Corona – vier

Dieser Artikel ist Teil 4 von 9 in der Serie "Corona" ...

Vermummter Warenerwerb
Ankündigung letzten Montag, dass ab Mittwoch Maskenpflicht herrschen wird. Witzig eigentlich, so eine Maskenpflicht neben dem Vermummungsverbot. Für mich persönlich aber eine kleine Sicherheit mehr. Daraufhin in den Supermarkt gewagt. In zwei sogar. Bis dahin bin ich aufmerksamerweise von meinem Bruder mit Lebensmitteln versorgt worden, weil: mit supprimiertem Immunsystem geht man nicht einkaufen.

Schon seltsam, ausgerechnet eine Menge bestimmter Menschen, die sich nie treffen, als Gruppe zu bezeichnen. Frühlingsprogramm Risikogruppe: Miteinander gefährlichen Hobbys frönen, wie Wingsuit Base Jumping oder An-Infizierten-Vorbeirunning.

Nein, kein Schutz der Gruppe, ich gehe allein. Mit einem Schlauchschal in weiß, für alle Fälle.

Beim Hofer wird man per Zange empfangen. Also, die Zange, mit der die zuständige Dame beim Eingang eine nagelneue Maske aus der Originalverpackung fischt und einem überreicht. Beim Eurospar hingegen liegen die Masken an diesem Tag unverpackt vor einem freundlichen Herrn auf einem Tisch zur Entnahme. Ob der da schon draufgehustet hat oder ob man das dann selbst machen muss, erfahre ich nicht. Nur dass mein Schlauchschal “eh auch okay” wär, wenn ich wollte. Ich will.

Werde auch nicht zur Verwendung eines Einkaufswagens verdonnert. Ein Glück bei fehlender Diskussionslaune. Wer glaubt, dass Einkaufswagen für Abstand sorgen, war wohl noch nie selbst einkaufen. Offline meine ich. Ist ja nicht so, als würden dann alle brav hintereinander herfahren wie die Wagerln in der Geisterbahn. Wenn vor einem jemand stehenbleibt und mit aller Konzentration versucht, das Obst nicht zu berühren, muss man im Gang überholen. Und ohne Wagerl kann man sich dabei weitaus leichter auf maximalen seitlichen Abstand bringen.

Stelle fest: Maske rutscht nach dem Anlegen sehr schnell hinauf bis über das untere Augenlid. Meine Ohren als Befestigungsort der Gummibänder sind offensichtlich zu weit oben im Vergleich zum Durchschnittsohr. Weil man sonst nicht sieht, ob man genug Abstand hält, bzw einem von der Oberkante der Maske allmählich der Augapfel abgescheuert würde, fasst man sich daher zunächst drölfhundert Mal beherzt ins Gesicht, bis einem die Ironie auffällt. Später im Verlauf erlernt man autodidaktisch eine Bewegung des Kiefers, die die Maske wieder vom Augapfel trennt und nach unten zurückzieht.

Alle Kund*innen und Mitarbeiter*innen sind an diesem Tag aber vorbildlich vermummt, und die Abstände werden brav eingehalten, auch ohne Wagerl. Bei der Eurospar-Kassa gibt es dafür sogar neue Bodenmarkierungen für alle, die sich nicht vorstellen können, wie viel zwei Meter sind.
Fühle mich halbwegs sicher und kaufe eine Menge Kekfe und dazu ein Topfblümchen, das mich mit seiner nichtsahnenden, freigiebigen Schönheit inmitten der düsteren Perspektive des viralen Chaos zu Tränen rührt. Ungebremste Lebensfreude, dem Blumi iss’ wuascht – guter Reminder für zuhause.

Kieferschmerz am Ende des Einkaufs beträchtlich.

Distanzierte Mitmenschen nun auch stumm
Was mir am Land bei der Hunderunde auffällt: Überraschend viele, die draußen in der Sonne unterwegs sind, scheinen Social Distancing vor allem so zu verstehen, dass man einander nicht mehr grüßen muss. Besser, den Mund geschlossen zu halten. Nicht, dass man sich noch von einem x-beliebigen vorbeikommenden Grüßgott-Trottel anstecken lässt. Sind ja lauter Virenmonster unterwegs da draußen, da wäre jede Höflichkeit ohnehin fehl am Platz.

Sehet, die Kurve!
Diskussionen über die Kurve – Neuerkrankungen, Todesfälle – habe ich bald nach Beginn der Krise wieder eingestellt. Es war etwas schwierig, mit dem Hinweis durchzudringen, dass eine Statistik allein auf Basis durchgeführter Tests doch ein weniglich zu stark von diesen Tests abhängig ist, über deren Policy (und auch wahre Anzahl, wie sich später herausstellte) man kaum etwas erfuhr, sondern höchstens ein wenig aus privaten Informationen ableiten konnte (“Habe Symptome, aber keinen Aufenthalt in Risikogebiet, und Fieber leider unter 38°, wurde daher nicht getestet, soll nur daheimbleiben”).
Man weiß nur eines mit Sicherheit: Diese Kurve kann verlaufen, wie sie will, in die Nähe von “repräsentativ” kommt sie dabei an keiner Stelle.

Schön aufgedröselt hat der Michael Matzenberger jetzt, wie das mit den Zahlen in unserer Kurve so ist und was für einen Blindflug es tatsächlich darstellt, auf Basis solcher Zahlen irgendwelche Entscheidungen für das Volk zu treffen zu sollen, oder gar Vorhersagen zu machen. Fragen nach der Zukunft, wie es weitergeht, wären seitens der Journalist*innen ja durch die Pauschalfrage “Besitzen Sie zufällig eine Kristallkugel?” ersetzbar gewesen.

Warum dennoch von Beginn an unser aller Aufmerksamkeit vom kurzstudierten Bundesheiland auf diese Kurve gelenkt und da festgepinnt werden sollte, ist daher schwer nachvollziehbar. Schelme und -innen könnten denken, man möchte diese Aufmerksamkeit lieber auf sinnlosen Zahlen als anderswo, etwa auf den symbiotischen Verhältnissen zwischen Wirtschaft und Politik in Tirol. Bei jedem guten Zaubertrick gilt es, den Fokus dorthin zu leiten, wo sich gewiss nichts Aufschlussreiches über das tatsächliche Geschehen ablesen lässt. Man kann sich dabei doch nicht allein auf Masken verlassen, die bis über die Augen rutschen.

Dieser Artikel ist Teil der Serie "Corona".<< Zum vorigen Teil: "Corona – drei"Zum nächsten Teil: "Corona – fünf .. Was wird bleiben?" >>

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Diese Situation wird unsere Gesellschaft tief spalten! War mein erster Gedanke, ganz am Anfang. Und ja. Zahlen jonglieren, noch dazu unvollständige! Es wirkt als würden unsere Staatslenker das Volk mit Kopfrechnen beschäftigen um von den wesentlichen Dingen abzulenken.

    Antworten

    • In einer Zeit, in der die Spaltung der Gesellschaft die populistische Antwort auf alles zu sein scheint, würd mich das nicht überraschen.
      Danke fürs Lebenszeichen (Lese-Zeichen ;)

      Antworten

  2. hahaaa, entspricht ganz und gar meiner taktik – nur nicht allzu ernst werden! liebe grüsse roswitha

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.