Ask Dr. Etosha

Man frug mich wieder viele essentielle Fragen. Menschen in Not, verzweifelt nicht, denn Antwort naht!

  • sonnenfinsternis in neumondnächten

    *rofl* Naja. Naja! Neumond ist nicht ganz falsch. Darüber hinaus bitte nach erneutem Nachdenken nochmal vorbeikommen (oder nach entsprechender Therapie). Danke für Ihre Anfrage. Hier gehts raus.

  • wo ist das zwergfell?

    Das ist der Teil vom Zwerg, den man in Märchenbüchern nie sieht, weil die ja aus naheliegenden Gründen jugendfrei sein müssen.

  • wie zeigt man, dass man jemanden mag, ohne dass derjenige es merkt?

    Das ist leicht: Gar nicht!

  • elefanten überschuss

    Ja, das Problem hab ich auch manchmal. Kommt wahrscheinlich daher. Ich glaube aber, da hilft kein Jammern, und als einigermaßen erwachsener und selbstreflektierender Mensch muss man sich damit irgendwann abfinden und einfach versuchen, damit zurechtzukommen.

  • pfannen für craps

    Mag ja sein, dass es sowas gibt, und wenn’s nur für Resteauflauf ist; meine Pfanne ist aber keineswegs kein Müllabladeplatz. Der Ausgang ist hier.

  • oh du allwissendes internet, ZEIG MIR WAS!!!

    Ich wüsste zu gerne, in welchem geistigen Zustand man sein muss, um sowas in die Suchleiste einzutippen, noch dazu in dieser Schreibweise. Sucht Google schneller, wenn man Großbuchstaben und drei Rufzeichen verwendet? Nimmt er einen ernster als andere Sucher? Nein! Er schickt einen einfach zu mir. „Oh, ein Eierbär! Na schick ma’n zur Etosha, die wird scho irgendwas für eam ham.“ Stimmt! Bittesehr!

  • cremeschnitten zum selber machen fertig mischung

    Folgendes. Das Wort Selbermachen impliziert das Vorhandensein gewisser Fähigkeiten. Hat man diese nicht, geht man zu jemandem, der sie hat, und kauft Dinge dort einfach fertig. Man nimmt nicht eine Fertigmischung, Deckel drunter, Fertigcreme rein, Deckel drauf, nur um dann seinen Gästen stolz den Satz „Hab ich selbst gemacht“ entgegenzukrähen. So etwas ist unaufrichtig und kann auch richtig peinlich werden. Die Angewohnheit vieler passionierter Köche, sich sogleich nach dem Rezept zu erkundigen, kommt nicht nur aus purem Interesse am Nachkochen.

  • das finanzamt will mich ruinieren!

    Nein, das ist ein Irrtum. Das mag so wirken, aber die wenigsten Parasiten töten ihren Wirt. Wär ja auch ziemlich dämlich.

  • Die menschliche Sprache gleicht einem zersprungenen Kessel.

    Hat das was mit meiner derzeitigen Halsentzündung zu tun? *räusper*

  • nur so.

    Das gefällt mir. Endlich mal Zeit haben, ausspannen, die Suchmaschine einen guten Mann sein lassen. Dieser Suchanfrage quillt die Gelöstheit aus allen Bytes.

  • wie kann man bei photoshop mundwinkel hoch und runter ziehen?

    Ganz einfach: Im Menü ‚Muskulatur‘ den Punkt ‚Gesicht‘ anwählen (direkt unter ‚Haaransatz und Ohrenwackeln‘). Dort die entsprechenden Positiv- oder Negativwerte bei Musculus orbicularis oris und Musculus zygomaticus einsetzen. Nicht vergessen, auch die Augenpartie entsprechend mitzubewegen, sonst wirkts unnatürlich; das geht natürlich auch automatisch per Anwahl der Checkbox ‚adjust eyes and forehead with mouth expression‘. Beachte: Diese Checkbox setzt die Werte bei Musculus orbicularis oculi und Musculus occipito-frontalis auf ‚automatic‘.

  • Furchenzunge

    ergoogelt das Landeskriminalamt Baden-Württemberg diesen Begriff. Womöglich liegen jetzt meine Zungenabdrücke dort auf.

(Tags: Suchanfragen)

Inhaltsverzeichnis Suchanfragen

18 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Saaag mal, Toshilein, … vielleicht bin ich ja heute auch nur langsam, aber … was sindn das für Anfragen? Und wenn die tatsächlich von irgendwem reinkamen, dann fände ich’s total interessant, den gesamten Text (oder zumindest alle wesentlichen Punkte) zu lesen. Manches kann ich mir nämlich zwar grob zusammenreimen – aber eben nur grob. Und ich bin kein grober Mensch :).

    Oder was hat’s sonst mit diesen Schlagwörtern/-phrasen auf sich?

    Bitte um Erklärung!

    Ein nach Wissen Darbender.

    Antworten

  2. Schatzilein, das IST der gesamte Text, und du bekamst sogar mehr als alle wesentlichen Punkte – nämlich auch meine gnaden- und segensreichen Anmerkungen dazu. Die Worte in den fetten Überschriften sind echte Google- und (hieralternativeSuchmaschineeinsetzen)-Anfragen, über die echte Menschen auf mein Blog kommen – das, was die ins Suchfeld eingetippt haben, um hernach hier zu landen.
    Ich hoffe, das Darben hat hiermit ein Ende. :)

    Antworten

  3. Eine der häufig unterschätzten Freuden des Bloggens ist auch bei mir immer wieder die Recent-Keywords-Aufstellung. Wirklich bizarr, teilweise.

    Aber ich muss sagen, „Nur so“ toppt mein „Freizeit“ von letztens doch noch erheblich.

    Neiderfüllt,

    Lily

    Antworten

  4. Sehr werte Frau Dr. Etosha,

    Sie zeigen mir mal wieder eindrucksvoll, wie sich sogar aus dem allerletzten Googleschrott noch Faszinosi (Faszinosen? Faszinosata? …?) der besonderen Art herbei zaubern lassen!

    Ausgesprochen belustigt, Ihr mkh.

    ps: Die Anfrage des Landeskriminalamts Baden-Württemberg kam von mir. Nichts für ungut!

    Antworten

  5. Oh, verneig, verneig. Ist mir jedesmal wieder ein Vergnügen!

    Werden denn jetzt schon die Zungendaten der Bürger gespeichert?

    Antworten

  6. Wir speichern alles, was wir kriegen können. Und wenn uns jemand demonstrativ die Zunge rausstreckt, dann erst recht! ;)

    Antworten

  7. Jö, jetzt bin ich schon ein Schatzilein :). Dann Dank ich Dir, Herzilein, für die Auskunft, denn das hier:

    „… Google- und (hieralternativeSuchmaschineeinsetzen)-Anfragen, über die echte Menschen auf mein Blog kommen – das, was die ins Suchfeld eingetippt haben, um hernach hier zu landen.“

    war’s, was ich wissen wollte. Mir war nicht bewusst, dass es Dir möglich ist, nachzuvollziehen, über welche Google-Anfragen sich die Menschen zu Dir verirren. Die Technik kann heute schon Sachen … :)

    Antworten

  8. Jawohl, das ist mir möglich.
    Brauchte ja ein Pendent zum Toshilein, und Cehilein oder G.lein klingt nich. Aber Schwätzchen wär noch gegangen! :D

    Antworten

  9. *ggg* Schwätzchen ist sehr süß. Aber UNTERSTEH dich, das zu benutzen. Da ist ja Schatzilein noch besser ;D.

    Antworten

  10. Ihr süßen! Da machts ja auch schon Spaß, nur die Kommentare zu den Kommentaren zu lesen…. „Toshilein“ hat mich wieder königlich amüsiert, werd ich wohl in meinen Wortschatz aufnehmen müssen!

    Eigentlich wollt ich nur vorbeischaun und Respekt für die weiterführenden Links zu „sonnenfinsternis in neumondnächten“ zollen! So versteht es auch die breitestgestreute Leserschaft!!!

    Antworten

  11. Danke für die respektliche Verzollung, Nose, es freut mich sehr, dass jemand sich tatsächlich die Klickmühe macht. Doch Vorsicht, mein Lieber, ‚Toshilein‘, das darf nicht jeder! ;) Aber in deinem passiven Wortschatz ist es natürlich jederzeit gut aufgehoben. ;P

    Ceh, oooch, dabei finde ich Schwätzchen – so im Nachhinein betrachtet – geradezu enorm sensationell! :) Ich find, wer Toshilein darf, muss auch Schwätzchen aushalten!

    Antworten

  12. „Ich find, wer Toshilein darf, muss auch Schwätzchen aushalten!“
    G.nau, Etosha! Außerdem sollte man immer bedenken, dass es noch schlimmer kommen könnte. G.lein Cehilein, beispielsweise.
    :)

    Antworten

  13. „Toshilein“ in meinem „passiven Wortschatz“? Das funktioniert so wie das „passive Wahlrecht“, nicht wahr? Dann wart ich mal kurz, bis mich jemand „Toshilein“ nennt :-O

    Antworten

  14. Ich wollte das einfach ein bisschen schonend formulieren. Aber du musst ja drauf rumreiten. Machen wir einen Deal: Ich nenn dich dafür nicht Nasilein und auch nicht Leberwürschterl.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.