My only friend the end

Seit neun habe ich ein seltsames Gefühl im Bauch. Seit zehn warte ich darauf, dass die Welt untergeht. Genauer gesagt seit dem Augenblick, als alle Vögel in der Umgebung des Gartens einander mit allerlei lauten Schreien gewarnt haben und dann Richtung Osten davongeflogen sind. Ich vermute daher berechtigterweise, der Weltuntergang kommt aus westlicher Richtung.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass der heutige Tag ein völlig stinknormaler Tag mit einem Beginn und einem Ende, mit Arbeit untertags und Couchhorchdienst abends sein soll.

Nein, ich habe nichts geraucht. Einfach nur ein verdammt merkwürdiges Gefühl hab ich. Das kommt manchmal vor. Ich denke, es ist hormonell. Aber für den Fall, dass tatsächlich die Welt untergeht, möchte ich klargestellt haben, dass ich es schon vorher gewusst habe. Sonst glaubt mir nachher wieder keiner.

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hier ist ebenfalls relativ ruhig. Die Umwelt scheint heute wirklich nur gedämpft aufzutreten.
    Aber dennoch darf man nicht den Kopf hängen lassen, von so einem Weltuntergang geht die Welt schließlich auch nicht unter (Beitrag zu “Über den unangebrachten Gebrauch von Floskeln”).
    Vielleicht haben die Vögel auch nur das Ende des Sommers erkannt und fliegen gen Süden, bevor der erste Frost kommt.
    Außerdem: mir persönlich ist keine Sekte oder religiöse Gruppierung bekannt, die für den 20. August 2007 den Weltuntergang vorhergesagt hätte. Insofern scheinen wir auf der sicheren Seite zu sein.

    Antworten

  2. Also hier ist noch alles in Butter, und ich bin 530 km westlich. Und die blöden Akten, die ich heut gemacht habe, liegen auch schon seit Februar rum. Nichts besonderes halt ;)

    Antworten

  3. Danke für die Floskeln, baumgarf. War sehr aufheiternd :)
    Die Tatsache, dass keine Sekte einen Weltuntergang für heute vorhergesagt hat, macht ihn *grübel* eigentlich noch wahrscheinlicher, oder?

    Genau, Kristof. So bin ich. Naja, ehrlich gesagt, ich wollte nur sichergehen, dass danach niemand zu mir sagt: Wos hostn nix gsogt?

    Tja, TM, westlich von hier liegt allerdings noch einiges vor dem bösen Land jenseits des großen Teiches.

    Danke, jirjen, und halt mich bitte auf dem Laufenden! *gg*
    Blöde Akten auch bei dir? Die blöden Akten, die ich heute gemacht hab, lagen zwar deutlich kürzer (hier) rum, aber ich hab mich schon zwischendurch gefragt, wieviel Sinn es haben mag, am Tag des Weltunterganges noch Steuererklärungen zu erstellen, die niemand mehr veranlagen wird.

    Antworten

  4. also, wenn der weltuntergang bedeutet, dass die menschen von dieser erde verschwinden, lieber heute als morgen..

    jedem von den ehrenwerten postern wünsche ich, dass er als einzig(e) überlebender(e) dann über die reste marschieren gehen und natur pur geniessen kann…

    enn der mensch wird an seiner gier zerbrechen… siehe derzeitige krise am finanzmarkt…

    Antworten

  5. Und weil gerade meinen Kommentatoren hier ja die Gier nur so aus allen Poren trieft, wünscht du uns eben mal was Freundliches, oder wie darf ich das verstehen?

    Antworten

  6. Also, ähm, ich tippe ehr auf die Hormon-Variante.
    Erstmal, weil die Welt noch steht und – naja, also ich hatte täglich so’n Gefühl im Bauch, so ab der 20. Woche hat es dann gezappelt. Und jetzt, mit fast 1, hat es 3 Zähnchen.
    :o)
    Hmmm, gratuliere ich jetzt mal???

    Antworten

  7. Also hier, im Westen, steht alles noch. Hab auch schon ne SMS aus Wien bekommen, da paßts auch noch. Nur das Wetter ist zum Kotzen, ein Eisgeschäft hier hat sogar schon Winterpause…

    Antworten

  8. kann es sein, dass die Viecher die aufziehenden Gewitter gespürt haben? Erfreulich, dass es uns noch gibt, hoffentlich bis Donnerstag, da krieg eine neue Katze…

    Antworten

  9. Ok, EdgarB, ich denke, auch bei dir ist es was Hormonelles.
    Achte auf ein Zappeln ab der 20. Woche.

    Jö, Claudia, auch wieder mal da! :) Und dann gleich mit solchen Prophezeiungen? Busserl an Dich, den Herrn im Hause und die Zwergin! Ein Einjahres-Burtstagsbusserl auch gleich, wir sehen uns ja erst im Oktober.

    Gestern wurde es hier wirklich noch ungemütlich, jirjen. Die Gewitter, von denen hubbie spricht, waren ganz fies mit ungewöhnlich tiefgrollendem Donner und ganz merkwürdigen Lichtverhältnissen. Jetzt aber gibts wieder blauen Himmel, und die Eisgeschäfte haben auch noch offen (hoff ich).
    Zum Glück ist hier heuer ein bisschen schöneres Augustwetter als letztes Jahr.

    Nachdem sie gestern nicht untergegangen ist, bin ich guter Dinge, dass sie noch bis Donnerstag halten wird, hubbie. ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.