Kleines Sammelsurium

Ich bin vom Glück verfolgt! Ein lieber Freund von mir macht einen Massagekurs! Und ich sage euch, ein größeres Glück gibt es gar nicht. Milde blickt das Schicksal auf die kleine Tosha und macht Ei-ei. Wunderbar.


Ein weiterer lieber Freund, André, hat in Wien eine Trainingsgruppe für Krav Maga ins Leben gerufen. Er schreibt mir:

Krav Maga ist ein einfaches, wirkungsvolles Selbstverteidigungssystem, das auf instinktive Bewegungen, praktische Techniken und wirklichkeitsnahe Trainingsszenarien setzt. Krav Maga ist reine Selbstverteidigung und keine Kampfkunst. Aufgrund der außergewöhnlichen Trainingsmethoden verschafft Krav Maga den trainierenden Personen ein zusätzliches intensives Fitnesstraining. Das System beruht auf der natürlichen “Kampf-oder-Flucht”-Reaktion, die Idee ist, schnell und aggressiv zu handeln, um sich von einem oder mehreren Angreifern zu befreien .

Die Kontaktadresse von André gibts bei mir (Mail genügt) oder direkt beim Hakoah-Fitnesscenter.


Folgende Aussage von einem mir persönlich bekannten Chef wurde mir aus ebenso zuver- wie durchlässiger Quelle kolportiert:

Wir müssen endlich Hände mit Füßen machen!

Solange er in diese Fußhände nicht noch anschließend mit dem Kopf Nägel einschlägt, soll’s mir recht sein.


Update:
Kraft Foods Österreich schrob mir in Bezug auf meine verzweifelte Anfrage wegen der plötzlich nicht mehr auffindbaren Luflée-Schokolade:

Zu Ihrer Anfrage nach unserem Produkt Milka Luflee müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir dieses aufgrund mangelnder Verbraucherakzeptanz aus dem Sortiment genommen haben. Eine Neuauflage ist zurzeit nicht vorgesehen.
Wir danken für Ihr Interesse.

Bitte. Gern geschehen. Hmpf. Meine persönliche Verbraucherakzeptanz litt jedenfalls an keinerlei Mangelerscheinungen. Eine Ankündigung vor Sortimentsschrumpfung wär eigentlich super, am Supermarktregal. Dann könnte man sich noch schnell ein paar Kilo einfrieren. Über neue Produkte wird man ständig informiert, ob man will oder nicht; wenn welche aufgelassen werden, muss man es immer erst selbst herausfinden, wenn es schon zu spät ist.


Zum Abschluss noch ein kleiner Zeitvertreib fürs Wochenende. Viel Spaß und ein schönes ebensolches!

20 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Schafe abschießen: Nett. Machen mich ganz schläfrig :-)
    Schönes Wochenende, auch dir!

    Lily, die dringend auch jemanden benötigt, der diverse Entspannung bringende Massagetechniken erlernen möchte und noch ein Übungsobjekt braucht.

    Antworten

  2. Füße mit Händen machen. Nett :-)
    Solange er nicht die Füße in die Hände nimmt und mit der Firmenkasse abhaut …

    Was?! Ihr bringt es tatsächlich übers Herz, diese entzückenden Schäfchen abzuschießen?!
    (O.k., ich gebs zu: Das Programm empfiehlt mir, mir eine Tasse Kaffee zu gönnen :-)).

    Antworten

  3. Hiermit nehme ich die Einladung, mich auch bei dir zu versprü(c)hen wahr – Schokonotstand inspiriert eindeutig meine Tippfinger. Die Antwort von Milka ist eine Frechheit. Semantisch wie inhaltlich. Jawoll! Ganz abgesehen von der Bearbeitungsdauer, die ich jetzt mal mit 4 Monaten zu vermuten wage, aus dem initialen Beitrag schließend.

    Deswegen zögere ich – unbeirrt von meiner Vorliebe für lila – keine Sekunde, dir Alternativen aufzuzeigen, die mir aus Schokoholic-Zeiten noch geläufig sind.
    Ich empfehle zu allererst eine Reise in die Schweiz. Über München bitteschön, und nicht übern Arlberg, denn da würde man der Milkaentstehungsstätte Bludenz auf Randaliernähe nahekommen.
    Sollte sich eine Reise zum Zwecke des Erwerbs schokoummantelter Luftblaserl deiner Vernunft, deinem Konto oder deinem Zeitbudget (oder gar allen dreien) nicht erschließen, so ist mein zweitbester Tipp die Heimsuchung einer (grösseren) Spar- respektive Eurospar-/Interspar-Filiale.

    Dort werden Frey-Schokoladen feilgeboten, und soweit ich mich entsinne, gibts da auch Schoko mit Blaserln drin. Einmal “normal” vollmilchschokoladig, und einmal “abnormal” mit Eimalzin. Allerdings in flacher als das Milkapendant. Also großflächiger schokoladig. Und nicht rippig, sondern mit Sollbruchstellen für 4×6 Stück. Gängig-formatig sozusagen. So das sensorische Erinnerungsvermögen meiner schokoentwöhnten Zunge mich nicht täuscht, befinden sich ebensolche Lufteinschlüsse in Ovo-Schokolade, die die Grundlage für das Eimalzin-Plagiat gebildet haben dürfte.

    Ich hoffe, mit diesem Einstandsposting deiner kritischen Beaugapfelung standzuhalten ;)

    Antworten

  4. Eh klar, einmal ist keinmal. Ich wollte noch meinen Verdruss über den vorarlberger Schokoproduzenten kundtun, der auch immer wieder jene Produkte außer Sortiment nimmt, die mir besonders gut schmecken. Mir scheint, ich muss eine entartete Zunge habe. Oder das Universum is(s)t gegen mich. Oder aber ich bin die Einzige, die weiß, was gut ist :D

    Es begab sich zu einer Zeit, als ich noch schulpflichtig war. Da gab es Milka Lila Pause. Nicht nur in ekelig, so wie heute. Sondern mit Vanille-Crisp. Das beste wo gab am Markt. Diese weiche Vanillecreme, die beim Abbeissen ab einer gewissen Temperatur Entgegen-fließ-Tendenz aufwies, war einfach himmlisch. Bis das Produkt auf nimmer-wieder-genießen aus den Regalen verschwand. Damals war ich allerdings noch jung und schüchtern, und somit traute ich mich nicht, Milka mittels Brief (Mail war damals noch das englische Wort für “Post”) zur Stellungnahme zu zwingen. Ich trauere bis heute.

    Antworten

  5. … und “ranchos” erst! verdammt nochmal, die beste knabberei die wo es jemals gegeben haben tut!

    ok, ist keine schokolade, aber meine entrüstung über das plötzliche abhandenkommen dieser köstlichkeit bewegt sich in den euren dimensionen :P.

    ceterum censeo, die firmen haben ihren grund, warum sie erfolglose produkte eher heimlich aus den regalen nehmen. ankündigungen wie die von dir gewünschte zwecks hamsterkauf hätten wohl reichen subtext von der art “hey leute: eines unserer produkte war derartig erfolglos, dass wir es nun vom markt nehmen müssen – also sollten die wenigen unter euch, denen das zeug tatsächlich schmeckt, schnell ein paar tonnen davon einfrieren!” ich glaub nicht, dass die das wollen würden :D.

    Antworten

  6. Herzlich willkommen, Mathilda! Jaja, versprühe nur! Ich freu mich!

    Die Bearbeitungsdauer seitens der lila Firma betrug eine Woche. Den Rest der Zeit habe ich gebraucht, um meine Enttäuschung zu überwinden und das Geschehen als solches zu akzeptieren. Denn wenn ich es dann mal hier poste, dann ist es wahr.

    Sei bedankt für die Aufzählung der flachen und abnormalen Alternativen. Ich werde meine Augen offen- und meine Hände aufhalten.

    Schade eigentlich, fällt mir an dieser Stelle ein, dass man die Blasen und die Schokolade nicht separat lagern kann, dann würde das Zeuch im Tiefkühler nicht so viel Platz brauchen.

    Was meine kritische Beaugapfelung betrifft, so ist diese derzeit durch einen Thujenwedel getrübt, der mir des Samstags bei der Gartenarbeit unversehens mit vollem Karacho ins rechte Auge zu schnalzen beliebte und dort ein Beben der Stärke 7 auf der nach oben offenen Glupsch-Skala auslöste. Aber dass deine Kommentare von ausgesuchter Schönheit und zeitloser Eleganz sind, sieht auch ein thujenwedelbedingt Einäugiger.

    Wie man an Mathildas zweitem Kommentar sieht, lieber Ceh, gibt es das “derart erfolglose” Produkt im Grunde nicht. Ein paar Menschen gibts immer, denen’s taugt, und die vorankündigungslose Sortimentsbereinigung stellt einen Schlag ins geschmackliche Gesicht dieser Menschen dar. Sieh dir mal die Einstellung hinter dieser Ankündigungslosigkeit an! Ja, es müssen x Menschen dieses Produkt regelmäßig kaufen, damit die Herstellung sich rechnet. Ja, wenn das nicht der Fall ist, muss man unter Umständen einzelne Produkte wieder vom Markt nehmen (obwohl ich nicht ganz davon überzeugt bin, dass große Firmen es sich nicht leisten könnten, die eine oder andere nicht ganz so erfolgreiche Schiene zugunsten der vereinzelten Geschmackhaber weiter zu produzieren.)

    Wäre aber die Zielsetzung der produzierenden Betriebe, Menschen mit gewissen Produkten glücklich zu machen, dann stünden diese Menschen an erster Stelle und würden selbstverständlich davon informiert, dass ein gewisses Produkt seinen wirtschaftlichen Erwartungen nicht gerecht wurde und daher aufgelassen wird. So aber ist der nackte Gewinn das einzige, was zählt, und auf die paar Deppen, die sich das Zeug tatsächlich in ihre Figur zu schieben pflegten, ist geschissen.

    Von Bahlsen gabs mal so einzeln und grünblauweiß verpackte Wundercrispeinheiten, mit Waffelwellchen und Nougat innendrin und Schokolade und Nüssen außenrum. Ein Wunder der lebensnittelverarbeitenden Industrie. Unnötig zu erwähnen, dass. :)

    Antworten

  7. Da fallen mir noch Lay’s Chips ein. Auch vom Markt, zumindest die Sorte, in der ich mich am Liebsten gewälzt hätte, wäre es sozial nicht geächtet gewesen. Und die pieksenden Brösel erst…

    Ich musste heute doch glatt in der Spar-Filiale meines Misstrauens einfallen und die Schokoabteilung auf Luftiges untersuchen. Siehe da, einmal “Luftige Nougat” und einmal “Luftige Dunkle” (70% Kakao oder so) sind mir unter die Finger geraten. Von Frey. Stückig zwar, aber doch dicker als normale Schokolade. Wenns um die eingeschlossene Luft per se geht, eventuell eine Alternative?

    Antworten

  8. Liebe Etosha, der Schmerz über deinen Verlust springt einem förmlich ins Gesicht. Ich leide mit. So sehr, dass ich mir erst mal ein Stück Lufflee reinschieben muss.
    (Hier gibt´s die noch)
    (ich schick dir welche)
    Lieben Gruß! :-)

    Antworten

  9. Oh, danke für die Investigativausflüge on behalf of the Etoshapfanne, Mathilda! Die luftige Nougat kenn ich – wurde mir bereits von meiner lieben Freundin N. als Alternative mitgebracht. Allerdings finde ich die faaar too bröselich bei zu nachgiebiger Konsistenz. Nun möchte man vielleicht glauben, Luftschokolade müsse klarerweise bröselich sein, aber Luflée ist eher grobfelsig. Wenn man das so sagen kann. Und: ich brauche MILCHschokolade!

    Liebe Frau Nachtschwester, die Welt ist hart, aber ungerecht. Bei euch gibts die noch? Wirklich? Und du schickst mir welche?? Jööö! Danke! Juhuhuuuuu, das wird ein Weihnachten! Was kann ich dir dafür schicken?

    Antworten

  10. Nur zwei kleine Dinge:

    B) Du KANNST doch die Luftblasen und die Schoko getrennt lagern – überhaupt kein Problem! Schwierig ist nur, die Blaserln hernach wieder in die Schokolade zu bekommen.

    6.) Ganz herzliches Beileid Deinem Auge, das auf so unschöne Weise die volle Härte der zurückschlagenden Natur abbekommen hat; wenn ich es auch immer vorhersagte. Auch Tujen lassen sich nicht ewig ungestraft beschneiden! Aber im Ernst: Gute Besserung.

    VIII.) “So aber ist der nackte Gewinn das einzige, was zählt, und auf die paar Deppen, die sich das Zeug tatsächlich in ihre Figur zu schieben pflegten, ist geschissen.” Ganz genauso ist es. Leider. Denn so sehr mir selbst die Einstellung dahinter misshagt, so sehr ist es die einzige, die momentan am Markt vorherrscht. Das wird sogar ganz offen zugegeben. Deswegen mag ich den Markt an sich ja so wenig. Und deswegen bin ich auch momentan in China und lerne eine schwierige Sprache, damit ich von solchen Mentalitäten seitens großer österreichischer Unternehmen einmal eine Zeit lang Ruhe habe.

    Antworten

  11. ad B) Im Magen ist es zu spät!

    ad 6.) Merci biiin, wie der Lateiner sagt. Dabei hab ich sie gar nicht beschnitten, sondern wollte nur einen vorwitzigen Ast wieder in eine ästhetische und auch lichtreichere Position bringen. Das hat man davon.

    Ad VIII.) Du hast volles Verständnis. Und meines auch. ;) Aber die Dinge ändern sich. Das tun sie ständig. Und irgendwann ist auch diese Einstellung nicht mehr angemessen.
    Aber besonders schön an deinem Absatz ist das Wort misshagen. Bekommt ein Sternderl im internen Wörterbuch.

    Antworten

  12. ¡hola! an die doppelt Blauäugige von der Costa, habe good news für dich, deine Luflee wie auch vieles andere von Milka gibt es beim Eroski, diese baskische Supermarktkette müsste dir auch in Valencia begegnet sein, also entweder kommt ihr wieder runter oder ich beauftrage die hiesige Correos ein Weihnachtspäckchen zu liefern….

    Antworten

  13. Oh, wie wundervoll, noch mehr süße Weihnachtspost! Ja und was soll ich nach Spanien schicken? Geld? Finger von Geiseln? Stelze und Krügerl?

    Antworten

  14. dinero no
    Geiselfinger? Wüerg, wo soll ich mir die hinstecken?
    Stelze, etc. lieber vor Ort…

    P.S:: ich checke heute nochmals die Lufleesache, hab ich dich richtig vestanden, dass es nur Milchschokoladige sein darf?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.