Gnadenlos

schlägt der Vergesser-Schweinehund in mir zu, seit ich das zweiteilige Kapitel über ihn veröffentlicht habe.

Ich stehe in der Küche rum und habe eine sensationelle Geschäftsidee, in Bezug auf irgendeinen Gebrauchsgegenstand, der so unfassbar inkompatibel mit dem menschlichen Körper ist, wie er nur sein kann, ohne dass mir das jemals zuvor aufgefallen wäre, obwohl es doch so offensichtlich ist! Ich sinniere darüber, dass die Angelegenheit so ähnlich liegt wie die Sache mit den kratzenden Schildchen in der Kleidung, aber noch viel krasser, und denke, zumindest könnte man doch darüber schreiben, wenn man schon nicht eine entsprechende Fabrik bauen lässt und sich mit der verbesserten Form einen goldenen Arsch verdient. All das weiß ich jetzt noch, und ich weiß auch, an welcher Stelle in der Küche ich genau gestanden bin, als ich diese Gedanken dachte. Aber fünf Minuten später kann ich mich trotz redlicher Anstrengung und sofort eingeleiteter liegender Meditation nicht mehr daran erinnern, worum es sich gehandelt haben könnte. Auch fünf Tage später hat mein Hirn auf die Suchanfrage noch keine Ergebnisse geliefert. Und ich fürchte mittlerweile, die werden auch nicht mehr kommen.

Ich sitze auf dem Klo, da fällt mir ein, was ich meinem Mann unbedingt noch erzählen will. Zwei Minuten später stürze ich mit weit aufgerissenen Augen auf ihn zu, ein “Du…!” ausrufend – und bleibe danach stumm, weil ich nicht mehr weiß, was ich ihm erzählen wollte.

Ich bin andauernd damit beschäftigt, irgendwelche Sachen zu suchen; die AAA-Akkus Marke “blaue Schirft auf weißem Grund”, an deren Namen ich im Moment nicht rankomme, von denen ich aber sicher bin, dass ich sie gekauft habe, und meine zwei spanischen Harry-Potter-Bücher, mit denen ich mich während meiner Verkühlung gern befasst hätte, hab ich bis jetzt nicht wiedergefunden. Aber egal – neue spanische Wörter hätte ich mir sowieso nicht gemerkt.

Ich lege mir Gegenstände mitten in den Weg, und lasse sie dann trotzdem liegen, sodass ich sogar mitunter auf halber Autostrecke nochmal umkehren muss. Ich stelle mir schon für jeden Scheiß eine Handy-Erinnerung – mit Text: ja, Textart: aufschlussreich; Tonsignal: ja, Erinnerungsmodus: laut und nervtötend – weil ich sonst vergesse, Freunde vom Bahnhof abzuholen, die Pflanzen zu gießen oder zu einer Bilanzbesprechung zu fahren.

Dennoch, oder gerade deshalb, habe ich das ständige Gefühl, mit einem Vakuumhirn unterwegs zu sein, das jederzeit implodieren könnte. Man könnte diesen Zustand für unbeschwert halten, aber besonders wohl fühl ich mich damit nicht. Drum ist auch hier nicht viel los, weil ich die meisten blogbaren Erkenntnisse, Ereignisse oder Wuchteln nicht behalten kann. Und drum ist die Wuchtel des Monats auch noch aus dem Vormonat. Ich erinnere mich durchaus, hin und wieder gelacht zu haben, aber nicht worüber.

Meine Mutter übrigens war auch ganz begeistert vom Vergesser-Kapitel und fand, dass ihre beste Freundin das unbedingt auch lesen müsste. Ob ich es ihr wohl ausdrucken kann. Ich frage, ob die Freundin denn keinen Internetanschluss hat, da meint sie, “Naja, ich hab sie danach schonmal gefragt – aber ich habs vergessen.”

25 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Kommt mir bekannt vor. Allerdings erinnere ich mich daran, dass ich vor wenigen Minuten im Radio gehört habe, dass man sich bei Hitze Sachen schlecht merken kann, bei Regen dafür umso besser. Vielleicht ist das Wetter schuld?

    Antworten

  2. Man könnte, vorausgesetzt man twitterte pausenlos über jeden Scheiß, den man so tut (also ganz normal twittern halt), ein perl-script über die letzte 5 Minuten oder 5 Tage drüberrammeln lassen. Das wäre ohnehin ganz hilfreich, führte es einem doch noch einmal die Banalität seines Daseins vor Augen. Es gäbe ferner dem virtuellen Geplapper überhaupt erst einen Sinn.

    P.S.: Knie hab ich immernoch. Ich hab jetzt auch noch Finger! Es ist eine Tragödie …

    Antworten

  3. Da würde ich mir mal vorsichtshalber die Schilddrüse untersuchen lassen. Vergesslichkeit kann ein Symptom eines leichten Schilddrüsenhormon-Mangels, also einer Unterfunktion sein. Der TSH-Wert sollte maximal 2,5 sein, nicht höher, besser noch darunter.
    Paula

    (die schon dachte, alt zu werden, und sich jetzt nach einer Behandlung der Schilddrüse wieder 12-stellige Telefonnummern, diverse Pin-Codes und Vorhaben auf einmal merken kann)

    Antworten

  4. eine erklärung könnte auch darin liegen, dass es mit dem vergessen von dingen vielleicht so ähnlich ist wie mit deja-vus: da glaubst du – gemäß offizieller theorie – auch nur die situation schon mal erlebt zu haben und in wirklichkeit handelt es sich nur um eine asynchronizität in der informationsverarbeitung sodass dir eben erlebtes wie vergangenes vorkommt.

    könnte also leicht sein, dass du nur glaubst, etwas vergessen zu haben und in wirklichkeit war da gar nie eine glorreiche idee oder wichtige mitteilung… alles nur ein streich den dir das hirn spielt.

    tröstlich oder wurscht?

    (wer ich bin weisst du aber schon noch?)

    Antworten

  5. Sero, nur eines? Ich bin viele!

    Man könnte auch, TM, zum Hypnotiseur gehen, wenn man von Vergessenem genervt wird, und ihn ein bisschen rumwühlen lassen, während man sich entspannt. Soll der sich doch mit der Banalität meines Daseins herumschlagen!
    (Was stimmt denn nicht mit deinem/n Finger/n?)

    Vielen Dank, Paula, ich werde das in Erwägung ziehen. Denn wie es schon in Wärnär Beinhart so schön hieß: Schön langsam verzweifle ich an meinem Verstand.
    Das Auftauchen beim Arzt mit vorgefertigten Diagnosevorschlägen allerdings ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

    Martin? Welcher Martin? :)

    Antworten

  6. MO-MENT! Die Kapazitaet in Sachen Vergessen bin immer no i!

    Der einzige Grund, warum ich mir ueberhaupt noch hin und wieder was merk, ist, dass ich sogar das Vergessen bisweilen verschwitze.

    Antworten

  7. Das Startgeld zum Vergesser-Wettbewerb beträgt, öhm, dings. Wart, ich schau gleich. Startschuss gibts keinen, weil sich niemand eine Handyerinnerung dafür gestellt hat. Hier gehts zum Eingang. Jeder nur ein Kreuz!

    Ernst, macht nix, weil sie sowieso weg sind, isses völlig wurscht, wie sie heißen.

    Antworten

  8. Der Anteil an meiner Vergesslichkeit, der nicht vom Alter herrührt, liegt daran, dass ich meist versucht bin, zwei, drei oder noch mehr Sachen auf einmal zu machen. Multitasking, ohne die nötige Busbreite. Ging früher besser, ist also wohl auch eine Alterserscheinung.
    Menno.

    Antworten

  9. Ich hab auch in diesem Zusammenhang unlängst befunden: wenn man immer nur an das denken würde, was man gerade macht, blieben einem solche Vergess-Erlebnisse weitgehend erspart. Ideen allerdings weitgehend auch. ;)

    Antworten

  10. Ich glaube, die DSL-Flatrate ist dran schuld. Und google. Bei mir jedenfalls gibt es da eine Korrelation. Je billiger das Internet mit den Jahren wurde, desto blöder ich. Wozu sich noch Sachen merken, wenn der Rechner eh immer läuft und in Sekunden alles ausspuckt, was man gerade nicht ganz parat hat?

    Wo wir gerade von vergesslich reden, wie sieht´s aus mit nächsten Sonntag?

    Antworten

  11. In solchen Zeiten sei empfohlen, abendlich für dreißig Minuten den Kopf vom Halsverschluss abzuschrauben und ihn im unteren Fach des Kleiderschranks zwischen Bettlaken und Mottenkugeln zu verstauen, dann den ungesteuerten Restkörper auf einen abseits und halbdunkel stehenden Sessel zu hocken, sitzen lassen, sitzen lassen, sitzen lassen, und danach in die Küche zu schlendern und was Leckeres zu essen, gerne auch ein Glas Rotwein dazu, schließlich vielleicht den zu Ende gehenden Sommerabend sterneglotzend auf der Terrasse zu verbringen, wobei für alle drei letztgenannten Tätigkeiten der Kopf wieder aufgesetzt, vorerst aber noch nicht wieder bis zum *Knack* festgeschraubt werden sollte. Am Morgen dann alles korrekt montieren und es wird laufen wie geschmiert! Am nächsten Abend das Procedere wiederholen. Drei Wochen lang sollten reichen.

    Antworten

  12. Nette Anleitung! :)
    Hilft aber leider nicht bei mir. Ich bin eh schon so faul, aber das nutzt nix. Nutzt gaaar nix. Ich dümple auf der Luftmatratze durch den Pool und denke dabei, was ich immer denke… Naja, vielleicht ist es ja auch gar nicht schlecht, alles zu vergessen. Dann ist wieder Platz für Neues!
    Aber es, ES, ist mir wieder eingefallen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.