Ungeziefer

In einigen Jahren werden alle Weblogs nur noch gefakte Inhalte haben, die ein Kopierbot vom anderen kopieren wird. Auf diese Weise werden auch die Zugriffszahlen produziert. Sie werden sich gegenseitig mit automatischem Kommentarspam bis zum Exzess zumüllen, und einander in ihrer Freizeit auch private Spams schreiben.

Indessen werden Insekten unsere Häuser und Gärten übernommen haben und all das fressen, was von unseren Lebensmitteln und Gartenpflanzen übriggeblieben ist. Es wird vor Fliegen und Maden und Miniermotten und Heuschrecken nur so wimmeln, wenn der Mensch abgeschafft worden sein wird.

[Danke. Jetzt gehts mir besser.]

29 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist ja nicht nur der Spam, ich brauch vor allem was gegen Lebensmittelmotten und deren elende Brut. Gibts dafür auch ein Plugin? Gestern den halben Inhalt der Speisekammer weggeworfen – aber die Biester sind irgendwo anders drin. Es kreucht und fleucht, dassd nur so schaust. Bäääh!

    Antworten

  2. Kann die TUS-Mottenstreifen mit Teebaumöl wärmstens empfehlen (http://tinyurl.com/sucsu – ganz oben). Wirken grenzgenial, zumal deine Vorratskammer ja nicht soo groß ist. Ein Packl drinnen verteilt und es sollte bald wieder Ruhe einkehren.

    Antworten

  3. Muuuhahaa, sucsu is gut. Diese Zufälle… sucsu was gegen Motten, gucksu dort. :)
    Thx für den Tip! Der Mann kennt sich mit beidem aus. Bin bekleistert! :)
    (Dort steht aber, das Zeug wär gegen Kleidermotten. Vertreibt das die Lebensmittelmotten auch?)

    Antworten

  4. Oh, klasse. Wir werden hier der Plage auch nicht Herr. Sämtliche Schränke schon ausgeräumt und gewienert, aber diese Mistviecher sind immer noch da. Die kommen einfach aus der Luft, wie Fruchtfliegen.

    Antworten

  5. Ich hab damit in meiner Wohnung beide Mottenvarianten in den Griff bekommen. War garnicht leicht, weil ich die Wohnung ja nicht mehr ständig bewohne und die Biester sowohl meinen Wandteppich als auch ein paar Restmehlvorräte im Vorratsschrank angefressen haben. Drei Packln Mottenstreifen verteilt und Ruhe war.

    Antworten

  6. das problem hatten wir auch mal. danach haben wir alles mögliche in luftdichte behälter geschlossen, weil die biester sich durch pappe durchfressen können. Weiterhin viel erfolg bei der mottenjagd

    Antworten

  7. Solange nur die Motten fliegen – und das trotz aufgestellter Pheromonfallen – ist es ja noch irgendwie halb so wild. Das große Problem beginnt mit den Mottenmaden. Die kriechen die Wände hoch Richtung Decke, Gott allein weiß, was sie dort wollen. EEEEkelhaft.

    Nicht nur fressen die sich durch Pappe, oft kommen sie schon mit dem gekauften Produkt, sehr gerne in Cornflakes oder Haferflocken.
    Wenn nicht, dann kriechen die Motten sogar durch arschschmale Ritzen in angeblich luftdichten Behältern und legen darin ihre Eier ab – sogar wenn sie das darin befindliche, originalverpackte Lebensmittel aufgrund einer dicken Cellophanhaut (noch?) gar nicht erreichen können.

    Mittlerweile ist bei mir sämtliches Befallenes aussortiert und draußen im Müll gelandet – trotzdem kriechen mir … bäh, siehe oben. Und ich finde nicht, wo sie herkommen!! Achja, die Küchendecke muss neu gestrichen werden.

    Antworten

  8. Meine nicht ernstzunehmenden Vorschläge:
    * Maden einsammeln, Angeln gehen
    * Maden einsammeln, in Honig rösten, teuer als Delikatesse verkaufen
    * Flammenwerfer nehmen, einmal in die Speisekammer halten, aufs fiepen der sterbenden Maden warten, den jetzt gut durchgebratenen Schinken aus der Speisekammer nehmen und verzehren oder Zucchini, falls Vegetarier… hmm lecker, Zucchini

    Das einzige Problem was wir jemals hatten waren Ameisen. Die finden auch jede Ritze. Das ist abhängig vom Jahr, der Jahreszeit und natürlich auch was so rumsteht. Aber da gibt es dann so kleine süsse Fallen die man aufstellen kann, das hilgft eigentlich immer.

    Antworten

  9. bei softcakes hatten wir dreimal welche mit in der frischgekauften packung gekauft Sehr lecker, wenn man die plastikhülle öffnen will und sieht, daß darin (!) schon Maden sind. Bäh! Ich fühle mit dir, ärmste Etosha. So was muß wirklich nicht sein.

    Antworten

  10. Müll raus aus der Küche! Ernstgemeint.

    Seitdem unser Müll (also vor allem die Küchenabfälle) draussen auf dem Balkon steht, haben sich derartige Probleme bei uns spürbar gebessert. Dass man nun die Balkontür aufmachen muss, um einen Teebeutel wegzuschmeissen, ist nicht das Schlimmste, man gewöhnt sich daran. Auch, dass die Elstern gelegentlich mit grossem Erfindungsreichtum den gesamten Inhalt usw. Aber die Küche ist sauber.

    Antworten

  11. Danke für den Zuspruch, ihr Lieben – und ich weiß, es gibt wahrlich größere Probleme.

    Angeln gehen ist gar nicht so ein schlechter Plan. Würde sicher für Entspannung sorgen. Die größere Befriedigung wäre allerdings der Flammenwerfer. Für diesen gewissen Moment zumindest. *har*

    Softca(c)ke passt eigentlich zum vorigen Eintrag. Maden in frischgekauftem hatte ich zum Glück noch nie. Wie läuft eigentlich die Metamorphose bei den Biestern genau ab, weißt du das, Rotfell?

    Die Balkontür öffnen ginge ja noch; das Problem ist, dass ich hier zuvor auch noch die Treppe runtergehen müsste, um zur Terrasse zu gelangen. Das ist mir für einen Teebeutel dann doch zu weit, wodurch ich den Müll in der Küche vor-sammeln würde, wodurch… :)

    Antworten

  12. Das Problem mit den Mehlmotten hat mich auch eine ganze Weile irre gemacht. Chemie, Teebaumöl, Zedernholz, luftdicht zu verschliessende Behälter – hat alles nicht gefruchtet.
    Schliesslich bin ich umgezogen, seit vier Jahren mottenfrei!
    Aber den ersten Teil mit den kopierten Blogbeiträgen verstehe ich nicht.
    Hast Du schlecht geträumt oder gibt es einen konkreten Anlass?

    Antworten

  13. Nö, mich haben einfach angesichts meiner Inbox und dem Inhalt von Akismet düstere Zukunftsvisionen heimgesucht.

    Ich mag aber nicht umziehen! ;]

    Antworten

  14. mehl, couscous und polenta sind in meiner speis‘ auch gern besuchte aufenthaltsorte
    für derlei gekreuch.
    luftdichtes verschließen wird wohl die einzig
    wahre preventionsmethode sein – nur steht auf
    dem glasteil nix vom ablaufdatum des inhalts.

    Antworten

  15. Ha!
    Ich hab den Quell des Übels gefunden. Sie ist jetzt sehr leer, unsere Naschlade.
    Und mir is schlecht.

    Antworten

  16. Hättest rechtzeitig unserer Bianca die Lade gezeigt, dann wär das Zeug gleich garnicht so alt geworden :-)

    Antworten

  17. Ich fühle mit Dir, habe mir für dieses Wochenende meine Küche vorgenommen, da es da jetzt auch zum Krabeln angefangen. LG und eine erfolgreichen Kampf wünsche ich noch.

    Antworten

  18. Ernst, ja, wenn man sowas weiiiß… :)

    FrauvomChef, danke für das Mitgefühl, das du auch schon am Telefon bewiesen hast. Sehr nett!

    Martin, Du brauchst gar net reden, Schuggahasi, i bin ma nämlich vollkommen sicher, dass ich es nicht war, die das offene Sackerl mit Walnusskernen in der Naschlade geparkt hat.
    Mir wär auch lieber vom Essen schlecht worn.

    Antworten

  19. Oh ja, Walnusskerne. Das hatten wir auch schon. Mittlerweile sind wir dazu übergegangen, alles Nussige, auch im gemahlenen Zustand, und Hülsenfrüchte erstmal für eine Woche einzufrieren. Seither ist, zumindest da, Ruhe.

    Antworten

  20. Richtig. Jetzt weiß ich auch, warum meine Mutter drei (3) Kühlschränke hat. Bei mir wird jetzt auch alles nur noch gekühlt aufbewahrt. Ende der Durchsage.

    Antworten

  21. Ab sofort müssen die Spambots rechnen können. Es läuft hier testweise das Plugin „Math Comment Spam Protection“, jeder der kommentieren will, sollte zwei Zahlen von 1-10 zusammenzählen können. Eingeloggte (registrierte) Benutzer betrifft das nicht, die dürfen nach wie vor umgefragt posten. Viel Spaß!

    Antworten

  22. Aber jetzt mit Vollgas gegen das Ungeziefer: die WordPress-Plugins SpamKarma 2 und BadBehavior sollten ab sofort für Ruhe sorgen. Ich habs auch auf meinem Weblog installiert und werde über den Erfolg weiter berichten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.