Verbindungen

Seltsame Blüten treiben die moderne Kommunikation und das Internet. Blogger-Connections sind ja eigentlich schon eine Merkwürdigkeit an sich, wenn man es recht bedenkt. Da gibt es aber auch andere Connections, die nischenmäßig ihresgleichen suchen.

  • Die Lufflée-Connection beispielsweise, Herr hubbie und seine holde Maid – neben so mancher Mailpost mit tollen Fotos oder ganz normalen Freundlichkeiten in den letzten Jahren bekam ich von ihnen zuletzt auch schokoladige Post aus Spanien. Und das, obwohl wir einander noch nie getroffen haben.
  • Die Wortblog-Connection: Es gibt da einen gewissen Blogger, mit dem ich komm(entar)unikativ nicht gar so viel zu tun habe – von gelegentlichen Ausreißern mal abgesehen – dafür treffen wir einander beinah täglich (und überwiegend allein auf weiter Flur) drüben auf wortblog.de und formen gemeinsam ruhmreiche Sätze für die Ewigkeit, der werte Herr boomerang und ich:

    Unfreiwillige Komik versprüht die Frau, ihr wallendes Kinnhaar kess nach Farben sortiert, von edler 11nbeinfarbener Kräuselung durchwoben, währendessen Eugen flugs linksdrehende Korkenzieher über unbewohnte Studentenheime zwirbelt, welche außersaisonal sogar leidlich geheizt scheinen tun.:)

    Auch bislang unvollendete gibt es da noch:

    Primär tangiert mich das ganz peripher, dennoch sekundiere oder verdreifache ich nebenbei Quartalsäufer durch rein zufällig gefünftelte Hexagone, siebengscheit ….

  • Die Foto-Connection: Mit ein paar Menschen kommuniziere ich nur über die Bildsammlungen auf antville: Mach doch mal was mit Tieren, Cloudscapes oder seltener auch bei den Meisterwerken der Kritzelei (aus diesen Meisterwerken gibts erstmals sogar einen Kalender für 2009!).
  • Die Skype-Connection – es gibt einzelne (mutmaßliche;) Menschen, die ich ausschließlich aus Skype-Chätterln kenne. Zugegebenermaßen eine seltene Spezies.
  • Die SMS-Connection. Gelegentlich zwitschert es bei mir jählings. In meinem Handy bläst nämlich seit Jahren eine pflichtgetreue Amsel das Kurzmitteilungs-Posthorn. Letztens begab es sich, dass sich im Folgenden ein völlig sinnfreier, aber amüsanter SMS-Dialog mit einem mir persönlich bekannten Menschen entspann:

    wenn ich einmal gross bin möchte ich schachtgrubenleiter werden!

    du sollst doch vor 20 uhr keine drogen nehmen. du weißt, das bekommt dir nicht. ;) wieso schachtgrubenleiter? willst sprossen statt beinen?

    weiss net… wenn das für eine leitende position notwendig ist… Alternative wär noch in der pyroman-terroristischen Öffentlichkeitsarbeit als feuerleiter. I was net i was net

    Vielleicht auch eher a ruhige kugel bei 20 stunden als halbleiter?

    das klingt auch super! ich glaub ich lass gleich nächste woche meine leitfähigkeit messen!

    Bei der gelegenheit vergiss die nervenleitgeschwindigkeit net, die is wesentlich in ana leitenden position.

    a nerven di leit leicht aa öfters?

    net nur leicht, eher schwer, aa wanns von de nerven oft nur schwer geleitet wird. heavy leit gabs zetbe in der scs heit.

Ich find das alles ja sehr schön! Man muss sich die Fülle der Connections nur mal bewusst machen!

Und bei euch so?
(Take it away as a Steckerlfisch or leave a Würzing!)

14 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Jaa, das usenet! Du sagtest schonmal, dass du da viel schreibst, aus den näheren Umständen hast du aber ein rechtes Geheimnis gemacht.
    Leider haben jene Gruppen, die ich nett fand, sich alle mit der Zeit dezimiert bzw. die witzigsten Leute haben sich vertschüsst. (I used to love de.alt.fan.konsumterror, wo’s um Werbung und ihre seltsamen Auswüchse geht.) Seither schau ich nur alle heiligen Zeiten mal rein.

    *ähem* Ich hoffe, all die Menschen, die mit mir via Mail kommunizieren, fühlen sich jetzt nicht benachteiligt, weil ich sie nicht im besonderen hervorgehoben habe. Euch hab ich natürlich auch alle lieb! ;)

    Antworten

  2. oh, danke für die erwähnung. ich guck ja fast täglich hier vorbei. die wortblog-geschichten sind mir auch sehr ans herz gewachsen, echte perlen schlummern dort drinnen.
    wenn sie auf kollaborative knipserei stehen, dann schauen sie mal da nach, derer gibt es ja sooo viele, die man gar nicht alle ausreichend beknispen kann:
    http://boomerang.twoday.net/stories/4041100/
    .
    übrigens bin im standard.at auf kommentare gestoßen, deren stil mir zu denknen gaben, und siehe da, die ursprungsvermutung zeigte sich als richtig.

    Antworten

  3. facebook u.ä. plattformen gaberts da auch noch, wo man vermittels “tut-gerade”-zeile schön kommunizieren kann :). und dann natürlich noch die multiplen connections. so maile, telefoniere und smsse ich seit jahren mit einer ausgesprochen lieben freundin. nur gesehen haben wir einander noch nie. nicht mal in fotos.

    aber das ist eh standard :).

    jeeedenfalls: danke für die frühabendlichen lacher – jetzt könnte ich in frieden sterben. (will ich aber eigentlich gar nicht :B.)

    Antworten

  4. Oh, bitte, Herr boomerang. Und weil Sie mich so hartnäckig siezen, sieze ich jetzt mal zurück. Mal sehen, wie Ihnen DAS gefällt. ;)
    Ihre Fotoblog-Linksammlung kenne ich natürlich schon und bin dafür sehr dankbar. Die oben Erwähnten mag ich aber irgendwie am liebsten – auch von den Beteiligten her und von der zumeist gerade richtigen Menge an Feedback.
    Ich hab ja Winders Wörterbuch im Standard hier schon öfter verlinkt, ist glaub ich kein wirkliches Geheimnis, mein Doppelleben. ;) Posten Sie denn dorten auch?
    Es ist aber wunderbar zu hören, dass ich offenbar stilistischen Wiedererkennungswert habe.
    Den Harakiri hätti allerdings gern aufgspritzt auf an Halben! ;)

    G., ja, es GABERT ja irre viel. Twitter. Soup.
    Von der Freundin hast mir aber noch nie erzählt, oder? Kommt mir neu vor.
    Ich bin auch eher gegens Sterben – generell und auch speziell.

    Antworten

  5. Etosha oder Susa, wir trafen zusammen, weil uns das lustvolle Spiel mit Worten verbindet, verrückt war auch das Finden im Wörterbuch des oben genannten ehemaligen Kollegen W. (das ich viel zu selten besuche), wo ich eine Harakiribanane für einen Teufel in Biergestalt tausche, im Netz der Julia oder im schrägen Freitagstexter (den du zu selten besuchst).
    Deine Vielseitigkeit ist enorm “und es gabert irre viel” – wie wahr.
    Ich freute mich auf eine gesangliche Livedarbietung in der Hoamat, wenn´s denn ane gabert so ab 05/09…

    Antworten

  6. boomerang, ich nehme an, es wäre nicht im Sinne des Ratespielchens, wenn ich dich jetzt einfach rundheraus nach deinem Postingnamen früge?

    hubbie, den Freitagstexter verliere ich immer. Und ich meine nicht im Gegensatz zu gewinnen, sondern aus den Augen. Wo isn der grad?
    Unser Zusammentreff ist mir durchaus erinnerlich, habe mir aber erlaubt, die Connection im Sinne der jüngsten Ereignisse zu benennen. ;) Mit ‘noch nie getroffen’ meinte ich natürlich Aug in Aug.
    Danke für die vielseitigen Blumen! *verneig* Ich definiere Vielseitigkeit ja bösartigerweise immer mit ‘Kann nix gscheit.’ ;)
    Gesangliche Darbietungen kommen durchaus vor, wir machen uns dann einfach was aus, wenn ihr wieder im Lande seid!

    Antworten

  7. Nun, ich ringe mich nun zum geduze durch – ich entstamme einer bloggerzeit und -ecke, da und dort man sich eher dem chat-geduze entgegenstemmend siezte, was eigentlich ganz angenehm war, weil irgendwie die stimmung und der stil nicht soo ins prollige rutschte, und wenn, dann trug man dicke auf – und täte es dir auch schon verraten, wenn du mich fragen tätatest. da ich aber den deinigen nick beim winderer kenn, werd ich mich auch deklarieren. in im sinne des oben erwähnten ratespielchens möchte ich’s einfach machen, denn ich hab zum behufe der nicknamebildung ein kürzel und ein wort aus dem angelsächsischen sprachgebrauch zusammengefügt. ist kurz und klingt superheldenhaft. bin auch schon auf grund meines nicks darauf angesprochen worden, ob ich denn in meiner freizeit mich per drachen mit brettern an den beinen vom winde übers wasser ziehen lasse. dazu wäre aber
    ein “e” im nick von notwendigkeit. ich hab die frage verneinen müssen. ich denke, der hinweise sind genug. wenn du’s gelüftet hast, das geheimnis, kannst ja den wirten aufs obere bord treiben, den hochprozentiges sich in den hals zu schützen wär eine feierliche ehrung des erfolges. oder nicht?

    Antworten

  8. boomerang, wer meinen Kommentarstil als prollig bezeichnet, kriegt eine aufs Aug. ;D
    Die Assoziationen zum Winder-Nick hätten mich nie auf die richtige Fährte gebracht, aber das obere Bord schaffte es ganz leicht. Jetzt kenn ich mich aus im Who-is-who. :) Danke! Lasset uns nun trinken!

    Danke, hubbie, für den Texterlink. Vielleicht… nächste Woche. Oder übernächste. I hab soan Stress, da bini unkreativ.
    Luflee auf die Bühne werfen ist sicher gut für die Motivation, aber sooo schlecht für die Stimme! ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.