e-card-“Missbrauch”, eine populistische Fangschrecke

Ahja: e-Card mit Foto für 23 Mio€? Wtf?

Gegen Missbrauch…? (Suggeriert: Durch Unversicherte, die sich Behandlungen erschleichen, weil ~kein Foto~?)
Peanuts im milliardenschweren SV-Haushalt, irgendwo bei 0,0003% der Ausgaben.
Sollens 230k€ p.a. sein. 100 Jahre, bis die Aktion “e-Card mit Foto” sich amortisiert?

Laut (allerdings altem) Artikel in der Presse gingen 2009/2010 bei Ermittlungen durch die WGKK 82% der Missbrauchs-Schadenssumme auf Ärzte/Ärztinnen, die nicht erbrachte Leistungen verrechnet haben. Ähem. I sag nur. Aber mittlerweile gibts ja sicher schon argumentativ gefälligere Zahlen.

Übrigens ist es imho Wirtschaftsbetrug und Betrug am Staat, wenn Ärzte nicht erbrachte Leistungen abrechnen. Und nicht „Sozialbetrug“. Aber hey: Es gilt ja nur mehr, was draufsteht.

Hier der Link zum alten Presse-Artikel. Der Titel ist gleich doppelt irreführend – “Betrug mit e-card – 1,2 Mio € Schaden”, wo doch die 1,2 Mio aus zwei Jahren sind, UND davon satte 82% auf nicht erbrachte Arztleistungen entfallen.

Damit bleiben 108k€ p.a. an patientenseitigem Missbrauch – wie gesagt: Peanuts.
Pro Fall sind das ~830€ Behandlungskosten (Schnitt; 325 Fälle, davon 260 patientenseitig, 216k€). Leistungsbürger zahlen das beim Wahlarzt vielleicht locker, aber welche Chance auf Behandlung hätten Unversicherte um den Preis wohl gehabt? Man sollte das nicht mit „sich bereichern“ verwechseln.

Es kann einem übrigens völlig blunzn sein, wenn vielleicht ein paar Leut „gratis“ zum Arzt gehen, die nicht versichert sind.
„Ja, aba aba… ich zahl dafür, und die nicht!“
Du zahlst auch dafür, wenn die nicht hingehen. Und zwar exakt dasselbe.
Und wenn du selbst nicht hingehst, auch. Wetten?

Wenn allerdings – zur “Prävention” der mickrigen Betrugsfälle, die man mit Foto verhindern könnte – Fotos auf die e-cards kommen, was unangemessene Millionen kostet, die zum Schaden in keinem Verhältnis stehen – dann könnt’s eventuell auch für die Einzelnen teurer werden. (Das allerdings liegt dann nicht am gemeinen E-Card-Missbräuchler vulgo “Auslända”.)

Mit der Kohle hätten wir jahrzehntelang die paar Unversicherten & Süchtigen unterstützen können, die’s sicher gern selbst bezahlt hätten, wenn sie sichs leisten könnten.
Aber wir unterstützen lieber… ja, wen eigentlich? Cui bono? Cui Hackn, Provision, “wo is mei Leistung”?

Man hätte aus den Daten freilich auch ganz andere Schlussfolgerungen ziehen können:
• Die Gesundheitsversorgung für alle Menschen ist in AT zu wenig effektiv.
• Es gibt zu viele, die sich keine (Selbst-)Versicherung leisten können.
• Es gibt zu viele unversorgte Suchtpatienten.
(Gewichtung dieser Schlussfolgerungen: 18/100)

• Die Vertragshonorare sind viel zu gering!
Und das kann man als Kassenpatient/in auch sehr deutlich an der Zeit und Aufmerksamkeit ablesen, die einem Onkel und Tante Kassendoktor für gewöhnlich nicht widmen.
(Gewichtung dieser Schlussfolgerung: 82/100)

Eine Spende an die Barmherzigen Brüder ist übrigens steuerlich absetzbar. Die behandeln auch Unversicherte. Dort kommt die Wohlfahrt – abgesehen von der geringeren Steuer – schön aus privater Hand, damit sie DEM STAAT nicht auf der Tasche liegt, nech? Die Ärztinnen und Ärzte sind dann natürlich immer noch unterbezahlt, aber Hauptsache, wir haben die Schuld und die schlechte Nachred’ auf die bösen Sozialschmarotzer umgelenkt.

Und mit solchen Aktionen begründen dann die Fänboys & -girls ihr Pro-Schwarzblaun? Weil “endlich was weitergeht”? Na hoffentlich bleiben sie alle weiterhin leistungsstark, krankheits- und unfallfrei im Leben. Damit ihnen das, was da weitergeht, nicht schon bald selbst auf den Kopf fällt.

Bitte den Sand aus den Augen wischen und an die Natur zurückführen! Der wird am Bau gebraucht.

(übertragen aus meinem ursprünglichen Twitter-Thread und ergänzt)

Update 8/2020:
Ui, und jetzt sind wir ganz enttäuscht, dass die Einsparungen deutlich geringer ausfallen als erwartet, während die Kosten um 7 Mio. höher liegen als 2019 veranschlagt.
“Wie viel der nun durch die Taskforce eingesparten Summe auf den Missbrauch der E-Card entfällt, gab der Innenminister nicht von sich aus bekannt.” Nageh!

Update 5/2021:
Im Nachhinein aus der Corona-Perspektive betrachtet, gefällt mir ein Satz in diesem Standard-Artikel aus 2018 ja besonders gut:
“Für die Neos ist das Vorhaben “von Anfang an eine Farce”. Die Regierung bestehe “partout auf die Fotos auf der Karte”, weil sie es als politisches Prestigeprojekt sehen. Dabei könnte das Geld für “etwas Sinnvolleres” ausgegeben werden. Hier hat Loacker auch einen konkreten Vorschlag: Der elektronische Impfpass soll endlich umgesetzt werden. Geht es nach den Pinken, sollen auch Schulärzte Zugriff auf das Dokument bekommen. Dazu brauche es aber Lesegeräte für die E-Card, das sei derzeit für Schulen aus Kostengründen nicht angedacht.”
Zihihi, “Sinnvolleres!” Aber nicht doch.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.