16 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Weil ich mir das so gar nicht vorstellen kann, dass man so ein Happerla sein kann und 400,- Euro für einen 100,- Euro Gutschein ausgibt, hoffe ich, dass der Verkäufer durch Selbstgebote sich einen Spaß erlaubte. Ich kanns einfach nicht glauben…tze!

    Antworten

  2. Als Interner im Bundeskonvikt Eisenstadt (1960-68) durfte ich mein Jausenbrot selbst gestalten, meist war das ein Bratlfettnbrot oder eins mit Beskidenwurst und Gurkerl. Jedenfalls so appetitlich, dass immer einer von den Auswaertigen abbeissen wollte, daraufhin entstand die Geschaeftsidee: „1/2 Bratlfettnbrot gegen ein DarsteG Beispiel (an dem man im Normalfall ca. 90 Minuten zeichnete) oder 1/2 Wurstbrot gegen die faellige L-Hue (bucolica von P.V.Maro).

    Antworten

  3. Naja, iwi, nachdems in der Gegend um den ersten April auftauchte, hoffe ich auch auf einen Scherz. Um der Menschheit willen. ;P

    Stimmt, hubbie, der Futterneid ist andererseits natürlich nicht zu unterschätzen! Fremdbrote wirken ja unter gewissen Umständen wesentlich appetitlicher als die eigenen. Vor allem, wenn man die eigenen schon seit zwei Tagen mit sich rumträgt. :D
    Was die L-Hue und so betrifft, sprichst du für mich wieder völlig in Rätseln.

    percanta, hehe, über den Klammersatz hab ich sehr gelacht! Auch das lasse ich jetzt den hubbie erklären, wenn er schon dabei ist, die anderen Begriffe zu erläutern. Ich bin sicher, er macht das sehr charmant! :)

    Antworten

  4. Oooch, hubbie. Verlinken hätt ich’s auch können. Ich hab glaubt, du lässt jetzt in geschliffenen Worten die Bradlfettn vor unseren Augen erstehen. ;P

    Antworten

  5. Bratlnfettnbrot = Fettbemme = sowas wie ein Schmalzbrot mit schwarz angebrannten Anteilen?
    @hubbie: Die ¨ sind auf einer spanischen Tastatur normalerweise rechts neben dem „P“, wenn man groß schreibt… kann man wie den auf der gleichen Taste befindlichen Akzent auf die Buchstaben setzen.
    Ungefähr sö.

    Antworten

  6. sö, jetzt kann ich’s, wieder was gelernt….muchas graçias!

    @Fettbemme: ist ja sowas von ungesund in these days of hypertension, cholesterol, e.a., vermissen tu ich´s trotzdem, schon aus Nostalgiegründen

    Antworten

  7. Vorausgesetzt, die ’schwarz angebrannten Anteile‘ (hätte man auch schöner sagen können! *g*) sind keine Grammeln (Grieben?). Dann isses Grammelschmalz.

    Antworten

  8. Heute erstmals seit Dezember Schmalzbrot (Gänse, noch von Weihnachten) gefrühstückt und überlegt, wie ich diese schwarzen (sic) Dinger nennen soll.
    Nicht dass Internetkommunikation meinen Alltag beeinflussen würde oder so.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.