Update

♥ Der Ausstellungs-Tip

Wie ist es, blind zu sein?
In der Erlebnisinstallation Dialog im Dunkeln ist das derzeit wieder in Wien am eigenen Leib zu erfahren.

Nach einem kurzen Briefing zum Umgang mit dem Blindenstock und dem Auseinanderhalten von Euromünzen und -scheinen ohne den dominantesten unserer Sinne gehts ab ins absolute Dunkel, wo man Straßen überquert, im Park spazieren geht, ein Café besucht und einiges mehr.

Ich war beim letzten Dialog im Dunkeln vor einigen Jahren in Wien, und lege es euch sehr ans Herz: Das sollte man wirklich mal erlebt haben!

Diesmal ist die Installation in der Wiener Stadthalle, Halle F, zu erleben, Reservierung erforderlich:
Tel. 01 / 98 100 900

Karten für Erwachsene kosten € 16,-, für Studenten, Senioren, Behinderte € 14,-, für Kinder € 12,-.


♥ Der Konzert-Tip

Hayseed Dixie am Mittwoch, 16.4.2008 um 20h in der Szene Wien.
Auf den Geschmack gekommen bin ich über eine Cover-Version: Walk this way. Weitere Videos im Tasting Room von hayseed-dixie.com.

Karten kosten € 13,50 (VVK), € 15,- (AK, ab 19h)


♥ Der Werbungs-Tip

Beinah schon ein Klassiker der TV-Werbung, jubelnd wiedergefunden auf Youtube:
Führüng dürch die Labychinth vonnö Versailles mit Infoo überch Louis Quatorze und sain Verchö-schwendungs-sücht mitö die Büsch! Genial!


♥ Der Nichtklick-Tip

Nintendo-Klassiker online spielen.
Hat immer noch den selben Suchtfaktor wie früher: Dr. Mario.
Warnhinweis: Diesen Link bei vorhandenen Suchttendenzen nicht klicken! Führt zu stundenlangem Arbeitsausfall und späteren Zwangsvorstellungen vom Pillendrehen beim Einschlafen.

(via EGM)


♥ Der Surf-Tip

„Mit freundlicher Genehmigung des chinesischen Propagandaministeriums:
TIBET – Dalai Lama schürt Gewalt!“

Wer Satire mag, wird die Uncyclopedia lieben. Und wer sich nicht für einen Suchbegriff entscheiden kann, kann es mit Kevinismus probieren. Oder sich einen Artikel verordnen lassen.

(via ChesneyB im Winder-Forum)


♥ Der Video-Tip

Für verregnete Nachmittage: Die Impro-Show ‚Whose line is it anyway‚, Unmengen davon gibts bei Youtube.

Zum Einsteigen vielleicht am besten ein Best-of! Und eine Suche nach mehr Best-of.

Besonders sehenswert: Die Gesangseinlagen!
Suchbegriffe dafür: Song styles, Irish drinking songs, Three headed Broadway star.
So richtig zum Mitzerkugeln: der Moderator Drew Carey singt einen der drei Köpfe.
Super, aber leider selten: Das (natürlich improvisiert) gesungene Bartender-Spiel.

Auch sehr leiwand: Robin Williams bei Whose line.

Viel Spaß damit!

(thx to Manuel)


Erbrochene *g* und (objektiv) sinnlose Links bitte melden! Thx =)

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Zur Uncyclopedia: Unter den unzähligen Wikipedia-Verarschungen schätze ich persönlich am meisten die Stupidedia. Die Camelopedia finde ich etwas bemüht, war aber – soweit ich weiß – der Vorreiter. (Im wahrsten Sinn des Wortes, hihi.)

    Antworten

  2. Im Rahmen der Gleichberechtigung sei übrigens noch der Chantalismus erwähnt, immerhin bekommen nicht nur Jungs depperte Namen verpasst.
    Und warum, warum nur musstest du den Link zum Nintendo-Emulator posten? Jetzt bin ich gezwungen, wieder stundenlang Marble Madness zu spielen. Grein!

    Antworten

  3. G., war so frei und hab die entsprechenden Links hinzugefügt.
    Sehr super find ich, dass in der Stupidedia in der Sektion Chemie ein Aggregatszustand flauschig postuliert wird. Da muss ich an Nic denken, die das sicher genauso lustig finden wird wie ich! *gnihihi*

    vasili, voll krass! :) Mich würd ja interessieren: Hat da die Forschung die Namen des Phänomens von der Satire abgeschrieben oder umgekehrt?

    baumgarf, drum gilt: immer auch die Warnhinweise lesen! :) Deiner Formulierung entnehme ich aber, dass du bislang noch nicht losgegambelt hast!?
    In der uncy sind beide Phänomene in einem Artikel zusammengefasst, deshalb hab ich den Chantalismus nicht separat erwähnt. Man stolpert ja sowieso drüber, sobald man den Artikel zu lesen beginnt.

    Janoc, du bist nicht dümm-dümm! :) Genau dieser Dübel-Spot war’s nämlich, der mich im TV an seinen Vorgänger erinnert und zur Suche inspiriert hat. Aber gefällt dir Versailles nicht auch besser?

    Antworten

  4. Den Warnhinweis habe ich nur auf Mario bezogen. Naja, selbst schuld. :o) Tatsächlich kam ich mittlerweile wieder davon los, der Frustfaktor ist doch ziemlich hoch.
    Dass der Chantalismus im Kevinismus-Artikel erwähnt ist, wusste ich nicht mehr, den hab ich vor einiger Zeit mal gelesen und für wahrhaftig befunden. Erschreckenderweise.

    Antworten

  5. Die oben gelistete Website bringt mir stundenlang Freude und Fun. Ich mag Commander Keen sogar lieber als Dr. Mario.

    Aber auch hier gilt: Achtung! Suchtgefahr!

    Antworten

  6. Oh Gott ist das fies. Wie soll ich mit dem Wissen, dass es eine Website mit so vielen Nintendoklassikern zum gratis spielen gibt, heute noch ernsthaft was arbeiten?

    Antworten

  7. Die Suchttendenzen scheinen also nicht nur mich zu betreffen! *gg*

    Jaaa, janoc, die Büsch ist eindeutig das Nonplusultra bis dato! Dieser gelangweilte Tonfall! Herrlich :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.