvoll wie möglich benehmen. Manchmal auch gegen die Empfehlungen oder Meinungen anderer, aber wenn’s geht, nicht aus reinem Trotz. Es ist nicht der Zeitpunkt für fatalistische Standpunkte, solche sollten mit einer sehr eingehenden und langjährigen Meinungsbildung einhergehen – wodurch sie sich von selbst erübrigen (würden).

Leute wollen wissen, wann sie ihre Freunde wieder besuchen dürfen. Ihr dürft! Das Betreten privater Räumlichkeiten kann man euch nicht verbieten. Und das Betreten öffentlicher Orte, das dazu nötig ist, ist auch ohne triftigen Grund erlaubt. Außerdem ist liebevoller Kontakt zu anderen Menschen durchaus zur Deckung eines “notwendigen Grundbedürfnisses des täglichen Lebens” angetan, wenn man mich fragt. Und es besteht Gefahr für Leib und Leben, wenn man heftig einsam ist.
Abwägen muss man selbst.

Grenzen setzen und Grenzen akzeptieren musste man auch früher schon. Gut wäre gerade jetzt, diese Themen offen und aktiv anzusprechen und Modalitäten auszuhandeln – Berühren oder Umarmen oder nicht, Maske oder nicht, draußen oder drinnen – das musste man früher nicht (so sehr – wer kein Bussi-Bussi wollte oder Gezerre an einer Hand, die wehtut, musste auch früher schon bei einfachen Begegnungen Grenzen setzen).

Wer dazu in der Lage ist, sich zu sammeln, zu erklären und zuzuhören, statt den anderen seine Haltung von “is doch alles total übertrieben” bis “meine Angst über alles” zu oktroyieren, ist wohl deutlich besser dran. Auch wenn es darum geht, Menschen in Risikogruppen zu schützen, ist es mitunter wesentlich, diese Menschen auch mal zu fragen und nicht einfach über ihren Kopf hinweg das eine oder andere für sie zu entscheiden.
Tatsache ist weiterhin, dass der gewinnt, der Nein sagt. Für dieses Patt gibts keine nichttoxische Lösung.

Es gibt die eine Wahrheit nicht. Die gabs noch nie. Die Gratwanderung ist, Gefühle zu respektieren (aka “Meinungen”, siehe oben) – und sie trotzdem von Bullshit zu trennen, auf den man nicht eingehen will. Vernunft bewahren. Die eigene Emotion vor Angstmache schützen und sich selbst vor Verletzungen.
Den Mittelweg finden zwischen den eigenen Bedürfnissen und denen der anderen. Das war schon immer der schmale Grat, es zeigt sich jetzt nur deutlicher und vor allem öffentlicher, wie notwendig diese Fähigkeit ist. Und womöglich wird sich auch zeigen, wo wir landen, wenn wir das nicht beherrschen (lernen).

Es zeigt sich auch deutlicher und öffentlicher, dass der Tod ein Thema ist, um das wir zu lange herumgeschlichen sind, ohne uns darüber zu verständigen, wie wir dazu stehen oder damit umgehen wollen. Was er mit uns macht, wenn wir ihm geistig zu nahe kommen. Ob wir mal darüber ~rEdEn~ sollten? Ui!
Und jeder wird seine eigene Antwort auf die Frage finden müssen, was (und wann und wie lange und wie abwechselnd) wichtiger ist, Geld und eine funktionierende Wirtschaft… und Liebe, Respekt, Toleranz, Familie, Solidarität, Menschenleben. Trivial ist diese Frage nicht.

Es wäre wohl ein Fehler, allgemeingültig festzustellen, dass sich in der Krise der “wahre Charakter” zeigen würde. Das ist genauso nur bedingt wahr wie, dass er das unter Alkoholeinfluss täte. Man kann daraus natürlich seine Schlüsse ziehen. (Trottel!) Aber ein bisher reflektierter Mensch wird später wieder reflektieren, selbst wenn er jetzt unter größerem Druck Unsinn redet und tut. Das sollte man nicht überbewerten und deshalb nicht jetzt langjährige Freunde aussortieren, weil sie grad (aus der eigenen Perspektive betrachtet) spinnen.

Wer bisher nicht reflektiert hat, wird jetzt wahrscheinlich nicht damit anfangen. Die Hoffnung, dass eine so lebensgefährliche Situation augenöffnend ändern wird, was schon in der Vergangenheit problematisch war, ist also leider eher gering.
Und damit habe ich einen Schlusssatz überschrieben, der weitaus weniger damenhaft war.

Dieser Artikel ist Teil der Serie "Corona".<< Zum vorigen Teil: "Corona – sieben .. Bildausschnitt, politisch">">Zum nächsten Teil: "Corona – neun .. Eure Erzählung ist Bullshit" >>

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.