Mal was anderes

Seit geraumer Zeit suche ich immer wieder bei Googlemaps bzw. GoogleEarth eine bestimmte Insel. Ich flog mal in einer Kinodoku über sie weg (also wars ziemlich sicher ein IMAX-Film), das war sensationell und erhebend. Später fand ich sie auch online als Satellitenbild. Sie besteht eigentlich nur aus einem See, der von einem Berg umschlossen ist. Der Berg war unglaublich grün und der See voll krass türkis. Es war aber keine Lagune, denn der See lag um einiges höher als das umgebende Meer.

Ich stelle mir vor, sie müsse irgendwo im Pazifik liegen, in der Fiji-Gegend vielleicht, oder auch Samoa oder Indonesien oder weiß der Geier!
Das von mir in der Kalenderideenfindung verlinkte „Erde-von-oben“-Bild hat mich wieder drauf gebracht. Die gesuchte Insel sah ähnlich aus, allerdings war die Insel drumherum nur unwesentlich größer als der See selbst, was auf Bougainville nicht der Fall ist.
Den Link hab ich mir damals natürlich nicht abgespeichert, und jetzt triezt mein Hirn mich bei jeder Gelegenheit deswegen.

Schön langsam bilde ich mir ein, ich hätte mir die Insel nur eingebildet. Kann mir bitte jemand erklären, was ich meine?

24 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hmmm. Vulkan-Caldera, so in der Art des Krakatoa – war meine erste Assoziation.
    Muß mal meinen Yann-Arthus-Bertrand-Bildband suchen gehen…

    Antworten

  2. Diese Insel kenne ich nicht, aber eine, die diesem Ideal sehr nahe kommt und gar nicht so weit entfernt von Österreich ist: Lipari (Isole Aeoli, Äolische Inseln, Liparische Inseln westlich von Sizilien). Die sind auch vulkanisch, es gibt auch einen Vulkankrater in der Mitte, allerdings ohne See) und jede Menge türkisblaues Wasser drum herum. Grandios und schön wie ein Traum!

    Und bei türkisblauem (Süß-)Wasser fällt mir der Grand Canyon de Verdon ein, ein Stausee in den südwestlichen Alpenausläufern in der Provence. Ich hab vor einigen Jahren drin gebadet, es war einfach fantastisch, als ob man in Fachinger Mineralwasser baden würde!

    Antworten

  3. Ja, sowas hätt ich auch am ehesten gedacht, Steffen. Vielleicht wars auch irgendwo bei Hawaii oder so? Sag Bescheid, wenn du aus dem Bildband wieder aufgetaucht bist! ;)

    Joi, das klingt aber nett, Paula! Auf Guglmäpz sieht das sizilische Blau zwar jetzt nicht so türkis aus, dafür ist der Vulkan sehr charmant, es gibt auch einen „stillen Vulkan“, und noch etwas weiter südlich kann man sich nach der Besichtigung von Stechmücken besaugen lassen. Sieht bereisenswert aus!
    Und ein Mineralwasserbad im Lac de Sainte-Croix klingt auch schön. :) Danke für den Input!

    Antworten

  4. PS@Steffen: Die Gegend Java, Sumatra etc. hab ich eh auch schon abgesörft wie eine Wilde. Leider nix gefunden. Man verzettelt sich aber auch so leicht! ;)

    Antworten

  5. Das hier sieht aber auch nicht schlecht aus.

    Oder dieses da.

    Und das hier hätt mir jetzt, wie man so schön sagt, a Depperter aa sagen könnan. Das da übrigens auch.

    Dorten ist es aber auch sehr interessant. Das aber nur nebenbei, um die bei mir stets auftretende Verzettelung in Mäpz zu demonstrieren.

    Dieses sieht dem gesuchten Inselchen sehr ähnlich. Ich bin eventuell geneigt, es bei keinen treffenderen Ergebnissen als solches gelten zu lassen. Nur damit das gehirnmäßig abgehakt ist.

    Antworten

  6. Die Idylle am Tambora scheint aber trügerisch. Beim letzten Ausbruch (1815) wurde ein ganzes Dorf unter der Lava begraben und zum sogenannten „Pompeji des Ostens“.

    Antworten

  7. Wenn die Idylle nur trügerisch scheint, dann ist ja alles in Ordnung. ;D (
    Naja, auch am Krakatao war’s nicht immer so gemütlich. Das haben Vulkane wohl so an sich. (Aber da gabs doch diese Gschicht von diesem Reporter: Der hatte den Ausbruch im Jahr 1883 wohl vorausgeträumt, er hatte einen Artikel verfasst, der versehentlich als Meldung abgedruckt wurde und bereits in der Zeitung stand, als die Nachricht vom Ausbruch gerade erst reinkam.)

    Antworten

  8. Diese Insel mit dem Kratersee hat mir keine Ruhe gelassen: nach deiner Beschreibung könnte es sich um den Taal-Vulkan handeln. Der liegt aber nicht in der Südsee, sondern wiederum in einem größeren Kratersee in der Nähe von Manila/Philippinen.

    Antworten

  9. Beim großen Ausbruch des Tambora, der den Krakatau absolut in den Schatten stellt, wurde nicht nur irgendein Dörfchen unter irgendwas (Tuff, Glutströme…) begraben, sondern die Aerosole lösten in ganz MItteleuropa (!) und Nordamerika (!) das „Jahr ohne Sommer“ 1816 aus: Missernten, Hungersnöte, Tod…

    Aber welche süße kleine Vulkaninsel das jetzt sein könnte, mit dem süßen See und so, das weiß ich wiederum auch nicht. Vielleicht hat nömix sie ja gefunden?

    Antworten

  10. Pfau, nömix, du bist ein Wahnsinn! :) Das könnte die Insel sein! Die Bilder, die bei der Bildsuche kommen, sehen jedenfalls dem, was in meiner Erinnerung herumkrebst, sehr ähnlich! DANKE! :*

    mkh, der Tambora gewinnt hiermit den Titel Indenschattenstellendstervulkan und lässt Krakatau und Vesuv weit hinter sich. Der war aber auch in Form!

    Antworten

  11. Ja, aber bitte, das kleine Vesuvchen war ja auch wirklich gar nix dagegen!! ;-)

    Ich gratuliere dir dazu, liebe Etosha, dass du jetzt endlich die Insel wiedergefunden hast, die du aufkaufen und für deine nächsten 70 Lebensjahre als Residenz nutzen wirst! Freu mich schon auf http://etosha-taal.weblog.co.at !!

    ********************

    Und nömix gratuliere ich zum hiermit erworbenen Titel eines hervorragendsten Vulkaninselauffindendsters!

    Antworten

  12. PS:

    Kann man sich so einen Blogscheibenputzer wie den hier links daneben, der nicht die Signatur ist, irgendwo kaufen oder einfangen?

    Antworten

  13. Naja, derzeit isser außen an meiner, daher siehst du ihn klarerweise von innen. Bearbeiten – horizontal spiegeln. *gnihi*

    Antworten

  14. Wie???

    SOOOOO NAH BIST DU MIT DEINEM BLOGDINGS DA???

    Ey, da könntn´ma doch ma´n Bier zusammen trinken, oder? So durch die Scheibe prosten! Prosten statt posten!

    *PROST!*

    Antworten

  15. Genau diese Antwort hatte ich von dir erwartet ;-)

    Aber nein! Lass uns heute mal nicht saufen, ausnahmsweise. Nur ein gepflegtes Bier vielleicht, gerne auch Krombacher alloholfrei sogar, und dann einfach mal anstoßen *klonggggg* durch die dicke Bildschirmscheibe! Völlig langweilig, vollkommen ohne Pointe, tut mir leid, aber das Leben ist manchmal einfach so.

    Antworten

  16. Ich mag kein Bier. Schon gar nicht versteh ich, warum sich einer diesen ekelhaften Geschmack antäte, wenns nicht um den Alloholgehalt geht. ;)
    Und dick is meine ‚Scheibe‘ auch nicht. Eher dünn und nachgiebig. Also wärn für unser nichtalkoholisches Besäufnis auch noch Plastik-Schnabeltassen gefragt. Aaaaah!

    [x] nail here for a new monitor.

    Antworten

  17. Du magst kein Bier, schon mal gehoert. Vielleicht liegt es am Brauwasser oder war es zu gehopft, wir werden das ja bald (im Schweizerhaus?) diskutieren, du musst einfach mehr Sorten probieren, in Rannersdorf beim Getraenkegrosshandel gibt es das belgische „Duvel“, das schmeckt sogar meinem liebend Weib, aber Vorsicht, hat so um die 8% Allohol.
    Ich fuehle mich hier bei den Kiwis mit herrlichen Bieren und Weinen verwoehnt: Speight’s Red Ale, Steinlager & Co. koennen es mit Europas Spitzenbieren locker aufnehmen, waehrend die lokalen Sauvignon Blanc, Shiraz und Pinot Noir Weine jeden Franzosen in den Schatten stellen – beim Geschmack sowieso und vor allem bei der Preiswuerdigkeit…

    Antipodale Gruesse

    Antworten

  18. Er gab nicht auf! Sogar von Neuseeland aus versuchte er mich zum Biergenuss zu überreden. ;D
    Schön, dass du reinschaust! Antipodale Grüße zurück!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.