Sterngucker-Highlights 2008

Auch heuer dürfen wir Sterngucker uns wieder auf ein paar Himmelsereignisse freuen:

Aktueller Planetenstand / Jänner

Mars treibt sich seit einiger Zeit zwischen den Sternbildern Zwillinge und Stier herum (abends hoch im Südosten). Am Abend- und Nachthimmel ist er aufgrund seiner Helligkeit und rötlichen Farbe derzeit noch recht eindrucksvoll; seine Opposition hat er allerdings schon zu Weihnachten hinter sich gebracht und wird nun langsam wieder schwächer.

Saturn dagegen ist im Löwen unterwegs und hat seine Opposition noch vor sich (siehe Februar).

Jupiter wird erst Mitte Jänner wieder am Morgenhimmel auftauchen. Ein hell leuchtendes Objekt wird er erst wieder ab Februar sein.

Der fast schon volle Mond begegnet am 20.1. gegen 2h früh Mars, bereits wieder im Abnehmen schaut er am 25.1. um 3h bei Saturn vorbei.

Februar

In der Zeit zwischen 31.1. und 3.2. begegnen einander Venus und Jupiter am südöstlichen Morgenhimmel, mit der engsten Begegnung am 1.2. im Sternbild des Schützen.
Aufgang der Venus am 1. Februar: 6:12h. Am 4.2. gegen 7h wird auch der abnehmende Mond bei diesem Rendezvous vorbeischauen. Im Dezember wird diese ménage à trois in etwas anderer Konstellation wiederholt, wenn die Venus vom Mond bedeckt wird (siehe weiter unten).

Am 20. Februar tritt der Mond in den Schatten der Erde, es gibt eine totale Mondfinsternis. (Voriges Jahr war eine an meinem Geburtstag, heuer ist sie an dem meiner Schwester. Sehr gerecht, wie ich finde, weil ich ja auch ein Jahr älter bin.)
Diese ist besonders was für Nachtvögel mit Maso-Hang zum Abfrieren. Um 2:43h in der Nacht auf den 21. beginnt nämlich erst die Kernschatten-Phase; völlig verfinstert ist der Mond um 4:26h, Austritt aus dem Kernschatten ist um 6:09h. Bürobeginn Donnerstag, 9h.

Falls jemand von euch eine Reise auf die Südhalbkugel plant, sollte er sie so timen, dass er schon am 7. Februar im südöstlichen Australien, Tasmanien oder in Neuseeland weilt, dann kann er sich bei Sonnenuntergang dort eine ringförmige Sonnenfinsternis anschauen.

Ab 24.2. steht Saturn in Opposition zur Sonne, das bedeutet: Er ist die ganze Nacht lang sichtbar, in maximaler Helligkeit und geringster Entfernung von der Erde. Schon in einem lichtstarken Feldstecher kann man, bewaffnet mit Geduld, Handschuhen und 60facher Vergrößerung, den Ring des Planeten erkennen. Wenn Saturn darin auch sehr klein erscheint, ist der Anblick mit eigenen Augen ein tolles Erlebnis.
Seit 1996 sehen wir die Südseite des Ringes, heuer bei einer (vergleichsweise kleinen) Ringöffnung von -8° bis -0,8°.

Im Juli 2007 wurde übrigens der 60. Saturnmond entdeckt. Vor Beginn der Cassini-Mission 1997 gab es nur 18 bekannte Saturnmonde! Der neue Mond heißt bis zu seiner Taufe (abgesehen von seinem wissenschaftlichen Namen ‘S/2007 S4’) Frank, was ich neben so klingenden Namen wie Kallisto, Ganymed, Calypso und Sinope sehr erheiternd finde.

August

Am Vormittag des 1. August können wir Teile einer totalen Sonnenfinsternis beobachten.
Wer’s gern im Sommer kühl hat, kann natürlich auch nach Sibirien fahren und sich dort an diesem Freitag die totale Verfinsterung der Sonne über zwei Minuten lang reinziehen. In unseren Breiten wird die beobachtbare Verfinsterung der Sonne durch den Neumond aber nur wenige Prozent betragen: 5% in Basel, 10 in Wien, 12 in Köln, 20% in Hamburg, 22% in Kiel.
Die erste Kontaktaufnahme zwischen Mond und Sonne ereignet sich in der Zeit zwischen 10:30 und 11h MESZ.
Wie immer gilt: Nie direkt und ungeschützt in die Sonne schauen! Immer die Augen mit einer Sonnenfinsternisbrille schützen!

Ein paar Tage später können wir zum Glück wieder mit großen Pupillen arbeiten und nach dem Sternschnuppenschwarm der Perseïden Ausschau halten.
Ihren Namen haben sie von ihrem scheinbaren Ursprung; es wirkt nämlich, als würden sie aus dem Sternbild Perseus regnen. Tatsächlich sind sie Überbleibsel des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Die Erde nähert sich der früheren Bahn des Kometen zwischen 17. Juli und 24. August; die größten und meisten Objekte versprechen die Nächte des 9., 10., 11. und 12. August, generell zwischen 22 und 4 Uhr. Am besten geht die Beobachtung natürlich jeweils nach Monduntergang, der ist an diesen paar Tagen rund um Mitternacht.
Für alle, die nicht wissen, wo der alte Perseus sich rumtreibt: Im August Richtung Nordosten schauen.
Erfreulich: Der 9. August ist ein Samstag.

Der August 2008 hält die Sterngucker in Atem: Er hat auch noch eine partielle Mondfinsternis zu bieten, und zwar am Abend des 16. August – freundlicherweise ist auch das ein Samstag. Die Bedeckung des Vollmondes durch den Kernschatten der Erde wird immerhin 81% betragen, die Finsternis beginnt etwa um 21:30h MESZ und dauert bis etwa 1 Uhr.

Dezember

Für Teleskopgucker gibts in 2008 auch eine Planetenbedeckung: Am 1. Dezember gegen 17h wird die Venus im Südwesten vom vorbeiziehenden Mond bedeckt.
Die Venus ist natürlich auch ohne Fernrohr leicht zu finden, sie wird in dieser Zeit ein auffälliges Gestirn am Abendhimmel sein und an Helligkeit Herrn Jupiter, der ab Oktober ganz in ihrer Nähe seine Bahn zieht, mühelos in den Schatten stellen. Trotzdem ist so eine Bedeckung ohne Fernrohr halt eher ein ‘Issie da – isse weg’-Schauspiel.
Weil der Mond aber an der dunklen Seite auf die Venus trifft, kann das freilich eine sehr hübsche und interessante Beobachtung sein. Lustig ist auch, wenn der Planet später auf der hellen Seite des Mondrückens wie ein Pickel wieder austritt. Als Zaungast wird Jupiter in einem Abstand von nur etwa 2° dem Schauspiel beiwohnen.

Ausführliche Infos gibts zB auf astronomie.de, aktuelle Informationen auf der Unterseite Himmelsvorschau.
Auch die Anschaffung des Buches ‘Kosmos Himmelsjahr‘ lohnt sich.

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Also, irgendwie kann ich mich mit dem Namen Frank für den Saturnmond durchaus anfreunden :o)
    Aber wenn ich mir das so durchlese, fällt mir dabei ein, dass ich dringend mal wieder ins Planetarium sollte, weil ich keine Ahnung habe, wo all die Sternbilder sich eigentlich befinden geschweige denn aussehen (mit Ausnahme der üblichen Verdächtigen).

    Antworten

  2. hey, und was is mit dem tollen kometen im perseus? der gehört in diese (sonst wahrlich erschöpfend informative) liste natürlich dazu :).

    … und für alle schöngeister: “frank” wird als name für den mond sicher nicht bleiben ;). (auch wenn ich schon immer für einen mond namens “koarl” plädiere, aber das ist eine andere geschichte …)

    Antworten

  3. Ich find auch, baumgarf, Frank is total ok! :)
    Ach, Planetarium… kauf dir eine Sternkarte und raus in die Kälte!

    C., es war mir bisher nicht gegeben, des ‘tollen Kometen’ 17P/Holmes ansichtig zu werden. Den Ausbruch hab ich verschlafen, und danach wars gefühlte 800 Jahre lang bedeckt. Im Moment hab ich sehr gute Sicht auf den Perseus (wenn man von den Kreuzschmerzen beim NachHintenBiegen absieht), aber kein Komet in Sicht. Vermutlich isses einfach zu hell hier. Hast du ihn schon gesehen?

    Für alle, die ihr Glück probieren wollen: Hier der Link zur Sternkarte mit tagesaktuell eingezeichnetem Komet.
    Nettes Bild gibts dort.

    Antworten

  4. Wann steht Jupiter wieder mal im dritten Haus?
    Wann wird Pluto wieder als Planet rehabilitiert?
    Und vor allem: Wann kummt a denn endlich, da Komet?

    Antworten

  5. ich bilde mir zumindest ein, den kometen schon gesehen zu haben. werde aber erst heute mein teleskop wieder reaktivieren, also war’s bisher erst freisichtig möglich. bei 4. größe sollte er für’s freie auge schon zu packen sein – allerdings ist seine koma derartig sternförmig verdichtet, dass er einfach nur ein schwaches punkterl ist, also kann man das schon mal leicht übersehen.
    aber sind wir sich einander ehrlich: der mars lenkt momentan eh viel zu sehr ab. und das fernsehprogramm ist auch nicht zu verachten ;))

    Antworten

  6. Naja, man könnte natürlich schon auch auf einen gar finstren Berg fahren! Vielleicht siehtma dann ein bissl von dem Staubzeuch. Hast dir das von mir verlinkte Bild angeschaut?
    Aber ach… mein Auge belichtet halt nicht 2x5min und schaut erst dann, was es sieht. *g*

    Antworten

  7. hui (vgl. winder ;) – ein finstrer berg? na, das wär ja g’schummelt! echte männer beobachten vom stephansplatz aus ;).

    bild hab ich gesehen – und hab noch ein paar andere ziemlich gute in der letzten ausgabe von astronomie heute. werd sie mal einscannen – sind sehenswert :).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.