Martyrium

E (zum Lehrfips): Wenn du nicht viel zu tun hast, könnten wir dann ein bisserl Buchhaltung machen. Hatten wir eh schon lange nicht. Dann steigst bald auf zum Buchhaltungs-Nachfolgefips!

LF: Isssgutt!

FvC: Wieso? Willst du uns verlassen?

E: Nein, aber sie soll ja nicht ewig Lehrfips bleiben. Und ich hätt dann weniger zu tun!

FvC: Na wenn schon, dann wird sie ein Angebots-Nachfolgefips! Und ich mach ein Fortbildungssemester!

E: Ein sogenanntes Brimborium… Tepidarium!

FvC: Kollosseum!

E: Amphibium!?

(Das wird aus einem Sabbatical, wenn man auf der Suche nach dem passenden Wort im neuronalen Netz zwar völlige geistige Dunkelheit vorfindet, aber zumindest eine absolut sicher erscheinende Wortendung aufblitzen sieht.)

40 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. hihi … jaja … ich sage nur „beginnt mit ,p'“ ;)).

    hm.

    was ist denn ein lehrfips? ist das eine abkürzung – „fip“? Finanzinlandspuchhaltung oder so? *grübl*

    *wegrotz*

    Antworten

  2. Bei uns heißt alles -fips. Der Tacker ist der Klammerfips. Die Portodruckgerätschaft ist der Frankierfips. Logisch folgend ist der Nachwuchs der Lehrfips. Gerne auch ‚Schuldiger der Woche‘ genannt, wenn der Standard-Schuldige A., wie derzeit, im Urlaub ist. ;)

    Das ‚Wort mit p‘ von gestern, das nach ’nicht optional, sondern…‘ kommen hätt sollen, war übrigens obligat. Orisch, oder?

    Antworten

  3. Wichtig ist jedenfalls in so einem Büroumfeld, dass immer genug Diskettenfett im Hause ist, damit auch im PC-Bereich alles rundläuft, und das ist immer eine Sache, die in die Verantwortlichkeit des Lehr…ähm…fipses fällt.

    P.S.: Hier heisst das übrigens „Lehrtochter“, was ein sehr hypsches historisches Überbleibsel ist, ebenso auch wie „Serviertochter“ (Kellnerin, auch übrigens, wenn diese die 50 schon überschritten hat …)

    Antworten

  4. Hihi, T.M., Diskettenfett is gut. :) Auch kümmern muss der Lehrfips sich um die Nachbestellung, wenn das linke Augenmaß ausgeht. Nicht zu verwechseln mit dem rechten Augenmaß. ;)
    Serviertochter ist tatsächlich hypsch – jedenfalls hypscher als Serviermoped. Oder -traktor.

    hubbie, das Tepidarium (mit dem d hast du recht, thanx) war sowieso nur geistiger Natur. Im konkret den örtlichen Hintergrund gebildet habenden Besprechungszimmer isses eher, öhm, schattig. :)

    Antworten

  5. …p… p… p… ähmja.. Panoptikum?… Pragmatikum?… Papageientum?… posthum?… Postszenikum??? … posaunenkrumm?… Pech, pompöse Panne! – …oder penne ich pomöglich poch???

    Antworten

  6. Pädagogikum? Papa…pa…mobili…kum? Praktikum (wär ja wohl zu einfach, oder???), Poloquium… – So ein Pist! Pomm picht prauf…

    Antworten

  7. Paläolithikum ist auch gut, und wenn schon, dann noch Präkambrium, aber jetzt bin ich platt-um und hab wirklich kein p-um mehr auf Lager, p-erfetto, p-rimaballerina und p-asta!!! (-um.)

    Antworten

  8. …griechisch oder chemisch?

    Das hier ist so eine Art PERPETUUM MOBILE, wie? Einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören…

    Antworten

  9. P!illusorium, bitteschön! So viel Pathetikum muss schon sein, bei allem Provisorium. Schon wegen des Kon… Pontinuums…

    Und wieso perfiduum? Ich meine: es ist ein Performancum, ein (S)Pektakulum pardaucum, oder etwas picht?

    Antworten

  10. Pardaucum in jedem Pall! *rof.. äh: pofl* Perplexum auch, irschndwie. Dass das pichtige Port immer noch nicht dapei war…? Perblüffium!

    Perjuicio… praexoc? :D

    Antworten

  11. Die FvC wollte kein Fortbildungssemester machen, sonder ein Urlaubssemester, denn sonst brauchte sie ja keinen Angebotsnachfolgefips.
    Aquarium, Terrarium und noch irgendso ein …um waren auch noch an dieser Unterhaltung beteiligt.

    Antworten

  12. Aber auch für Fortbildungen ist man meistens fort, sonst hießen sie ja nicht so!
    Genau, ich wusste, da war noch was – aber nicht, was! Mein Gedächtnis ist auch nicht mehr… ähm, was wollt ich gerade sagen?

    Antworten

  13. Also, über Beutelratten können wir uns ja jederzeit unterhalten, aber ich glaube, die Sache mit dem Brimborium, Tepidarium, Kollosseum und Amphibium als Synonymum für Fortbildungs- oder Urlaubssemester, das ist doch ganz bestimmt ein Wort, das nur und weltweit ausschließlich exklusiv in Österreich gebraucht wird, und wirklich nur in Österreich, und auch da nur in bestimmten Vierteln ziemlich abgelegener Städte, und immer nur, wenn die Vorhänge vorgezogen sind, und ohnehin stets bloß flüsternd, außerdem völlig schriftlos! Fazitum: Das Wort GIBT ES NICHT! *jetztreichtsjamitdemewigengrübelnmennogrmbl*

    Antworten

  14. Nicht schiiimpfen, mkh :) So plötzliche Resignation? Ich sag ja, es schien mir wenigstens die Wortendung völlig sicher zu sein. Sabbatical sagt man dazu. Sagte ich doch :)

    Jo, hubbie, und genuschelt, wenns geht. ;)

    Antworten

  15. Uff. Ich bitte eure Hochgeneigte Hoheit untertänigst um Vergebung. Das „Sabbatical“-Dingens hatte ich wohl wahrgenommen, aber nicht für das entscheidende Wort gehalten… – war ja noch nie so gut im Knobeln. Aber jetzt bin ich schlauer!!!

    Antworten

  16. Du meisterst alle Antworten, wie?! :) Also, ich halte das mit George Harrison und lasse meine Gitarre winseln…

    Antworten

  17. Ich bin sicher, du HÖRST es längst in deinem inneren Ohr – und wirst es für den Rest des Tages nicht mehr raus kriegen. ;-) Wozu auch: schönes Stück!

    Antworten

  18. *nick* Nur, dass ‚winsels‘ sich in das Versmaß einfach nicht einfügen will. ‚els‘ hängt immer hinten raus. Kannst du da helfen?

    Antworten

  19. Du musst das ins Gitarresolo überfließen lassen, weißt du, so etwa:

    „While my guitar gently weeee……….“ *wee wee weeee* „…nsels…“ *wee wee weeee*

    Klar, wie ich das meine???

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.