Mit Ernie bei der Arbeit

Wir begleiten Ernie zur Arbeit. Er ist Skipper in der hiesigen ’12 Metre Challenge‘, da werden Touristen auf Original America’s Cup-Jachten gekarrt und zu einer etwa 45minuetigen Regatta mitgenommen. Zuerst erfolgt an Land fuer die Touristengruppe eine kleine historische Aufarbeitung des America’s Cup durch einen der Skipper, der nebenbei bemerkt eine fantastsiche schauspielerische Leistung abliefert.

Die Regatta selbst ist keine reine Vergnuegungsfahrt am Sonnendeck, denn die Segel einer solchen Jacht wollen ja auch bedient werden. Also kriegt jeder Tourist einen Job verpasst, in den er dann waehrend der Fahrt hinaus in die karibische See ein bisschen eingeschult wird. Es fahren jeweils drei bis fuenf Boote raus.

Draussen gibt es eine Start- und eine Ziellinie, diese sind jeweils durch Bojen markiert. Vom Juryboot aus wird das Startkommando gegeben, von da an sind sechs Minuten abzuwarten, danach erst darf die Startlinie passiert werden. Anschliessend wird zwischen Start und Ziel sechs Mal hin- und hergekreuzt, bis das Siegerfaehnchen am Juryboot erscheint. Dazwischen gibt es gar enge Annaeherungen zwischen den Booten, bei diesen Gelegenheiten werden gerne Unflaetigkeiten zwischen den Mannschaften ausgetauscht.

Das Hin- und Herfahren zwischen Start und Ziel hat natuerlich zum Sinn und zur Folge, dass viele Wenden durchgefuehrt werden muessen, damit die Touristen auch was zu tun haben. Nun ist ja jeder Tourist anders – bei unserer Fahrt waren ein Haufen Franzosen an Bord, die offensichtlich nur Bruchstuecke von dem verstanden hatten, was mein Cousin ihnen zuvor erklaert hatte. Dass trotzdem niemand eine Hand verloren hat, grenzt an ein Wunder, denn wenn man zusieht, wo die Leute ueberall ihre Hande haben, in den Raeumen zwischen Leine und Winsch, und wie sie mit den Fuessen in Seile verstrickt sind, macht man zuweilen Gesichtsausdruecke, derer man sich gar nicht fuer faehig hielt.

Es gibt die Unbekuemmerten, die sich eher mit Nichtstun die Zeit vertreiben (so wie ich, es waren ja genug Touristen da! ;). Dann sind da aber auch solche, die vermutlich angespornt sind von der Aussicht auf den Sieg, oder aber – angesichts eines Urlaubes ohne echte Erfolgserlebnisse – einfach froh sind ueber eine Aufgabe. Dieser Touristentypus verausgabt sich jedenfalls bei der ersten Wende an der Kurbel derart, dass erstens sein Gegenueber erstaunt von seinem Teil der Kurbel ablaesst, und er selbst Minuten spaeter beinah an Hitzschlag verstirbt.

Trotz sprachlicher und intellektueller Schwierigkeiten ging aber alles gut, keine Verletzten, keine Toten. Und es war ein tolles Erlebnis, das fuer uns noch dazu gratis war. Der Tourist zahlt immerhin 75 Dollar fuer die Challenge.
Dass mein Cousin nicht immer enthusiasmiert zur Arbeit geht, verwundert anfaenglich, wird aber verstaendlich angesichts der freundlichen Worte, die er den teilweise wirklich nicht sonderlich begriffsfreudigen Touristen gegenueber von sich geben muss.

Fotos folgen natuerlich.

Bei der Gelegenheit faellt mir ein legendaerer Ausspruch meines Angetrauten ein, beim Segeln mit meinem Bruder in der Adria: Mein Bruder meinte, es waere wichtig, ein paar Segelkommandos zu verstehen, denn wenn einer zu Dir sagt: ‚Fier auf die Gross-Schot!‘ dann muesstest du ja wenigstens halbwegs wissen, wie darauf zu reagieren sei. Mein Mann antwortete verbalspontan wie so oft: Ich wuerd einfach drauf sagen: ‚Fuenfe auf die Kleine!‘

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. hab mich beim Durchlesen bei dem Versuch erwischt, einen Gesichtsausdruck zu machen, dessen ich mich bis dato nicht für fähig hielt – es ist mir nicht gelungen ;-)

    Antworten

  2. Nach dem lesen dieses Berichts verwundert es mich doch, dass es keine Toten, Verletzten oder zumindestens verstümmelten Touristen gab. Es scheint, dass Dein Cousin da einen sehr guten job macht. Es ist übrigens vollkommenin Ordnung, das du gratis in der Sonne liegst und die zahlenden Touristen die Arbeit machen lässt. Die wollens ja nicht anders. Ich beneide dich ernsthaft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.