Photo-Update

Unlängst behauptete ich, ich hätte das genialste Foto gemacht, das ich je gemacht habe. Ich habe an diesem Tag nämlich den Herrn Gatten wider Erwarten doch noch von der Couch loseisen und zu einem Fotoausflug animieren können.

Dort draußen, in der Pampa am Flüsschen, da waren Wassertropfen auf einer Vogelfeder. Einer davon war bereits gefroren.

Ich hab ihn gefunden.
.
.
.
.
Und geknipst.
.
.
.
.
Unter Einsatz des Lebens meiner Hände. Es war saukalt!
.
.
.
.
Und unter Einsatz meiner Hose, weil ich natürlich auf der Erde im Schneematsch rumknien musste.
.
.
.
.
Und ich hab das Ding scharf gekriegt! :)
.
.
.
.
(Jetzt lebhaften Trommelwirbel imaginieren)
.
.
.
.

Und es sind noch allerlei zauberhafte und zerbrechliche Schönheiten aus Eis und Wasser in der Fotopfanne gelandet. Hoffentlich sind alle Herdplatten aus, damit sie uns nicht wegschmelzen!

Schneestern Schneestern Schneesterne Schneesterne Schneestern

Eiszapfen als Schachfiguren Eiszapfen als Schachfiguren Eiszapfen als Schachfiguren Eiszapfen als Schachfiguren Klein anfangen

(Alle meine Eis-Fotos)

Ich hoffe, Ihr habt so viel Freude dran wie ich!

32 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin absolut hingerissen. Wahnsinn. Sowas würd ich mir gern auf Postergröße drucken lassen und aufhängen. Und jetzt fehlen mir die Worte.

    Antworten

  2. Super Foto! Ohne deine Erklärung hätte ich auf ein Bild durch ein Elektronenmikroskop getippt – die Feder hätte ich nicht erkannt (muss… mehr… rausgehen). Da kommen ja auch sehr coole und surreal wirkende Abbildungen der Wirklichkeit zustande.

    Eventuell eines dieser Motive, die einem nur einmal im Leben vor die Linse kommen? Kristallbildung in einem Tropfen hab ich noch nie wahrgenommen… aber ich bin wie geschrieben auch nicht so oft draußen. Kalt und so. ;)

    Antworten

  3. Ich wünsche mir, für 2010 Etosha-Kalender erwerben zu können.
    Und zwar im Plural, um nach dem Verschenken mehrerer auch noch einen für mich zu behalten.
    Any chance?

    Antworten

  4. Stimmt aber, wenn man es so besieht – das Bild hat tatsächlich was Mikroskopartiges.
    Könnte sein, dass das eine einmalige Sache war. Aber im Grunde müsste man sowas doch in jedem besseren Gefrierschrank simulieren können – ganz oben oder so. Es hatte an dem Tag jedenfalls Temperaturen knapp unter Null.
    Ich hab auch noch ein weiteres Frierkügelchen auf einem anderen Foto drauf, allerdings ist das kleiner, und dass es gerade gefriert, ist mir erst beim Ansehen daheim aufgefallen. Also war es vielleicht auch eine einmal-zweimalige Gelegenheit. ;)

    Antworten

  5. Ich kann mich nur anschließen: Bin absolut hingerissen. Die Fotos sind wunderschön. 2500c fasziniert mich ganz besonders – stark, zart.
    Trommelwirbel Hilfsausdruck :-)

    Antworten

  6. Posteresk.
    Wahnsinn.
    Schön.
    Wirkt wie Nanofotographie (oder wie man das nennt).
    Pfau, bin hin und her gerissen.
    Respekt.
    Gratuliere.
    WOW.

    Antworten

  7. mkh, huh! Da ist sie wieder! Diese Ehrfurcht! Weg damiiiit! ;)

    Danke, Susanne! Und bei genau dem Foto bin ich froh, dass du das sagst. War nicht sicher, ob ich’s überhaupt hochladen soll.

    percanta, :)

    boomerang, *verneig* *schwanzwedel* öhm, nein, *froi*.
    Hast auch die Schneesterne beaugapfelt? Du magst die doch so, gell?

    Antworten

  8. schließ mich den komplimenten gerne an…
    in zeiten der totalen bildbearbeitung ein beeindruckendes beispiel, dass man auch ohne
    tolles machen kann. (wenn man das aug – und die kamera – dafür hat)

    Antworten

  9. Schönschön, boomerang! Nimmst dir halt ein, zwei Sternderln mit heim! :)

    Achherrje, vielen Dank an alle! ((:))

    Aber ein bisserl nachbearbeitet hab ich schon. Das Foto ist allerdings auch in seinem Urzustand eine Sensation.

    Antworten

  10. Steffen, dein Kommentar war wieder etwas länger im Maschinenraum gefangen. *soifz* Tut mir leid!
    Ein Etosha-Kalender! Sehr schöne Idee! Aber wer fotografiert mich? ;)))
    Ernsthaft: Kann man schon drüber nachdenken. Zum Verschenken an dich – sicher kein Problem. In größerer Stückzahl müsstma über 1 Aufwandsersatz reden.

    Antworten

  11. Wow.

    Man traut sich selbst bei den Fotos nicht, auszuatmen. Die Kristalle könnten schmelzen…

    Lily.
    Ein Kalender ist übrigens eine wunderbare Idee. Ich würd was dafür zahlen.

    Antworten

  12. Hmm, sehr schöne Idee mit dem Kalender. Wäre bereit dafür Aufwandsersatz in Euro, Schweizer Franken oder luftig, schokoladige Naturalien zu leisten (vorausgesetzt letzteres gibt es in der Schweiz).
    Wenn man mehr Aufwand betreiben möchte könnte man ja eine Abstimmung durchführen falls besonders viele Motive zur Auswahl stehen: “Etoshas Pfannengemüse sucht die zwölf Superfotos” (EPSDZS) oder so.

    Antworten

  13. Lily, auch beim Knipsen traut man sich das nicht. :)

    Hihi, Mil, guter Plan.
    Uhyeah, lasst uns das machen! Ich poste zum Thema Fotokalender einen eigenen Eintrag!

    Antworten

  14. Einen Kalender aus einigen dieser wunderbaren Motive habe ich mir auch schon überlegt, vor allem, weil für 2009 noch so ein Bastelkalenderexemplar bei mir rumfliegt, für das ich noch keine Inspiration hatte. Vielleicht wär das ja die Lösung: von Etosha geschossene und signierte Bilder, die dann auf Wunsch zum Runterladen bereitgestellt werden und jeder gestaltet sich selber einen Kalender?

    Antworten

  15. Ich rotiere jetzt meine zahlreichen Mailadressen durch, um nicht wieder unter Deck zu landen.
    Zum Glück hat es ja mit der Ent-deck-ung noch geklappt, danke und sorry meinerseits!

    Ich schrieb bewußt “erwerben”, denn mein Tintenkleckser (der vor allem vom Nachwuchs benutzt und daher nur mit billigster Tinte betrieben wird) ist solchen hohen Ansprüchen nicht gewachsen (Farblaser anschaffen???). Deshalb: fertig muß schon sein, und ich hätte auch kein Problem mit der Aufwandsentschädigung, wenn mein Aufwand dadurch sinkt und der Nutzen steigt!

    Ein Applet, mit dem man sich aus einem Fundus seinen Kalender zusammenstellen kann, das einen entsprechend großen Schein durch den PCMCIA-Schlitz einzieht (oder wie auch immer das laufen könnte) und dann ein paar Tage/Wochen später den Postboten vorbeischickt — ?
    (Gibt’s sowas wie spreadshirt auch für andere Medien als baumwollene Bekleidung?)

    Antworten

  16. Sehr geil ähh ich mein natürlich schön. Du bist einfach die Makro-Seh-Königin und ich kann mir gut vorstellen wie das Bild entstanden ist :-) Super Bild. lg Miro

    Antworten

  17. @alle: Ich hab heute sehr lange recherchiert und rumprobiert, auf welche Weise sich die Auswahl von Fotos durch viele Benutzer in der Fotopfanne am schönsten und brauchbarsten realisieren ließe – und hab noch keine wirklich befriedigende Lösung gefunden. Nein, eigentlich sogar zwei. ;))
    Ich hoffe also, ihr bleibt mir geneigt, auch wenn der eigene Eintrag über das Fotokalender-Auswahlverfahren sich ein wenig verzögern wird!

    Steffen, die Klammerfrage ist eine gute welche! Werde das bei Gelegenheit erkunden. Hab aber auch Freunde, die sich mit dem Drucken von Berufs wegen sehr gut auskennen. Die Herstellung wär also eher eh nicht das Problem.

    Mathilda, dann verstauben die Fotos eben auf euren Festplatten statt auf meinen. ;)

    Miro! Jö! :) Endlich! Ich freu mich! Danke :)

    Antworten

  18. Auf die “Spreadshirt-Frage”: Es gibt wohl einige Dienste im Internet um Fotokalender zu kreieren, zu drucken und zu liefern. Zum Beispiel http://www.starkalender.de/sk/fotokalender/ oder http://www.photobookworld.de/fotobuch/fotokalender-erstellen.htm. Sind nur die, welche ich ganz schnell fand und da muss man sicher auch nochmal genauer hingucken (Preise, Angebote, Seriösität). Stimmt mich aber schon mal froh. Nicht dass sich Etosha die Hände wundklebt. ;)

    Auch gibt es wohl einige Stücke frei erhältlicher Software um einen Fotokalender in Eigenregie zu erstellen. Aber da fällt dann einiges an Mehrarbeit an — vom passenden Ausdruck mal ganz abgesehen.

    Antworten

  19. Danke, Mil, fürs Übernehmen des ersten Gesörfes :)

    Uiuiui, das ist ein weites Feld. Da gibts zwar sehr, sehr vieles – aber bei näherer Betrachtung eigentlich nix, was mir richtig gut gefällt. Viele der angebotenen Kalender haben ein riesiges Kalendarium und einen Miniaturplatz fürs Foto, und das dafür für ein Heidengeld.
    Mir hingegen schwöbe vor: Schwarz, Querformat, Foto formatfüllend – bis auf die Spiralbindung (außerhalb des Bildes) und ein schmales zweizeiliges Kalendarium unten.
    (In etwa wie die hintere der beiden hier abgebildeten Varianten. Oder so wie die GEO-Kalender sind.)

    Werd wohl doch meine Freunde befragen. :) Vorteil der Onlinebestellung aber: Startmonat ist oft frei wählbar. Dh die ganz Ungeduldigen müssten nicht bis 2010 warten. ;)

    Aber falls euch noch etwas Interessantes übern Weg rennt – immer her damit.

    Antworten

  20. Magst Du einer alten Anaolog-Fotografiererin mal zeigen, wie es VOR dem Bearbeiten ausgesehen hat?
    Nur interessehalber?

    Immer noch schwer beeindruckt.

    Antworten

  21. Klar, ist ja kein großes Geheimnis.

    Eine gewisse Mindestentfernung muss man der Schärfe wegen ja einhalten, drum ist oft etwas mehr drauf, als man tatsächlich haben wollte. Ich hab das Bild also beschnitten, außerdem den Kontrast ein wenig erhöht und ein bisschen Dreck weggeräumt.

    Jetzt müsst ichs noch schaffen, das Bild richtig zu verlinken… wart, ich habs gleich…

    Antworten

  22. Bitte :)
    Dunklere Fotos zu machen und sie dann aufzuhellen ist weitaus einfacher als umgekehrt. Was nicht drauf ist, ist eben nicht drauf.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.