ICH WEISS ES WIEDER!

Hurra! Es hat auch nur zehn Tage gedauert! Is doch gar nicht soo schlimm. =} Eigentlich nur neun, denn es fiel mir gestern schon ein. Oder vorgestern gar?

So gut wie jeder Mensch schiebt seine Sonnenbrille ab und zu auf den Kopf. Schiebt man sie auf Kopfhaare, die nur etwas länger sind als das durchschnittliche Nasenhaar, saugen die Nasenhalterlis diese Haare in sich ein und geben sie partout nicht mehr her! Der nächste akute Sonneneinfall führt dann zu akutem Haarausfall – und zu schmerzhaftem noch dazu! Das muss nicht sein! Es nervt und ist auch nicht hilfreich bei der Verhinderung der Geheimratseckenbildung. Und die sind bei mir genetisch bedingt sowieso schon sehr stark ausgeprägt, den kümmerlichen Rest, der dort noch wächst, würd ich gern behalten, wenn’s leicht geht. Ich will also Sonnenbrillen mit Nasenhalterungen, in denen sich die Haare nicht verfangen können!

Gibt’s schon, sagt mein Mann. Nicht auf einer von meinen Sonnenbrillen, sag ich.

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich gratuliere! Allerdings frag ich mich, ob eine Idee, die nach einigen Tagen erst wiederkommt, nicht schon eine neue Idee ist :)

    Die Problemlösung ist recht einfach: Sonnenbrillen mit Kunststofffassung kaufen, da sind keine beweglichen Nasenpads dran. Allerdings verhaken sich die Beschläge der Bügel dann halt im Haar. Es ist halt immer noch nichts perfekt.

    Antworten

  2. Und schon wieder eine Lebenssituation, in der Meister Propper die Nase vorn hat!

    Das Leben kann so unfair sein ]:(.

    Antworten

  3. Wenn man sich noch daran erinnern kann, dass man sie schon einmal hatte, geht sie glaub ich nicht als neue Idee durch, mathilda. Wohl aber, wenn sie jemand anderer schonmal hatte, was man aber nicht wusste. Nutzt einem dann zwar nix, aber es ist definitiv eine eigene Idee. ;)

    Naja, wir anderen, glatzenlosen Menschen haben aber die Nase auch nicht hinten, Herr Ceh. Schauert ja auch blöd aus.

    Antworten

  4. Ich weiß ja, ich bin bißchen komisch. Aber ich hab meine Sonnenbrille noch nie auf die Rübe hochgeschoben. Das machen nur Frauen. Drum haben sich meine Haare auch noch nie in der Brille verfangen. Ha, die Welt kann so einfach sein …

    Antworten

  5. Also, die (Sonnen-)Brille in die Mähne hoch zu schieben ist so eine typische Alltagstätigkeit, deren anfänglich vielversprechende Pragmatik sich bald durch sinnlos verursachten zeit- und schmerzintensiven Mehraufwand bitter rächt. So verlockend der Pragmatikaspekt dennoch immer wieder ist, fällt man stets aufs Neue drauf rein und verursacht das haarige Chaos wieder und wieder. Insofern kann ich deine Nasenhalterliqualitätsoffensive nur voll befürworten!

    Antworten

  6. Besser hätt ichs nicht sagen können, danke! Ich geh mit meinen Ideen sofort in Serie. ;) Mit Kugelschreiber und Notizblock bewaffnet, Tag und Nacht.

    Antworten

  7. Aber zu diesen haarefressenden Nasenhalterlis gibt es doch schon eine Alternative: Brillenbänder! Suuu-per praktisch. Und wenn man sich die Brille nicht dauernd ins Haar schieben muss, sondern sie lässig vor dem Busen baumeln lassen kann, schaut das auch gleich viel schicker aus – sexy-elegant einfach.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.