Artikel

Erste spontane Denkversuche

In Merlix‘ Herzdamengeschichten hat mich der Beitrag ‚Fast in letzter Sekunde‘ daran erinnert, mit welch seltsamen Gedanken das Gehirn oft spontan auf manche Situation reagiert. Hätte ich nur alles aufgeschrieben, was mir diesbezüglich schon an cerebralen erklärenden Erstversuchen durch den Kopf geschossen ist! Dafür hats leider selten, für ein paar gute Lacher allerdings immer gereicht.

Ein Beispiel von vor einigen Jahren fällt mir aber ein: Etosha fährt mit ihrem Auto, Etoshas Mama sitzt am Beifahrersitz. Aus familienorganisatorischen Gründen nämlich ist Etoshas Bruder mit Mamas Auto unterwegs. Auf der Hauptstraße in dem kleinen Nest, wo Etosha aufgewachsen ist und in dem Mama immer noch wohnt, kommt uns doch plötzlich Mamas Auto entgegen! Ich erkenne erst Marke und Farbe, dann mit einem gewohnheitsmäßigen Blick aufs Kennzeichen, dass es sich wirklich um Mamas Auto handelt. Und wie lautet logischerweise meines Gehirnes erste Reaktion? „Hey, da kommt die Mama!“ – der offensichtlichen Tatsache zum Trotze, dass sie doch neben mir am Beifahrersitz sitzt. Ich berichte lachend meiner Mutter, daraufhin meint sie: „Das is ja noch gar nix – ich hab gedacht: Hey, da komm ich!“

Um Frustrationen zu vermeiden, sollte man nicht den Fehler machen, seine geistigen Fähigkeiten generell an solch spontanen Hirnausgaben messen zu wollen, denn nicht die intelligenteste, sondern die naheliegendste Schlussfolgerung ist die erste, die das Hirn ausspuckt. Frei nach dem Motto ‚Richtig muass net sei, oba schnöö soits geh‘.

(‚Erste Gedanken vor dem Hinzuziehen der Ratio‘)
(siehe auch hier)

Artikel

Kommt mir polnisch vor

Mein rechtmäßig Zutraulicher weilt derzeit jobbedingt im polnischen Bydgosz (schreibt man das so?). Wer wie wir schon deutsche Worte manchmal seltsam findet, ist in Polen natürlich noch besser bedient. Folgende Mail erreichte mich heute früh:

hab heute früh im vorbeifahren ein schild gesehen auf dem stand „zajks“. fragt sich was das heißt, vielleicht ist es ja nur irgendein name oder ganz langweilig ein bindewort. möglicherweise ist es auch die polnische entsprechung zu „glumpat“/“unrat“.
oder auch die bezeichung für einen stripclub, obwohl dann müsst’s eher heissen: „zajks mia“ :))

Das Wichtigste an einer Beziehung ist, dass man sich gegenseitig zum Lachen bringen kann! ;)

Artikel

Annett Louisan

Das neue Album heißt „Unausgesprochen“. Dabei ist sie eine ausgesprochen schöne Frau vom Typ Lolita, optisch – und auch stimmlich. Die Texte sind deutsch, sie sagen was und sind trotzdem sehr leicht.
Der von ‚Das große Erwachen‘ ist zum Zerkugeln, ich mag diese Ironie der Frauenwelt gegenüber, von einer Frau vorgetragen.
Konzerttermin Wien: 31. März 2006, Stadthalle F.

Artikel

Absageservice Österreich

Schreiben reinigt die Seele. Es hilft, auf den Punkt zu bringen, was einen auf die Palme bringt. Obwohl es eine wunderbare Therapie ist, eignet sie sich nicht für jeden. Manch einer will zwar sein Grimmen ausformuliert haben, fühlt sich aber nicht unbedingt gedrängt oder auch befähigt, es selbst tun. Jeder hat eben so seine Talente.
Jedoch: Hilfe naht! Wunderbar, endlich ist er da, der Absageservice Österreich! Nein, diesmal gehts nicht um die ungeliebten Absagen per SMS. ;) Es geht um Stelleninserate; um Anforderungsprofile, die jeder Beschreibung spotten, für Jobs, die sowieso keiner haben will. Vielleicht auch um Firmen, die inserieren, sich aber dann zu gut sind, an nicht eingestellte Bewerber wenigstens ein kurzes Absageschreiben rauszuschicken. Um all das also, was bei Arbeitssuchenden dieses chronische Kopfschütteln auslöst, das man so häufig am Arbeitsamt beobachten kann.
Es tut gut, nicht allein zu sein. Peter A. Krobath und Paul Kuserutzky haben das wahrscheinlich ebenso gesehen und mit dem Absageservice eine Kunstaktion nach dem Vorbild der Berliner Absageagentur gestartet. Jetzt leisten die ‚diplomierten Chefabsager‘ seit Mitte Jänner dem mündigen Mensch Hilfe bei der Formulierung seines persönlichen Absageschreibens, und das sogar persönlich im ABS-Bürobetrieb, samt Briefpapier mit dem ABS-Logo. Wer sich nicht hinbemühen will, findet vorgeformte Standardschreiben hier und hier auf der ABS-Seite.

Für die Berichte über solche Highlights zahlt es sich ja doch immer wieder aus, den Augustin zu kaufen.

Meinem Versprechen nachkommend, meine alten Texte nach und nach hier zu veröffentlichen, gibts im Anschluss ein Absageschreiben, das ich selbst vor Jahren nach meinem monatelangen, frustreichen Bewerbertum verfasst habe.

Sehr geehrte Damen und Herren!

Drei Monate ist es jetzt schon her, da habe ich mich beim Erstellen einer Bewerbung auf Ihr Stellenangebot geradezu selbst übertroffen. Ja, sie war schon etwas Besonderes! Wunderbar formuliert, außergewöhnlich in der Gestaltung! Natürlich kein Tippfehler drin. Ich hatte auch eine Probe meiner kreativen Arbeit beigelegt, die ich in stundenlangem Schaffen eigens für Sie angefertigt hatte.
Weiterlesen

Artikel

Unverantwortlich

Die aktuelle Ausgabe von TV-Media informiert mich freundlicherweise darüber, dass sich Angelina Jolie kurz nach Erwerb ihrer Privatpilotenlizenz bereits mit einer Cirrus SR22 in den Wolken rumtreibt, einer Maschine, von der auch erfahrene Piloten, ja gar Fluglehrer, ‚gern‘ die Finger ließen, weil sie schwer zu fliegen und so unberechenbar sei. (Die Nebenfrage lautet, warum Flugzeuge bauen, vor denen sogar Fluglehrer Angst haben?)
Angolies Verhalten sei unverantwortlich ihrer Familie gegenüber und dem Rest der fliegenden Welt.
Duden bestätigt mir:
un-ver-ant-wort-lich : 1. nicht zu verantworten: ein -er Leichtsinn. 2. (selten) ohne jedes Verantwortungsgefühl.
Klingt trotzdem blöd. Merkwürdig, dass das wörtliche Gegenteil von verantwortlich nicht ’nicht verantwortlich‘ bedeutet. Ich würde eher ‚verantwortungslos‘ sagen… Oder wie wärs mit ‚verantwortungsbewusstlos‘?

Vielleicht helfen Angelina ja die Rules of the Air bei Andreas Weinberger.

[…]
5. The ONLY time you have too much fuel is when you’re on fire.
[…]
16. You start with a bag full of luck and an empty bag of experience. The trick is to fill the bag of experience before you empty the bag of luck.
[…]

Artikel

Zeichensprache

Dank Manuel bin ich jetzt darüber informiert, wie seine Zustimmungspluszeichen in SMS und Chatterl korrekterweise zu interpretieren sind:
+ = eh
++ = jo eh, host eh recht
+++ = 100% deiner Meinung.

Es musste außerdem für die Tätigkeit „gemeinsames Musikhören an verschiedenen Standorten mit Chatunterstützung nach dem Austausch von Lieblingsmusik“ schon lange ein Gänsehautsmiley her; *ba-da-da-daaaaaaa!* Hier ist er: c(,,) Nase, Hinterkopf von schräg hinten, stehende Nackenhaare. Alles klar?

Außerdem informiert er mich darüber, dass die beim Festlbericht besprochene ultimative Steigerungsstufe richtig Hyperlativst heißen muss. Auch logisch!

Seite 105 von 108« Erste...102030...103104105106107...Letzte »