Ghost towns

Gerade hab ich wieder mal ein paar Galerien durchgeschaut, und sofort hatte die Faszination mich wieder: Geisterstädte, zum Beispiel im amerikanischen Westen oder in Kanada – Städte und Dörfer, die von ihren Einwohnern einfach gähnend leer zurückgelassen wurden. Weil die Goldminen dort nichts mehr hergaben, weil es kein Wasser mehr gab, oder weil Eisenbahnlinien eingestellt oder Durchzugsstraßen umgeleitet wurden, sodass der Ort nicht mehr erreichbar war.

Wenn ihr im Netz noch nie Seiten über verlassene Städte gesehen habt, solltet ihr euch diesen Hauch von wildem Westen und Gänsehaut nicht entgehen lassen. Manche der Bilder zeigen Lebensmittelläden, in denen noch das volle Sortiment steht. Gar sonderbare Gerätschaften stehen herum, Einrichtungsgegenstände und Werkzeuge sind noch da, wo sie zuletzt benutzt wurden, von jemandem, der sie dort vielleicht schon am Tag darauf einfach zurückgelassen hat, ohne einen Hinweis auf seine Identität.
Viele Gebäude sind natürlich verfallen, aber andere sind immer noch wunderschön, und man kann gar nicht begreifen, dass dort einfach niemand mehr wohnen will.

Diese Städte üben natürlich auf viele Menschen ihre Faszination aus, und es gibt heute, wie ich überwältigt feststellte, im Netz ungefähr hundertmal mehr GhostTowners-Seiten als zu jener Zeit vor Jahren, in der ich zum ersten Mal darüber gestolpert bin.

  • Eine schöne und umfangreiche Galerie westamerikanischer Geisterstädte findet sich unter ghosttowngallery.com. (Mit Karte und Unmengen an Fotos.)
    Silent Hill allerdings wird man dort (und auch anderswo, aber dort wird es erwähnt) vergeblich suchen, die verlassene Stadt aus dem gleichnamigen Film ist frei erfunden.
    Besonders fasziniert hat mich schon bei der ersten virtuellen Begegnung vor Jahren das Städtchen Bannack in Montana.
  • Eine große Fotogalerie kanadischer Geisterstädte gibts unter ghosttownscanada.ca.
  • Ein paar wenige, aber schöne Bilder der verlassenen Diamantenstadt Kolmanskop, Namibia hab ich auch gefunden. EDIT 2/09: Hier ein Link für Googlemaps.
    (Auch all die anderen Namibia-Bilder dort sind umwerfend!)
  • Viele Links gibts im entsprechenden (englischsprachigen) Wiki-Artikel.

Ich wünsche viel Spaß beim Abtauchen! Für unerklärliche, massive Zeitverluste bin ich übrigens nicht haftbar. ;)

18 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.