Verbindungen

Seltsame Blüten treiben die moderne Kommunikation und das Internet. Blogger-Connections sind ja eigentlich schon eine Merkwürdigkeit an sich, wenn man es recht bedenkt. Da gibt es aber auch andere Connections, die nischenmäßig ihresgleichen suchen.

  • Die Lufflée-Connection beispielsweise, Herr hubbie und seine holde Maid – neben so mancher Mailpost mit tollen Fotos oder ganz normalen Freundlichkeiten in den letzten Jahren bekam ich von ihnen zuletzt auch schokoladige Post aus Spanien. Und das, obwohl wir einander noch nie getroffen haben.
  • Die Wortblog-Connection: Es gibt da einen gewissen Blogger, mit dem ich komm(entar)unikativ nicht gar so viel zu tun habe – von gelegentlichen Ausreißern mal abgesehen – dafür treffen wir einander beinah täglich (und überwiegend allein auf weiter Flur) drüben auf wortblog.de und formen gemeinsam ruhmreiche Sätze für die Ewigkeit, der werte Herr boomerang und ich:

    Unfreiwillige Komik versprüht die Frau, ihr wallendes Kinnhaar kess nach Farben sortiert, von edler 11nbeinfarbener Kräuselung durchwoben, währendessen Eugen flugs linksdrehende Korkenzieher über unbewohnte Studentenheime zwirbelt, welche außersaisonal sogar leidlich geheizt scheinen tun.:)

    Auch bislang unvollendete gibt es da noch:

    Primär tangiert mich das ganz peripher, dennoch sekundiere oder verdreifache ich nebenbei Quartalsäufer durch rein zufällig gefünftelte Hexagone, siebengscheit ….

  • Die Foto-Connection: Mit ein paar Menschen kommuniziere ich nur über die Bildsammlungen auf antville: Mach doch mal was mit Tieren, Cloudscapes oder seltener auch bei den Meisterwerken der Kritzelei (aus diesen Meisterwerken gibts erstmals sogar einen Kalender für 2009!).
  • Die Skype-Connection – es gibt einzelne (mutmaßliche;) Menschen, die ich ausschließlich aus Skype-Chätterln kenne. Zugegebenermaßen eine seltene Spezies.
  • Die SMS-Connection. Gelegentlich zwitschert es bei mir jählings. In meinem Handy bläst nämlich seit Jahren eine pflichtgetreue Amsel das Kurzmitteilungs-Posthorn. Letztens begab es sich, dass sich im Folgenden ein völlig sinnfreier, aber amüsanter SMS-Dialog mit einem mir persönlich bekannten Menschen entspann:

    wenn ich einmal gross bin möchte ich schachtgrubenleiter werden!

    du sollst doch vor 20 uhr keine drogen nehmen. du weißt, das bekommt dir nicht. ;) wieso schachtgrubenleiter? willst sprossen statt beinen?

    weiss net… wenn das für eine leitende position notwendig ist… Alternative wär noch in der pyroman-terroristischen Öffentlichkeitsarbeit als feuerleiter. I was net i was net

    Vielleicht auch eher a ruhige kugel bei 20 stunden als halbleiter?

    das klingt auch super! ich glaub ich lass gleich nächste woche meine leitfähigkeit messen!

    Bei der gelegenheit vergiss die nervenleitgeschwindigkeit net, die is wesentlich in ana leitenden position.

    a nerven di leit leicht aa öfters?

    net nur leicht, eher schwer, aa wanns von de nerven oft nur schwer geleitet wird. heavy leit gabs zetbe in der scs heit.

Ich find das alles ja sehr schön! Man muss sich die Fülle der Connections nur mal bewusst machen!

Und bei euch so?
(Take it away as a Steckerlfisch or leave a Würzing!)

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.