Artikel

Für jeden was dabei

Ich vermute, es gibt bei jedem Fernsehsender einen Menschen, der für die Reihenfolge der Werbespots in den Blocks zuständig ist. Bestimmt ist das ein Job wie jeder andere, jedoch muss so ein Mensch zu abstraktem Denken fähig sein, zum Erkennen sowohl subtiler als auch augenscheinlicher Zusammenhänge.

Unlängst, ich hatte gerade meinem Fernseher den Rücken zugekehrt, weil ich mit der fachgerechten und effizienten Befüllung der Spülmaschine befasst war, hörte ich einen Werbespot für eine Antifaltencreme für ‘die sehr reife Haut’, was heißen soll: ab 60.
Jahren, nicht Uhr. Doch, das gibts. 60 Uhr wäre, wenns nach zweitägigem Durchmachen wieder genau Mitternacht ist.

Anyway, die reife Dame mit der reifen Haut strahlte hörbar und meinte: ‘Ich bin 68! Nicht schlecht, was?’
Danach gabs ein winziges Weilchen Musik, und dann kam die Stimme aus dem Off: R0wenta Advancer! Beseitigt selbst hartnäckigste Knitterfalten.
Na, wenn das keine durchdachte Reihenfolge ist! Wenn das eine nicht klappt – versuch einfach das andere!

Warum nicht gleich mehrere Produkte in einem Spot kombinieren? Ich hätte da ein paar Ideen.
Letztens kreuzte eine Mineralwasserflasche meinen Weg, auf der geschrieben stand, die eigentlich größte Gefahr beim Sport sei der Flüssigkeitsverlust, und nur das Trinken von Mineralwasser könne einen vor diesem teuflischen Schicksal bewahren. Lasst uns doch einen Spot für dieses Mineralwasser mit Werbung für Inkontinenzeinlagen verbinden – wenn der Flüssigkeitsverlust hier nicht gestoppt wird, dann mit Sicherheit da.

Oder die Werbung für den neuesten Cabrioflitzer mit einer Unfallrente. Einen Moul!nex-Pürierstab mit Sprühpflaster! 6ardena-Gartenbewässerung mit Lieferbeton.

Ein weites Feld! Natürlich könnte man auch anders kombinieren: Nicht entweder/oder, sondern sowohl/als auch. Wie wärs mit Hot-Salsa-Sauce, feuchtem Toilettenpapier und Imod!um akut? Kaugummi und Haftcreme? Es ginge auch Bier und Zahnpasta. Spray gegen Fußgeruch und wasserfeste Wimperntusche. Oder Fußball-WM und ein Partnerschaftsinstitut.

Nur in der richtigen Reihenfolge erkennt man: Werbespots sind nicht so zusammenhanglos, wie man meinen möchte.

Apropos zusammenhanglos:
Beim wohlklingenden Namen 0pel Zafira drängt sich mir immer auf, dass es sich um den dialektischen Imperativ der Woche handelt: ‘Zafira dein neichen 0pel, wiaso vasteckst eam denn?’

Artikel

Werbeplakate

Manchmal sind Werbeplakate richtig kreativ. Manchmal wenigstens optisch interessant. Häufig aber sind sie einfach nur ‘geh bitte heast’.

Derzeit fällt mir in der Wiener Plakatwelt zweierlei auf:

1. “Glauben Sie es erst, wenn es in der Kr0ne steht!”
Ja, sicher. Der Imperativ des Monats. Ich konnte mich ja schon immer für das Kleinformat begeistern, weil es so objektiv berichtet, und auch heikle Themen völlig unreißerisch und neutral behandelt. Das steigert natürlich auch die Glaubwürdigkeit immens. Ich werde mich also daran halten.

2. “Zurück-zur-Natur Gerichte von M@ggi – Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern und Konservierungsmittel”
Daraus schließe ich, es sind also keinerlei Geschmacksverstärker verwendet worden, aber nur ein bestimmtes Konservierungsmittel nicht. Alle anderen sind noch drin. Oder warum sonst ist da kein n an den Konservierungsmitteln hinten dran?

Ah, ich weiß: Weil ‘Mitteln’ unfein klingt, so grammatikalisch falsch, so Dialektsprech. Das n, welches, meine Herren, tatsächlich auch in der Schriftsprache zum Dativ Plural gehört, können wir grammatikkundige Konsumenten uns ja ganz leicht aus ein paar in der unmittelbaren Umgebung sicher auffindbaren Deppenapostrophen selber basteln.

Artikel

Langanhaltender Konsumspaß

Ich bin ein Konsumfreak. Einkaufen macht mich glücklich. Irgendein neues Teil zu haben macht das Leben gleich um einiges sonniger, sogar das Aufstehen macht mehr Spaß. Ich kaufe aber nicht nur für mich, sondern schenke auch anderen gerne was. Und wenn für mich oder andere Menschen gerade kein Bedarf ist, dann kauf ich was für meinen Hund.

Ich treibe mich gerne in Zoomärkten rum und schaue, was es da so alles Neues gibt. Zum Beispiel, ob sie endlich den ‘langanhaltenden Kauspaß’ schon erfunden haben, den mein Hund nicht in weniger als dreißig Sekunden verputzt.

Weiterlesen

Artikel

Diebstahl und Werbung

iwi führt uns in Powerseller vor Augen, was einem alles angedreht werden soll, wenn man ungeschützt und per pedes in diversen Läden unterwegs ist, und er fällt die Conclusio in seinem Kommentar:

Vielleicht sollte ich morgens im Bad vor dem Spiegel das “Laß-mich-bloß-in-Ruhe-mit-dem-Quatsch-sonst-beiß-ich-dich” Gesicht üben, damit ich das nächste Mal nicht so oft aufgehalten werde. Hoffentlich mache ich das nicht zu gut, nicht dass mir der Spiegel dann mein Gesicht zerkratzt…

Was dazu führen würde, dass noch einer sauren Gesichtes durch die Landschaft strunzt, was wieder einen oder zwei noch ein wenig unglücklicher macht, die das Gesicht zufällig zu Gesicht bekommen. Schade eigentlich. Viel schöner wäre es doch, würde man uns zu Lächeln und Offenheit ermuntern, und nicht zu verschlossenen Gesichtern, mit denen man sich gar nicht mehr nach links oder rechts zu schauen traut.
Ist den Werbern aber sicher vollkommen schnurz.

Ich ärgere mich, dass mein sogenannt ‘feuerblauer’ Peugeot bei zwei Autoservices in verschiedenen Werkstätten im letzten Jahr jeweils ein Paar Kennzeichenhalterungen mit der Werbeaufschrift der Werkstatt verpasst bekommen hat, anstatt meiner vorher sehr gut ihre Aufgabe erfüllt habenden neutralen, schwarzen und völlig aufschriftslosen. Ungefragt natürlich. Finde ich nicht ok. Ich bin kein fahrendes Plakat. Ich hab nicht etwa Rabatt bekommen oder ähnliches.
Und wo sind meine alten Halterungen nach dem zweiten Service überhaupt hingekommen? Mein Mann hatte unter Zuhilfenahme der Minitools-Schleifgeräte in mühevoller Kleinarbeit das vorige Werkstattlogo abgescheuert.
Diebstahl nenne ich sowas.

Außerdem finde ich nicht ok, dass sie einem immer etwas andrehen wollen, was man bezahlen muss, sogar wenn sie einem ein Geschenk machen wollen. Da erfreut sich eine österreichische wöchentliche Fernsehzeitschrift seit fünf Jahren meiner Kundenschaft, so sehr, dass sie mich extra deswegen anrufen und das Gespräch einleiten mit ‘Frau G., ich habe eine tolle Nachricht für Sie!’.
Und was wollen sie? Mir ein Jahresabo andrehen, nämlich das einer anderen Zeitschrift, die zufällig im gleichen Hause gefertigt wird. Um einen um die Hälfte vergünstigten Preis.
Abgesehen davon, dass es sich um eine Frauenzeitschrift handelt, und ich keine anderen Zeitschriften lese als ebendiese TV-Zeitung und GEO, frage ich mich auf rein hypothetischer Basis, warum diese Leute mir als ‘Geschenk’ unbedingt ein Jahresabo aufzudrängen trachten, das ich zur Hälfte bezahlen muss. Was für eine Art Geschenk soll das sein? Eines von mir an die, vermute ich. Warum schenken sie mir nicht einfach eines für ein halbes Jahr? Dann würde ich mich zur Abwechslung eventuell auch mal beschenkt fühlen, und nicht mit vermeintlich erfreuenswertem Vorwand abgezockt.

Artikel

Na so etwas!

(Wieder einer meiner älteren Texte – nach und nach, wie versprochen!)

Mich ärgert ja der schon seit längerem übliche Ausdruck ‘mit dem gewissen Extra’. Der hat sich letztens sogar schon bei einem Radiomoderator eingeschlichen, als er das besondere Flair einer anstehenden Veranstaltung anpreisen wollte. ‘Warum ärgert dich das? Es entstehen doch jeden Tag neue Ausdrücke’, meinte da mein Mann, den so etwas nie ärgert, zu meinem unmittelbar auftauchenden säuerlichen Gesichtsausdruck.

Natürlich, mir wäre es nur recht, erfänden kreative Menschen täglich mehrere brandneue Redensarten und sprachlich anspruchsvolle Sinnsprüche – für Stammbuchkritzler oder gar zum auswendig Hersagen, vielleicht während der Feiertage. Auch gegen die eine oder andere Worterfindung ist ja prinzipiell nichts einzuwenden, mach ich selbst doch auch gerne. Weiterlesen