Gyrocopter

“Ich will etwas vom Leben spüren. An Blumen schnuppern. Frei sein. Herumschweben und die Welt von oben sehen.” So oder so ähnlich formulierte ich es wohl, als ich vor einiger Zeit nach meinen Zielen im Leben gefragt wurde. Es war ein seltsames Gespräch, und mein Hirn hat Teile davon in Schubladen abgelegt, die mal wieder mit Seife geschmiert werden müssten. Aber ich erinnere mich genau an den letzten Satz.

Von der Existenz des Gyrocopters erfuhr ich auf der Suche nach einem Geschenk für den 40er meines Bruders, und seither hatte ich so ein Jucken, ein Copter-Jucken. Natürlich wollte ich aus Höflichkeit warten, bis mein Bruder seinen Erlebnisgutschein einlöst, aber dann drohte der zweite Sommer seither zur Neige zu gehen, ohne dass ich den Gyrocopter bestiegen hätte. Und das durfte nicht sein! Also Rappel gekriegt, hurtig ein Mail geschickt an den Herrn mit dem Fluggerät, und schon rief er mich zurück und gab mir einen flotten Flugtermin.

Das Wetter war perfekt an diesem Mittwoch, kein Wind, Sonnenschein, ein bisschen dunstig vielleicht, aber nicht dramatisch. Ich erwartete also einen ruhigen Flug, und das war auch gut so, denn bei Sturm hätte ich sowieso nicht einsteigen wollen in das Cabriogefährt (-geflögt?), das kaum größer ist als eine Wespe mit wespenstichbedingter Schwellung.

Nach dem durchaus sanften Start – das Ding startet mit “Anlauf” auf Rädern, wie ein Flugzeug – war ich daher von dem windigen Gebeutel durchaus überrascht, das mir in die Fresse wehte und mir die Haare unter dem etwas zu großen Helm hervorzerrte, um sie mir im Sekundentakt in die Augen zu flappen. Ich musste mich also erst ein wenig daran gewöhnen, dass es außer Naturwind eben auch Fahrtwind (Flögtwind?) gibt, der bei 120 km/h doch durchaus spürbar ist, und ich musste meine Haare zurück in den Helm stopfen.

Aus solchen und anderen Gründen geht so eine Etosha freilich nicht ohne Kamera an Bord eines solchen Gerätes, das mangels Scheiben und sonstiger Hindernisse für die Fotografie doch wie geschaffen ist. Auch Türen sind am Gyrocopter nicht vorhanden – die Seitenwand ist etwa auf Kniehöhe einfach zu Ende, was das Sicherheitsgefühl nicht gerade erhöht, vor allem in Kurven. Dafür erhöht es jedoch die Sicht, und zwar ordentlich. In der Kurve ist zwischen deinem Kopf und dem Boden nur noch Luft.

Das Kamera- und Objektivhandling im Fahrtwind war nicht ganz einfach, muss ich zugeben. Ich hatte die SLR mit drei Objektiven und die kleine GoPro Actioncam dabei. Letztere hätte ich eigentlich gerne fix montiert, mangels geeigneter Stelle musste ich darauf verzichten. Es zeigt sich an den Fotos allerdings, dass es mit einer einfachen Handschlaufe für die GoPro viel flexibler und schöner war. Der Objektivtausch und auch Kamerawechsel war nicht ganz easy, aber machbar.

Es war insgesamt also durchaus respekteinflößend, aber so wunderbar, dass ich es unbedingt wieder machen möchte. Spätestens im nächsten Frühling!

Falls jemand in der NÖ-Gegend Fotos von seinem Haus haben möchte, Mail genügt! :)

Ein Album der besten Fotos gibts drüben beim smallest fish – ich hoffe, ihr habt genausoviel Freude dran wie ich!

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Fliegen ist immer gut! Auch wenn man zu so kleinen Mini-Dingsbumsen kein richtiges Vertrauen haben mag. (Mein letzter Rotor-Flug erfolgte mit geringfügig grösserem, war aber auch touristisch durchaus ein Erlepnis.)

    Lustig sind auf Bild Nr.7 (?) die unterschiedlichen Farben der Donau, die ich nur so gelb kenne, und des Hafenbeckens, das deutlich klarer ist. Cooles Einkaufszentrum – zwei, drei davon reichen doch für ganz Österreich, oder?

    Antworten

  2. Puh, das Gerät ist ja tatsächlich nur geringfügig größer! *lach!* Klingt auch aufregend!
    Es gibt Tage, an denen sie wirklich richtig blau ist, die Donau – und nicht nur in der subjektiven Wahrnehmung des Verliebten. ;)
    Die Kauflust an Wochenenden ist auch in diesem kleinen Land nicht zu verachten. In der SCS (südlich von Wien) ist am Samstag die Hölle los. Das Einkaufszentrum wird also vermutlich gerade groß genug sein, hihi, nur die Parkplätze sind immer zu wenig.

    Antworten

  3. Ich bin ziemlich überrascht, das sagten mir jetzt schon einige, dass sie sich das nicht trauen würden! Sollte mein Platz auf der Mutigkeitsskala doch höher sein als bisher von mir angenommen? Eigentlich bin ich feig. Und eigentlich hab ich ein bisschen Flugangst und auch Höhenangst. Konfrontation wirkt aber am besten! C=

    Antworten

  4. schade dass da nur ein sitzplatz für passagier drin ist :) für zweisame flüge müsst also einer von uns den piloten machen…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.