Wuchtel-Archiv

Die Wuchtel des Monats wird von mir halbwegs regelmäßig gekürt – je nachdem, wie lustig mein Leben gerade ist – und ist anschließend eine Zeit lang rechts oben im Titel zu finden. Zum Wegschmeißen sind diese Perlen spontaner Humorbezeugung viel zu kostbar, daher werden sie anschließend hier im Wuchtel-Archiv abgelegt.

Wuchtel, die: böhmische Süßspeise (Germteiggebäck, aka Buchtel, Dampfnudel), aber auch österreichisch: Spontane, witzige Äußerung.

Die Wuchtel wird aber nicht einfach geäußert, nein, sie wird geschoben oder rausgeschoben (ausseg’schom). Der Ursprung ist vielleicht die Wuchtel als wienerische Bezeichnung für einen Fußball¹. Auch mit dieser Wuchtel kann man Volltreffer erzielen.

Eine Wuchtel zu schieben ist nicht gleichbedeutend damit, einen Witz zu erzählen². Es bedeutet, einen Witz zu machen. Man beachte die schöpferische Komponente. Die Wuchtel ist selbstkreiert und oft unüberlegt, hat aber stets lautes Gelächter zur Folge.

¹ Fußbälle waren früher ja nicht so schicke schwarz-weiss gemusterte Kunstlederimitat-Objekte, sondern rohe, braune Lederkugeln. Vielleicht waren sie auch oft unzureichend mit Luft aufgepumpt; spätestens dann würde die optische Ähnlichkeit zur Süßspeise eindeutig offenbar.
² „Einen Witz erzählen“ heißt auf Österreichisch: einen Witz erzählen.

11/2016:
(Wanderausflug Ende November bei Föhn.)

Ich will einen Sonnenbrand! Vielleicht sind meine Erwartungen zu hoch.

(geschoben von D.A.)

8/2016:
(Eine private Terrasse, über uns eine Überwachungskamera. Ich mache eine clowneske Körperbewegung.)

E: „Hast du das jetzt auch auf Video oder nur live?“
A: „Video, aber du bist glaub ich nicht im Bild.“
E: „Schade! Sonst hätt ich meine Mama grüßen können!“

7/2016:

Ich dachte, vielleicht verkauf ich das Ding, das wär auch ein schönchen Summ.

(Deh-lefonat)

6/2016:

Es ist so graus und schiachlich draußen!

(Uralt-Versprecher von einem vergilbten Zettel.)

5/2016:

Meine Eltern kommen heute doch nicht, die ham kan Platz.

(Uralt-Versprecher von einem vergilbten Zettel.)

3/2016:

Sollte ich dann nicht mehr da bin…

(Mama-fonat)

1/2016:
D: „Ja, sag noch ein paarmal Specht, dann kommt mir das Wort noch seltsamer vor.“
C: „Specht, Specht, Specht!“
E: „Salz is auch ein komisches Wort, wenn man’s öfter hintereinander sagt.“
D: „Waschmaschine!“
D: „Defibrillator!“
C: „Ja, da reißts mich auch immer.“

(Band-Talk)

8/2015:
Wir finden heraus, dass die Quelle von Honigtau für Waldhonig Schild- und Rindenläuse auf Nadelbäumen sind. Es graut uns ein wenig. Wir überlegen, warum:

Bienen sind sympathischer als Läuse. Und eine Biene – quasi – zu knutschen ist sympathischer, als eine Laus – quasi – am Arsch zu lecken.

(geschoben von Deh)

7/2015:
Unlängst auf der Hundewiese:

E: Hast heut frei?
Z: Ja, ich muss Minusstunden abbauen.

6/2015:

Man will ja nicht, dass es in Stress ausatmet.

(geschoben von mir)

5/2015:

Extra laut isser halt, der Mixer! Wenn der andere noch schläft, kann man den nicht benutzen, um früh in der Sechs.

(geschoben von N.)

4/2015:

E: So ein Buchhalter hat ja nix, über das er sich freuen kann.
A: Und das auch nur selten!

(geschoben von Kollege A. beim Bücherhalten.)

3/2015:

Das tritt dann halt verhäuficht auf.

(geschoben von Deh)

2/2015:

E: Soll ich uns was kochen? Vorschläge?
Ceh: Wie wärs mit Beiried vom schwulen Almochsen mit Topinambur Fritté, Jungkastanienvinaigrette an handgefüllten Schnittlauchringen auf Granatapfelspiegel? Simple Hausmannskost halt.

(geschoben von Ceh vor der Bandprobe)

1/2015:

E: Die Frage ist, wird man blad vom Fressen oder vom Glauben daran, dass Fressen blad macht?
A: In Kombination funktionierts jedenfalls super!

(geschoben von Kollege A. beim Bücherhalten.)

12/2014:

Waah, jetzt bin ich mit dem Schokolöffel in die Suppe gefahren!

(geschoben von Freundin N. beim Multitasking: Telefonieren und gleichzeitig Keksebacken / Suppe-Vorkochen)

11/2014:

E: Aha!? Es gibt eine Tastatur mit Cherokee-Zeichen fürs ipad!
M: Da kommen dann wahrscheinlich so Rauchzeichen raus.

10/2014:

Kollegin zu Technikerkollege: „Könntest du dir dann bitte den Rechner von Kunde F. anschauen?“
Techniker: „Gsehn hab i eam eh scho, von da Weitn.“

2/2014:

E: There’s colour on your cheek!“
S: „Yeah? Which one?“
E: „Yellow.“
S: „Oh, that’s ok.“

(geschoben von Palau-Kollege Sacha)

1/2014:

So Austria is a tiny part of… London?

(geschoben von Palau-Kollegin Ines)

10/2013:

Dann habi mei Auto halt schnell so halb in die Garage gstellt, also nur mit de Hinterhaxen.

(geschoben von Mama)

09/2013:

Ende gut, alle tot.

(geschoben von Deh zum Thema Game of Thrones)

07/2013:

1.SMS: Morgeeeeeen Susy!!!!! Heut ist Sonnne und Sonne is suuuuupaaaaa oida bitte gibt’s was bessanes ;0(
2.SMS: :0) <= so muss smiley

(geschoben von Mathi per SMS)

06/2013:

Danke, war ein guter Tag! Ich hab mir nicht viel vorgenommen, und das hab ich auch erreicht!

(geschoben von Martin am Telefon)

05/2013:

Das ist was Technisches, also lass jetzt mal den Mann da ran! [2 Sekunden vergehen] Au, au, jetzt hab ich mir meinen Fingernagel verletzt!

(geschoben von Deh beim Entbrummen meiner Gitarre mithilfe eines blanken Kabels vor einem Band-Homerecording)

04/2013:

Gut ist er, der Beidehodenwein!

und später:

Von Angebinn der Zeit…

(geschoben von Karl)

03/2013:

Ich glaub da oben in deinem alten Zimmer warats durchs Fenster helativ rell.

(geschoben von Mutterwisch)

…relativ unvorbereitet – nein, wie heißt das Wort? … Unvermuttelt!

(geschoben von Tochterwisch)

01/2013:

Aber ich will mich natürlich nicht selber ins Fie knicken.

(geschoben von G. am Telefon)

12/2012:

»Verlieren Sie nicht die Contenance«
heißt auf österreichisch:
»Scheissn S’ Ihna ned au!«,
das heißt auf deutsch:
»Verlieren Sie nicht die Kontinenz«.

(geschoben von Herrn nömix zum Jahreswechsel)

Hier gehts zu weiteren Wuchteln 2012.

9/2012:

Hab grad auf der Suche nach einer englischen Übersetzung getippt: „mein Schwein feift“ …ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass es auch nuschelt.
PS:  „Blow me down!“ ist ein bissl fad find ich, da kommen ja gar keine Tiere vor.
(geschoben von N. per E-Mail)

8/2012:

P (seufzend): Meine erste 45er war „Schöner Fremder Mann“ von Conny Francis!
R (trocken): Bei meiner ersten 45er waren 60 Schuss dabei.
(geschoben von R., privat, spontan und live, allerdings schon im Dez.2011)

12/2011:

Bring deinen Sekundanten mit und triff mich unter den almen Ulten!
(geschoben von A., privat, spontan und live)

10/2011:

Neueste Kreation von Karl dem Versprecher in Verbindung mit den leider verpassten Draconiden: Die Schneeschnuppe.
(Dabei hats doch nur geregnet.)

5/2011:

Kollege A., vom Urlaub in Italien gerade noch hübsch gebräunt gewesen, kommt aus der Achterbahn.
Kollegin L. zu ihm: „Na, du wirkst etwas blass!“
Ich: „Wollte ich auch gerade sagen, die ganze römische Bräune ist ja aus deinem Gesicht gewichen!“
A.: „Ja, das ist jetzt alles in der Hose.“

2/2011:

Am Beginn einer TV-Doku wird unten eingeblendet: Die Sendung „Ärzte auf Rädern“ entfällt heute.
M: „Ärzte auf Rädern“ entfällt heute. Dafür spielen wir „Essen ohne Grenzen“.

1/2011:

M: Grandioser Buchungssatz, dein „linke Hosentasche an rechte Hosentasche“. Welche Nummern haben denn diese Konten?
E: Ich würd sagen, so 9011 und 9012!?
M: Aha… Was steht denn in der Klasse 9?
E: Du weißt nicht, was in der Klasse 9 steht?
M: Mein Wissen ist groß, aber nicht so detailliert.
E: Skandalös!
M: Hm? Skontoerlös?

11/2010:

E: Ein Mufflon ist ein Wildschaf.
N: Hm, mich erinnert der Name mehr an was anderes… ich hab da mal ein Foto gemacht von so einem Schwein mit ganz vielen kräuseligen Haaren.
A: So einen hab ich letztens massiert!

(geschoben von A., privat, spontan und live)

10/2010:

M: Was ist, sollen wir uns ein Huhn zulegen? Jeden Tag ein frisches Ei?
E: Das wär echt cool, so fürn Garten… Da tät der Hund schön schauen! Aber die Frage ist, was machen wir damit im Winter?
Nic: Einfrieren?!

(geschoben von Nic, privat, spontan und live)

8/2010:

Das Leben ist im Großen und Ganzen recht blöd.

(geschoben von Ceh im Facebook-Chat)

6/2010:

Tim: “Sag mal,weisst du, wo man Amöben kaufen kann?”

Karl: “weiss nicht, versuchs mal im Einzell-Handel”

(geschoben von minigolfer)

5/2010:

Das erinnert an Homo sapiens sapiens: ein weit entwickeltes Biowesen, zu so viel Großem fähig, und so klein, in dem, was es daraus macht.

(geschoben von mkh)

4/2010:

Aber gleichzeitig bin ich froh, dass sie wenigstens frischen Wind ausbaldowert haben. So abgestandenes Zeug, oder noch schlimmer: Dosenware oder Instantwind, kann ja kein Mensch wollen.

(geschoben von baumgarf)

2/2010:

So besoffen kann ich gar nicht sein, dass ich nicht immer noch dem Genitiv mächtig wär.

(Gemeinschaftskreation mit Freundin N. zum Faschingsfest.)

1/2010:

Der Axolotl, ein mexikanischer Grottenmolch, wurde von den Azteken ebenfalls als Gott verehrt, von daher erklärt sich der Begriff „Molch der frommen Denkungsart“. Was die Azteken im übrigen nicht daran hinderte, den Axolotl mit Vorliebe zu verspeisen. Der Name Axolotl heißt übersetzt „Tier das noch dämlicher aussieht als es heißt“.

(geschoben von nömix im gleichnamigen Blog; ganzer Artikel sehr zerkugelnswert.)

12/2009:

Das Wetter lädt (…) nicht grade dazu ein, aufzustehen und durch übertriebenes Winken den Tag zu begrüßen…

(geschoben von Joscha Sauer im Nichtlustig-Blog)

11/2009 (die Zwote):

Oh ja, der konj.austr. So wuerde man hierzulande auch nie sagen „Ich liebe Dich bis ans Ende meiner Tage“ sondern eher „I standert a bissl auf Di und es kunnt sein dass des no a weng so bleibert“.

(geschoben von orso minore im Winderforum.)

11/2009:

…weil du auf mich geschossen hast. Ich hab mich auf Löcher untersucht! Ich fand nur die üblichen.

(geschoben von Leslie Nielsen in „Sehr verdächtig“.)

10/2009:

Das Pferd, welches man Rosi nannte, hatte ein Alkoholproblem und konnte damit damit aber gut umgehen: „Ich piss im Suff Lee und nicht Luv und trocken bleibt mir so der Huf!“
Cervantes hat das aber nie geschrieben!

(geschoben von JimmyPage im Winderforum.)

09/2009:

Die neue Sekretärin ist sogar zum Briefe öffnen zu dämlich, aber Hauptsach‘ sie schaut gut aus. Wenn die zum Billa geht, ist das Hohlraum-Outsourcing.

(persönlich und spontan geschoben von C.)

08/2009:

Mit dem Andachtsjodler (Djo-djo-i-ri…) verbinden sich für mich steirische Kindheits-Weihnachtserinnerungen.
An die entgegengesetzte Seite des Lebens hingegen gemahnt uns der Todesjodler (cholera-die-ruhr-diarrhoe).

(geschoben von SterzinOz im Winderforum.)

07/2009:

Sollten Sie keinen Internet-Anschluss haben, wenden Sie sich bitte an [Postadresse Toshiba]. […] Sie erhalten dann die Registrierungsinformationen per E-Mail zugeschickt.

(geschoben von Toshiba im Informationsblatt über die Aktivierung einer Garantieverlängerung.)

05+06/2009:

Zu allem Überfluss konnte das Nichts, vor dem der liebe Herr Zoefel stand, sich auch noch ausgezeichnet verstecken.

(geschoben und gezeichnet von minigolfer.de)

04/2009:

In Brüssel und anderswo kriegen ganze Regimenter von Schreibtischtätern Milliarden unserer Steuergelder hinten reingeschoben, für nix anderes als tagaus tagein immer neue & abstrusere Faxen über Salatgurkenkrümmungskoeffizienten und Zahnpastamitnahmeverbote in Flugzeugen und tausend andere Hirnchristlereien auszuhecken, die für das Fortkommen der Menschheit so gedeihlich sind wie ein zweites Loch im Hintern.

(geschoben von nömix)

03/2009:

übrigens – wenn ich ein elektrofahrrad hätt würd ich auch kein benzingeld nehmen… ;-)

(geschoben von rudolfottokar in Cehs Kommentaren)

02/2009:

und wegen des vakuumbettes: das muss noch etwas ausgearbeitet werden. wenn das wirklich luftdicht ist (und sonst machts ja keinen sinn) bläst man das ja im laufe der nacht mit ausgesprochen leichten gasen auf – und kaum versieht man sich’s, erwachet man direkt unter der decke schwebend als ambulante feuergefahr. will man das?

(geschoben von Ceh)

01/2009:

Ziemlich viele Ausrufezeichen. Aber das sind ja letztendlich auch nur gewissermaßen gestraffte Fragezeichen.

(geschoben von TM per Mail)

12/2008:

Die Wahrheit hält dich wie ein Kind an der Hand. Lass sie los und du findest die Welt in all ihrer Weite. Glaub nicht an Glaubenssätze. Vergiss Konventionen. Zerreiß die Choreographie der Zeremonien. Sei du und lausche nur einem: dem Innern. Trag es nach Außen und mach dir dein schimmerndes Licht zum Leitstern des Lebens. Sei du und nicht, was du sein sollst. Beginne zu werden, was du werden wolltest, als es begann.

(geschoben von mkh)

11/2008:

Wir san sogar besser als die durchschnittliche Elite!

(live geschoben von Ceh in Bezug auf unsere Musik, irgendwann vor seiner Abreise)

10/2008:

Ich gestehe aber, dass das eine differenzierte Betrachtungsweise ist, die sicher nicht jeder teilen kann.

(geschoben von _Mathilda_)

9/2008:

Ein heißer Tee hilft bestimmt aber beiden Baustellen. Beruhigt den Hals, und entzuckt den Bauch.

(geschoben von Lily)

Noch nicht genug? Ein paar Zusatzwuchteln gibts noch hier.

interner Bearbeitungslink

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.