Weich

Ein Vogel begleitet mich, so träumte ich heute. Dieses kleine, zarte Geschöpf, weich, warm, so winzig, so verletzlich, versucht erst, auf meiner rechten Schulter Fuß zu fassen, aber wegen meiner schnellen Bewegungen muss ich es immer festhalten. Dabei weiß ich noch gar nicht, ob es überhaupt freiwillig bei mir bleiben will. Abwechselnd drücke ich das Vögelchen mit gerundeter Hand behutsam an meinen Hals, damit es nicht verlorengeht, und lasse es wieder los, damit es wegfliegen kann, wenn es das möchte.
Es bleibt. Und schlüpft dann kurzerhand mit dem Bürzel voran in meine rechte Westentasche.

You’re just an empty cage, girl, if you kill the bird.

Tori Amos – ‘Cruzify’

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. TM, hehe :) Ka schlechte Idee, eigentlich! Erinnert mich an den Mann, der etwas angeheitert heimkommt, sich vorm Schlafengehen noch einen Tee macht und dann seine Frau fragt: Sssagschassi, ham Ssitronen eignlich kleine orange Beinchen? Neiin?? Oh. Dann hawich sssoeben den Kanarienvogl in den Tee gedrückt.

    blue sky, fand ich auch. War ein gutes Gefühl.
    Träumst du auch?

    Martin, dann sitzt das Glück jetzt arschlinks in meiner rechten Westentasche. Halt dich an mich! :)

    Nachtschwester, wieso überrascht mich das jetzt nicht? :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Etosha Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.