Freitagstexter

Dass der freitagmittwöchliche Wanderpokal diesmal hier gelandet ist, haben wir nicht etwa meinem launigen Sprachtalent zu verdanken, sondern jenem von Herrn Hubbie – und natürlich der schräg geneigten Zuneigung Seiner Pestilenz, des Herrn Krause, der mir noch bis vorgestern völlig fremd war. Welcher Natur meine Beziehung zu Hubbie ist, habe ich vor ein paar Tagen schonmal völlig ungefragt dargelegt.

Dass Herr Hubbie kein Blog hat, aber trotzdem endlich mal den Freitagstexter gewinnt, ist eine Sensation für sich. Dass ich Herrn Hubbie Asyl gewähre und den Freitagstexter ausrichte, ist Ehrensache.

 

Die Regeln sind einfach, dafür aber kurz: Man finde eine geeignete, rasend witzige oder tief nachdenkliche, jedenfalls aber außerordentlich formschöne und stabile Bildunterschrift zum nachfolgenden Foto, poste sie in die Kommentare und harre sodann geduldig aus bis zum kommenden Mittwoch, an dem die Jury sich in Klausur begeben wird, um den Gewinner zu küren. Dieser glückliche Mensch darf dann einen gar nicht pixeligen Pokal mitnehmen und den nächsten Freitagstexter in seinem Blog präsentieren – oder in einem Zufluchtsblog seiner Wahl – wir sind da ja nicht so streng.

Hubbie und das Tosherl wünschen gutes Gelingen! Bittesehr:

 

18 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. „Mal versuchen, ob ich diesen Zweibeinergang auch hinkriege. Was der Wolf kann, kann ich auch. Wo krieg ich jetzt noch ein Blümchen her?“

    Antworten

  2. womit eindrucksvoll bewiesen wäre:

    eiben sind nicht zum speiben,
    sondern zum scheißen.

    (kurze lebensweisheit: hunden die scheißen beißen nicht)

    Antworten

  3. bei näherer nochmaliger betrachtung komm ich drauf, das ist ja gar keine eibe. aber wurscht – hauptsach es reimt sich…

    Antworten

  4. Dass er sich weder in Rotkäppchen noch im bösen Wolf wiederfand, war Bello auf dem Märchenpfad schnell klar geworden.
    Jetzt galt es herauszufinden ob ihm nicht doch die Rolle des Goldesels wie auf den Leib geschrieben war.

    Antworten

  5. „Als die Parkwächterin vorbei kam, tarnte er sich als Scherenschnitt“ wäre auch eine Überlegung wert gewesen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.