Budapest, der Klobericht

Städtereise, man kennt das.
Man sieht sich die Innenstadt an, IMG_1617 das Parlament am Fluss, oh, oh!
Das Schloss auf dem Berg, was für ein DSC08330e Panorama über die Stadt, ah, ah!

IMG_1699c Große Statuen, IMG_1654c prächtige Synagogen,

DSC08402ee
Touristen, die einem beim Fotografieren ständig ins Bild laufen, Farbwechselspiele auf Gebäuden, die sich just dann ausschalten, wenn man endlich um 22:31h an der richtigen Stelle für ein Foto angekommen ist, was einen jäh daran erinnert, welch ein Potential für ziellosen Zorn doch in einem steckt.

Doch keinem Reisenden ist es je gelungen, seine Körperfunktionen für die Dauer seines Fremdstadtbesuches einzustellen, wiewohl so mancher mit einer gewissen Verstopfung ankommt und mit einem gewissen gegenteiligen Effekt wieder abreist. Und so muss der Reisende auch in der fremden Stadt den einen oder anderen Lokus von innen besichtigen.

Das erste Exemplar, das ich von innen sah, war das des Café de Paris (oder so ähnlich). Der Vorraum war so schummrig beleuchtet, dass man es weder Beleuchtung nennen noch die Hand vor Augen erkennen konnte, geschweige denn sein Gesicht im daher völlig redundanten Spiegel. Wie ich ungefähr aussehe, weiß ich auch so. Der Klobrille war unter langjähriger Touristenbelastung ihre Montierung entfallen, und sie bewegte sich auch so, sagte das aber vorher nicht, was mir dann auch die merkwürdig jauchzenden Geräusche erklärte, die der Dame vor mir hinter verschlossener Tür entfahren waren. Es gab kein Papier, aber ein Display an der Klowand, auf dem gerade ein Fußballmatch zu sehen war. Ein klassisches Damenklo eben.

Auf dem nächsten war zwar die Klobrille fest montiert, aber kein Licht, was sich durch die vertiefte Lage im Keller auch durch Außenlicht nicht kompensieren ließ. Da ist man auf gewohnte Handbewegungen angewiesen. „Dialog im Dunkeln“ ist ein Dreck dagegen.

Das danach punktete mit grellem Licht, dafür konnte man die Tür weder versperren noch richtig verschließen, was mir ungewohnte Einblicke in die Händewaschgewohnheiten der Damen und einen ordentlichen Schreck bescherte, als ich mich, sitzend, jäh einem kleinen Bürschlein gegenübersah, stehend und offensichtlich schon in rechter Not, hatte er doch die Hose bei den Knien und letztere seltsam ineinander verschränkt.

Auf einem Klo war ich unversehens mit meinen eigenen Knien beschäftigt. Im Sitzen war so wenig Platz für die Beine, dass sogar ich mit meiner doch eher lächerlichen Körpergröße mich zwischen Muschel und der kahlen Wand gegenüber verkeilte. Doch wenigstens saß man hier stabil.

Auf dem Ausflugsschiff ist eine ganz normale Toilette aus Keramik, was man – wenn die einzigen Boote, die man in den letzten Jahren betreten hat, Segelboote waren – doch irgendwie seltsam findet. Wenn allerdings auf dem Weg zur Klotür Gegenverkehr herrscht, muss man reversieren, denn der Grat zwischen Reling und Tür ist gar schmal. Auch gilt es, sich der Tür mit Argwohn zu nähern, denn geht sie zu plötzlich von innen auf, läuft man Gefahr, dem Besuch der Pipibox ein spontanes Bad in der Donau vorzuziehen.

Häufig muss man für die Verrichtung der Notdurft einen Notgroschen bei sich haben, bzw. einen Notforint, oder besser noch hundert. Hat man nur sechzig, wird man nicht vorgelassen, sondern schief beäugt und laut begrantelt. Die drei Münzen, die bei der Klodame nicht den erwünschten Effekt zeigten, weil es fünf hätten sein sollen, musste ich mir mit Gewalt wiederholen. Am liebsten hätte ich ihr lächelnd auf die Schuhe gepisst.

Auch in Cafés, deren WC er freundlich fragend zu benutzen trachtet, wird der blasenschwache Mensch seines Geldes erleichtert, wenn er es denn zulässt. Gratis pinkeln darf nur, wer auch was trinkt, werde ich belehrt. Begreifen diese Menschen denn nicht, dass man dann ja erst wieder pinkeln muss? Will man mich in ein endloses Spiel des Trinkens und Pinkelns verwickeln, um so die Entfaltung meines restlichen Lebens zu verhindern? Nein, rufe ich da der Welt der Cafés zu, nein und nochmals nein! Ich muss mein Geld auch auf ehrliche Weise verdienen.

Das Mobiklo gegenüber im Park war gratis, ätsch. Doch es hatte darin geschätzte 70 Grad.

Vor dem letzten Lokus musste ich erst einen Tisch, der sich mir in den Weg warf, ein Stückchen nach rechts rücken, um die geheiligten Hallen überhaupt betreten zu können – sonst hätte sich die Tür, die nach außen aufging, nicht öffnen lassen. Der Abstand zwischen den beiden Türen zum Damen- und zum Herren-WC war zu kurz für diesen Tisch, oder der Tisch war zu lang, wie auch immer. Aber mir war’s egal, das Klo war gratis! Ich hatte ja auch was getrunken, Saft und Suppe!
Die Damentoilette war perfekt ausgestattet. Dieses Klo ließ sich versperren. Da war Papier, Licht, ein Duftkörbchen, Seife und wunderschöne Fliesen aus Naturmarmor. Dafür war ich nach verrichtetem Geschäft gute drei Minuten damit beschäftigt, das Schloss der Innentür wieder aufzukriegen. Es waren lange drei Minuten. Danach stellte sich mir die nächste Tür entgegen, und ich musste die Tür mitsamt dem Tisch davor… naja, ihr wisst schon.

Gut dass ich El Reisehase nicht mithatte, denn es gab nirgendwo ein Hasenklo! Fazit: Budapest ist eine schöne Stadt, aber wenn ihr fahrt, nehmt euch viele Münzen mit. Oder lasst eure Blase daheim.

IMG_1675

36 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Auf diese Weise über eine fremde Stadt zu schreiben, ist wahrhaft kloreiche Reiseliteratur! Und man merkt einfach, du hast das tief aus deinem Inneren heraus gefühlt…

    Applaus für diese wohlfeil formulierte Satoiletire!

    Antworten

  2. Also erstens, zielloser Zorn … ja! Dann läuft’s auch wieder.

    Was Klos betrifft, ich hab da das ultimative Modell, hell, geräumig, sauber usw.

    Haben Sie schonmal auf einem wegen Seegang stark schwankenden Schiff versucht, ein Urinal … nein, haben Sie natürlich nicht … zielloser Zorn, sag ich, vor allem ziellos …

    Antworten

  3. mkh, kloreich ist gut, hihihi! Kloreich ist auch die Stadt, und ebenso die Klobesitzer.

    Tolles Klo, TM! Hätt ich sofort genommen. Papier ist auch da, und so schön hell! In den 90ern gabs in irgendeiner Bar in der Wiener Innenstadt, deren Name mir mittlerweile zum Glück entfallen ist, diese Klotüren aus einseitigen Spiegeln. War auch eine Challenge.
    Urinale sind zum Glück nicht mein Revier. Aber generell gilt: Wenns schwankt, setzt man sich besser – das gilt auch bei rein subjektivem Schwanken. Nicht aufs Urinal natürlich.

    Ich winke zurück, sero, mit dem [Heißen [38°] Dank, das ist mir Freud‘ und wichtig!]-Schild.

    Antworten

  4. Eine Klogeschichte! *hach* Und ich dachte es gäbe gar niemanden mehr, der sich diesem unterschätzten Genre widmet!

    Heißen Dank – und ein Hoch aufs Häusel!

    Antworten

  5. Klar, ist doch die dringlichste Frage, die sich dem Reisenden oder auch dem Generell-Irgendwo-Neu-Seienden stellt: Wo geh ich dorten bloß pinkeln? Wenn man erstmal weiß, wo an einem bestimmten Ort das Häusl ist, dann ist man dort auch schon fast daheim.

    Antworten

  6. du brauchst dringend für die Drangsal ein Entspannungsklo, empfehle die Art deco Institution auf dem Wiener Graben, Notgroschen mitnehmen

    Antworten

  7. mkh, du wirst lachen, aber in Valencia beispielsweise war das Mäcci-Klo nur für Kunden und entsprechend verschlossen! Sauerei sowas.

    hubbie, nö, ich brauch ein Klo zum Umschnallen.

    Antworten

  8. also mein beeindruckendstes cloerlebnis war am pogusch. wies bei den damen dort zugeht weiß ich logischerweise nicht, aber die herren pinkeln dort in einen über eine felswand rauschenden wasserfall. (am clo – nicht im freien!!)

    Antworten

  9. Meine tollsten Kloerlebnisse hab ich selbst ja schon weidlich bebloggt.

    Jetzt hab ich garnix mehr zu erzählen.

    ]=(

    O! Doch! Eine Frage nämlich! Woher kommt das Wort „weidlich“?

    ]=)

    Antworten

  10. Die bisher umfassendste Enzyklopädie pannonischer Abortigkeiten, Kompliment ; )

    »weidlich „gehörig, sehr“: Das mittelhochdeutsche Adjektiv weide[n]lich ist wahrscheinlich eine Bildung zu althochdeutsch waidon, waidanon „jagen, weiden“ (vgl. Waidmann „Jäger“). Es bedeutet demnach eigentlich „dem Jagen gemäß“. Aus der Bedeutung „jagdgemäß“ entwickelte sich die Bedeutung „sehr, gehörig“, die sich in adverbieller Verwendung (z.B. ’sich weidlich freuen‘) am längsten gehalten hat.«
    (Duden/Herkunftswörterbuch)

    Antworten

  11. Ceh, musst halt wieder mal aufs Klo gehen. Kann man ja auch in Wien machen. ;)

    Danke, nömix! *knickserl* Und danke für den Duden, meiner ist so weit weg, ich war zu faul.

    Antworten

  12. @nömix: herzlichen Dank! Wieder um ein Stückerl gscheiter ]=)

    @toshi: Tu ich sogar täglich! Es macht aber nicht so viel Spaß hier ]=(

    Antworten

  13. Blindschleichen stolpern nicht. Meines Erachtens nach sind für den Vorgang des Stolperns irgendwie Füsse erforderlich. Auf meinem Arbeitsweg liegen übrigens des öfteren solchselbige herum. Blindschleichen, mein ich, nicht Füsse.

    Ha, Füsse … Ich muss jetz grad an den Kommentator letztens denken: „Und jetzt ist er wieder am Ball, der Mann mit dem linken Fuss.“ (wirklich wahr!) …

    Ähm, wo waren wir? Ah, morgen reise ich nach Ö ein. Na, das kann ja was werden …

    Antworten

  14. Du hast recht. Nicht umsonst heißt es in einer der Weisheiten, die für mich lebensmottospendend sind: Wer kriecht, kann nicht stolpern.

    Ach, du reist nach Ö!? Ja wohin denn? Kommst du vorbei?

    Antworten

  15. Nee, nicht so weit. Das täte ich schon gesagt haben. – Hinterstes Ötztal [1], maximal vielleicht bis Innsbruck. Jetzt hoffe ich, daß wenigstens auch Wetter sein wird.

    [1] da gibt’s doch noch Kannibalenstämme, oder?

    Antworten

  16. Nö, nur regelmäßge Konsonantenkollisionen. Und Wetter is eigentlich eh immer.

    Viel Spaß und Freude wünsch ich dir! Lass es dir gutgehen!

    Antworten

  17. Blindschleichen sind ja harmlos, solange bloß keine Stummenten draufstürzen, da wär der Weck nämlich weg, ich sag´s dir!

    Antworten

  18. Nein, Stock-taub ist mein Hund, wenn er keine Lust zum Suchen hat. Übrigens bin ich der Ansicht, dass Blindschleichen ihre Eidecksenfüße exakt aus Gründen permanenter Stolperei evolutionär abgeschafft haben. Kooperative Gene setzen keine kooperativen Gliedmaßen voraus.

    Antworten

  19. So gesehen sollte ich mein Hirn evolutionär abschaffen. Damit ich nicht immer alles vergesse ^^.

    Antworten

  20. Über Ecksenfüße würd ich auch dauernd stolpern.
    Die Abschaffung des Gehirns ist vielleicht längst passiert, nur haben wir’s nicht (recht) bemerkt.

    Antworten

  21. Kleiner Scherz. – Es dauert wahrscheinlich einfach länger, bis die Evolution so ein großes und wichtigtuerisches Geknäuel wie das Menschenhirn abgeschafft kriegt. Nicht so einfach wie die Eidechsenfüße. Aber generell halte ich das auch [oft] für eine gute Idee. Ich mutmaße ferner, dass die Hirnabschaffung über diverse Umwege wie TV-Konsum, Spaßgesellschaft oder Fußball-WM vorgenommen wird. Mittelfristig scheint das wohl zu einem guten Ergebnis zu führen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.