Kur – Wuchtelbericht

“Der Typ am Nachbartisch hat von seinen Tischdamen, die heut abreisen, ein Abschiedsgeschenk bekommen. So in Cellophan verpackte Kunst.” – “Wahrscheinlich von dem Kreativ-Gschäft da unten im Ort, oder?” – “Kann sein. Irgend so ein Manderl. Dürft aus Holz gewesen sein. Weiß net genau.” – “Aus Rindenmulch war’s jedenfalls net!” – “Er meinte, er wird daheim sicher ein schönes Platzerl dafür finden.” – “Jo, wahrscheinlich im Kamin.”

Im Rauchercafé stehen die Tische recht eng beisammen, wodurch man oft ebenso schnell wie unvorbereitet ins Gespräch kommt. Da sitzt ein weiblicher Neuankömmling älterer Generation (vulgo “Frischgfangte”) am Nebentisch und liest Zeitung. Völlig unvermittelt kommt ihre Frage: “Was halten Sie persönlich eigentlich von Möpsen?” Ich, perplex, mache eine Handbewegung mit krallenden Händen vor der Brust und frage: “Möpse?” Sie lenkt meinen Blick auf die Zeitungsseite vor sich – die Gesellschaftsseite, Fotos, irgendein Promi hat seinen Mops dabei, im Vordergrund, hechelnd an der Leine. “Die sind doch irgendwie schiach, oder?” Ich: “Oh. Verstehe. Ich dachte jetzt, Sie interessieren sich für meine Vorlieben in puncto Vorbau.”

Später in unserem kleinen Tischrudel beim Erzählen der Begebenheit und Diskussion über schiache Hunde: “Oder diese ungarischen Faltenhunde, die dreimal so viel Haut haben, wie sie brauchen?” – “Den kannst zum Facelifting bringen.” – “Oder Botox spritzen, dann hast einen Kugelfuchs.”

Zum Thema ‘geistige Fitness lässt bei der Kur merklich nach’:
“Beim Shiatsu war ich. War super! Da werden ja die Mediterrane massiert. Äh…”

Ich bin mit dem Essen unzufrieden. Nicht nur, dass faschierter Braten und Kartoffelpürree keine echte Herausforderung für die Zähne sind, auch die auf demselben Teller angekommenen Babykarotten sind weichgekocht bis zur Unkenntlichkeit: “Die Zähne hätt ich im Zimmer lassen können.” – W., schon beim Dessert angelangt: “Nein, die brauchst noch – fürs Biskuit.”

Der Herr am Nebentisch kommt in Frack und Zylinder zum letzten Frühstück am Abreisetag. Seine Bilanz? “Selbst auf Reduktionskost nimmt man hier zu. Dreimal am Tag ein Essen? Das hab ich daheim so gut wie nie.” Darauf ich: “Ich hab auch zugenommen. Meine Hose passt nicht mehr so locker wie vor drei Wochen.” Er: “Mein Bauch ist eindeutig mehr geworden. Aber durch das ganze Training hab ich mehr Kraft – und kann ihn jetzt viel länger einziehen!”

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert und mein Kommentar mit Name veröffentlicht wird. Die Datenschutzerklärung nehme ich zur Kenntnis.