#TwittKULTur2 – Wie war’s?

Leiwand war sie, die #Twittkultur2 gestern im Tachles! So viel geballte Textgewalt und Instrumentenbeherrschung auf einem Fleck!

Michael Hufnagl ~ @kofi2go ~ Guido Tartarotti ~ Joesi Prokopetz ~ Gerda Hillebrand ~ Susy Gritsch ~ Cristian Gemmato ~ Gino Cultura ~ Duo MaZsu ~ Cabrioletta & die 3 Jonnys
Die Twitterkapöhn: Daniel Landau ~ Heinz Duschanek ~ @musicmat_AT ~ Gregor Barcal ~ Christian Hofler

Und die Hütte war voll! Hintenrum beim Ausgang war es mitunter sehr laut, was vorne störend war, aber sofort vergessen war, wenn man hintenrum jemanden traf, mit dem man sich unterhalten wollte. So subjektiv ist das!

Auf einer Bühne zu sein macht mich von Natur aus reichlich nervös. Man ist dem Publikum hilflos und wohlbeleuchtet ausgeliefert, und der Instinkt erwartet jeden Moment, dass der erste Stein geflogen kommt (oder ein Paket Kies). Neu daran ist: auch wenn ich nicht singen, sondern vorlesen soll, katapultiert mich das Adrenalin kurzfristig in eine Dimension, in der es kein Nachdenken gibt, nichtmal simple geistige Anwesenheit.

Das legt sich nach zehn Minuten. Blöd, wenn man nur zwölf Minuten Bühnenzeit hat. Doch zum Glück kam mir ein Chanson von Cabrioletta und ihren 3 Johnnys zu Hilfe, das sich aus ablauftechnischen Gründen erfreulicherweise zwischen meine Beiträge schob. So konnte ich mich auf der Bühne sitzend bei Musik ein bisschen beruhigen und dann den Rest meiner Texte mit halbwegs glaubwürdiger Contenance vortragen.

Besonders gefreut habe ich mich über die unterstützende Anwesenheit meiner lieben Freunde, Family und Fans. Es ist ein gutes Gefühl, wenn Menschen da sind, die mit Sicherheit keinen Stein werfen werden (oder ein Paket Kies), oder die gar im Ernstfall die anderen vom Steinewerfen abhalten würden. Also danke an Martin, Nicole, Mama, Papa, Ernst, Sabina, Dixi, Dani, Anita, André und Dorli für den Beistand! Und vielen Dank an alle anderen Gäste, die auch nicht mit Mineralien zum Zwecke des Werfens ausgestattet waren, sondern mein Vorlesen lieber mit ihrem Lachen und ihrem Applaus belohnten.

Schön, dass ich einige der Twitteranten einmal mit dazugehörigem Gesicht kennenlernen durfte. Das ist mitunter verwirrend, weil sich der eine oder andere doch immens von seinem Avatar unterscheidet. Und wenn man so viele der Gesichter noch nicht kennt, ist es ein bisschen schwierig, gerade bei so einem Event alles auf einmal nachzuholen. Tut mir leid, wenn der eine oder andere mir persönlich unerkannt geblieben ist – es war nicht Absicht, sondern reine Überforderung. Zu den neuen Gesichtern, die ich kennenlernen durfte, gehörten allesamt sehr offene Herzen, das hat mir gut gefallen. Der @MichaelHufnagel hat mich sehr gelobt, das tat gut, und supernett waren auch @Maldungi und Rudi_Riot.

Die anderen Vorleser und -träger waren auch sehr kurzweilig anzuhören. Mir haben eigentlich alle sehr gut gefallen, es gab kaum Abstufungen. Nach meinem Auftritt konnte ich aber entspannter zuhören als davor – nach mir kamen noch die Herren Prokopetz und Kofler. “Es müsste ihm halt einer helfen” von Joesi Prokopetz und Kofis “Wehrhafte Tochter” waren zweifellos besondere Highlights des Abends. Herr Hufnagel und Frau Kuhn waren lustig, ach, es waren eigentlich wirklich alle ganz wunderbar! Auch der Herr Tartarotti mit seiner Sammlung journalistischer Fehlleistungen – ein Bruder im Geiste!

Schöne 2.100 € an Spenden wurden für den guten Zweck, die Wiener Lerntafel, bei der Twittkultur eingenommen. Das ist ein schöner Batzen Geld, denn es war zwar bummvoll, aber der Raum ist klein.

Fazit: Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, gerne wieder!

Hier noch meine Artikel von gestern zum Nachlesen:

Faust aufs Auge
Wie soll’s denn heißen?
Gesteuertes Entschlafen (“aussegschduam”)
Die hohe Kunst des Mahnens
Aus dem Vollen schöpfen
Kategorisierung: Slapstick
Spannung
Sprücheklopfer (Auszüge)

Vielleicht wollt ihr auch in die Kategorie Wortwahl oder Zwerchfell reinschauen oder euch in meine Theorien über innere Schweinehunde einlesen. Zur gesamten Kategorienauswahl gehts hier. Ihr könnt aber auch einfach die Seiten der Reihe nach durchblättern, wenn ihr an diesem Wochenende sehr viel Zeit habt.

Danke für die Aufmerksamkeit!

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. schööön war es. Meine Frau wollte zuerst nicht mit gehn “ich versteh ja nix”. Aber noch heute und sicher auch morgen und übermorgen spricht sie davon.

    Antworten

    • Wirklich? Das freut mich aber besonders! War sicher nicht ganz einfach, diese Vorleser mit einem tschechischen Sprachgeist aufzunehmen! Hut ab! Schön, dass es euch gefallen hat!

      Antworten

  2. was für Reminiszenzen, muss wohl öfter nach den Schmankerln im Archiv suchen…….wär wie gesagt gern dabei gewesen und hätte neben dir sogar die Kleinkünstler MH und GT goutiert

    Antworten

  3. Ja, ich war auch dabei, es war wirklich köstlich und ein wunderbarer Abend! Ich find das toll, dass Du dort mitgemacht hast, und dass es doch etliche Menschen gibt, die bereit sind, für andere was zu tun, indem sie einen Abend zur Freude der Zuhörer gestalten. Wobei man auch nicht vergessen darf, dass dies allen Mitmachenden auch einige Zeit an Vorbereitung abverlangt! Und wie schön, auf so unterhaltsame Weise wird auch noch Gutes getan!

    Antworten

  4. Schön, diese Echos auf den Abend zu hören. Mit hat es auch richtig gutgetan aber besonders stolz war ich auf meine Susy, die ihre Sache sehr gut gemacht hat. Busssiiiii

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.