Es fließt

In den Himmeln segeln breite Schwingen, eins mit der Strömung. “Es ist so leicht”, rufen sie mir zu, “komm doch, komm!” – “Hör doch nicht auf die”, grollt es mir aus dem tiefschwarzen Meer entgegen, “die tun immer so, als könnte das jeder, wenn er nur wollte”. – “Aber es ist nunmal eine Frage des Wollens”, krächzt da der Fliegende zurück und setzt dabei mühelos zu einer weiteren Schleife an. “Für die menschliche Seele heißt es einsteigen oder draußen bleiben, wollen oder abwinken – komm oder lass es bleiben. Aber beklage dich nicht über die Schwere und all die Unmöglichkeiten, zuerst befrage deinen Willen. Und nie wieder sollst du “nie” sagen, denn die Reise geht weiter, egal ob du dabei lachst oder weinst.” Das Grollen aus dem tiefschwarzen Meer verstummt. Die Schwerkraft lässt nach, der Wind zerrt an mir.

Und ich steige auf, in die Lüfte, sehe die Felder von oben und die alten Frauen, die darauf ihre Ernte zusammentragen. Es ist so leicht, denke ich. Und es breitet sich über meinen Körper aus, das Sehnen hat ein Ende, die Reise jedoch nicht, sie nimmt ihren Anfang, hier und jetzt. Keine Beschränkung mehr, es ist alles gut in der Welt. Alles gut.

21 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.