Frage

Kennt sich von euch zufällig jemand mit Numismatik aus? Konkreter: mit alten Banknoten und deren Wert? Hab hier einiges aus 1916, 1920 und 1922 herumliegen und wüsste gern, ob das irgendwas wert ist. Nach ersten Netzrecherchen befinde ich nämlich: das Feld ist mir zu weit. Bin kein Sammlerfreak. Ich heb nur alles auf. :)

Hier kann man sich übrigens einen alten Traum erfüllen und sich einen 1-Billion-Mark-Schein kaufen.
(Ich wüsste übrigens auch gerne, warum dieser oben verlinkten Seite zufolge die Banknoten aus Bielefeld offenbar am meisten wert sind. Hängt das mit dem hartnäckigen Gerücht um seine Nichtexistenz zusammen?)

11 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. rudolfottokar sagt:

    hmmm…ich hatte einmal ca. 5 kilo alte (silber)schillingmünzen. ein münzhändler erklärte mir, dafür krieg ich grad den silberwert. (was wenig war – kommt aber auf den kurs an). aber es gibt menschen, die sammeln. und die zahlen auch was dafür. musst es eben irgendwie probieren…bei ebay oder so. oft überraschend, was man alles anbringen kann… ;-)

  2. Etosha sagt:

    Schooon, aber eben genau nicht so ins Blaue hinein. Da sollte man schon wissen, was man tut, find ich. Hab mich bei einer entsprechenden Community angemeldet und dort gepostet, ob sich das mal jemand anschauen mag.
    Aber man weiß ja nicht, was die Menschen alles können und wissen! Man lernt über sein menschliches Umfeld nie aus!

  3. Steffen sagt:

    Ach, unter Fantastilliarden machen wir’s doch nicht mehr ;)

  4. Etosha sagt:

    Echt? Bled. :) Aber selbst mit einer FantasttRilliarde DM könntest du dir nichtmal ein Zuckerl kaufen. (BonGbonG even. ;) Apropos: Wo bist du eigentlich daheim?

  5. rudolfottokar sagt:

    hm…Dorotheum vielleicht?
    wenn man will schätzen die ja auch, was aber kostet…

  6. Steffen sagt:

    @Etosha: unterwegs in den end- und ruhelosen Weiten des {Web,Twitter}versums ;) Daheim: bei den Meinen, die es gut mit mir meinen

  7. Etosha sagt:

    Ja, stimmt, rudolfottokar. Aber mal schauen. Ich dachte nur, hier gibts vielleicht geheime Münzjäger und -sammler. (Gibt jo nix woss net gibt.)

    Schon ok, Steffen.

  8. nömix sagt:

    Weil das Bielefelder Stoffgeld keine gewöhnlichen Banknoten aus Papier sind, sondern auf Seide gedruckt. Daher begehrte Sammelstücke.

  9. Steffen sagt:

    @7: PM unterwegs.

  10. Etosha sagt:

    Ahaaa, nömix! Und wieder ein Rätsel gelöst! :) Merci!
    (Die meisten anderen Banknoten sind aber auch nicht aus Papier, sondern zumeist aus Baumwolle – auch die Euro-Scheine. (Jaaa, ich weiß, erst nix wissen, und dann klugscheißen.;) Ich schäm mich eh schon!))

    @9: PM erhalten. Replik wird folgen.

  11. Steffen sagt:

    Freu mich drauf. ;-)
    Und ein Dankeschön @nömix für die Horizont- und Wissenserweiterung!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.