Alle doof

TV-Media, die Fernsehzeitschrift meines geringsten Misstrauens, schreibt mir:

Liebe Abonnentin,
Weihnachten und der Jahreswechsel stehen kurz vor der Tür […]

Der Weihnachtsstress ist schon sprichwörtlich, und jetzt muss ich ihm und dem Jahreswechsel auch noch ganz schnell meine Tür öffnen, bevor sie wieder weg sind. Ist ja kein Wunder, wenn man zu nix kommt.

So eine Redensart-Vermischerei erinnert mich immer an meinen Ex, der pflegte regelmäßig Dinge von sich zu geben wie: “Der soll dort hingehen, wo der Kuckuck wächst”.

13 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. _mathilda_ sagt:

    Juhu, du gibst was von dir! :) Schön, dich mal wieder zu lesen. Und dann so treffend und spitzfindig.

    Ich hoffe, du kriegst es soweit hin, dass du dich nicht allzusehr stressen lassen musst, egal, was wie lange wovor steht.

  2. rudolfottokar sagt:

    verbuchselte redensarten findet man(leider)zu hauf – immer wieder faszinierend…

  3. Ceh sagt:

    Jö … Suserl bloggt wieder ]=).

    Mir gefällt auch “Der Krug geht solange zur Morgenstund bis er kurze Beine hat” und ähnliche Undinge ^^.

  4. nömix sagt:

    Bei uns in der Wohnung wird nicht geraucht, zum Rauchen muss ich immer rausgehen. Da steh ich immer kurz vor der Tür.

    »Die Faust aufs Aug sagt mehr als tausend Worte.«

    Schön, dass Du wieder da bist.

  5. Etosha sagt:

    Wir haben das ja hier schon mal ausgiebig durchexerziert. Wer sich nicht mehr erinnern kann, darf gerne hier gucken. In diesem Sinne: Morgenstund hat Geruch im Mund. Und einem geschenkten Barsch schaut man nicht ins Mundhöhlchen.

  6. Etosha sagt:

    Ahja, der Busfahrer heute am Ende unserer Winterreise: “Unsere Fahrt nähert sich dem Ende zu.”

  7. Ole sagt:

    Der frühe Vogel hat Gold im Mund. :)

  8. Etosha sagt:

    Nö, nur die indianische Zahnbrasse. :)

  9. Ole sagt:

    hat die ne ado.goldkante?

  10. Etosha sagt:

    Das ist so typisch deutsch, dass ich es erst googeln musste. :D

  11. T.M. sagt:

    “nähert sich dem Ende zu”, ich find, solche linguistischen Unbedachtheiten werden heute einfach viel zu oft hochsterilisiert.

  12. rudolfottokar sagt:

    ja, man muss immer aufpassen, dass man nicht incognito ertappt wird…

  13. Etosha sagt:

    Gehts einem den Umständen entsprechend gut, wenn kein Anlass zum Desinfiszieren oder Röngtn besteht? Dann kann man was für einen karikativen Zweck spenden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.