Jetzt noch einfacher!


“Betrifft: Antrag auf Vergütung der Vorsteuer AT201409xxx
von: vatrefund-de@bzst.bund.de

[…]
Für eine ordnungsgemäße Antragstellung muss der Antrag der Richtlinie 2008/9/EG entsprechen, vollständig sein und fristgerecht einschließlich der vorlagepflichtigen Belege eingereicht werden.

Sofern Sie über das Portal Ihres Ansässigkeitsstaates dem Antrag nicht alle gemäß Artikel 10 der Richtlinie 2008/9/EG vorzulegenden eingescannten Originalbelege beifügen konnten, reichen Sie die fehlenden Belege bitte unverzüglich per E-Mail, auf CD oder USB-Stick nach.
[…]
Bitte beachten Sie, dass Antworten auf diese E-Mail bzw. Nachrichten an die Absenderadresse nicht verarbeitet werden können.”

Es wär ja schon fast lustig, wenn’s nicht so traurig wär. Müßig zu erwähnen, dass in diesem Mail nicht womöglich eine andere, empfangsbereitere E-Mail-Adresse oder gar eine Telefonnummer erwähnt wird.
Die wesentlichen Teile wurden von mir im Fettdruck formatiert, nicht etwa vom Absender.

Die angesprochenen Belege muss man übrigens im Antrag beinahe 1:1 abtippen: Rechnungsaussteller, Adresse, UID-Nummer, Rechnungsnummer, Nettobetrag, Vorsteuerbetrag… Wozu man dann noch Belege einreichen soll, ist mir schleierhaft. Vielleicht um das Papieraufkommen nicht zu gefährden?

Antworten auf solche Rückvergütungsanträge an andere Länder, etwa Tschechien, erhält man übrigens freilich in der Sprache des jeweiligen Landes. Nichts Geringeres erwarte ich von einem Amt, das sich mit internationalen Anträgen befasst. Ist ja nicht so, dass die wüssten, aus welchem Land der Antrag kommt, gell?

Ich hoffe, die Tschechen wollten nicht auch noch Belege per Unerreichbarkeits-E-Mail. Mein Amtstschechisch ist nämlich leider ein bisschen eingerostet.

Alles happy in der EU.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Tschechisch? Komm jetz, Pivo (Bier), Knedlicky (Knödel) und Lahudky (Ladenhüter) krieg ja sogar ich noch zusammen. Was brauch man da sonst noch so? Ist eigentlich die Helena Vondrackova noch aktif? Bin gar nicht auf dem Laufenden, stelle ich bedauerlicherweise gerade fest.

    Antworten

    • Lol :) Ich kenn mich trotz bähmischer Familienzweige mit tschechischer Musik auch nicht so aus. Die genannte Dame dürfte aber mittlerweile etwas überwuzelt sein, wie man hierzulande so schön sagt, wenn man meint, dass jemand nicht so richtig taufrisch wirkt. Apropos taufrisch: Delikatessen (Lahůdky) sollten eigentlich keine Ladenhüter sein, außer sie sind schon sehr alt und an den Rändern etwas aufgebogen.

      Aber was heißt auf tschechisch “Ihr Antrag wurde abgewiesen, da die Mindestrückerstattungssumme nicht erreicht wurde?” Siehst? Ich weiß es auch nicht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu T.M. Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.