A-2. C.i. despiciens: Der Verächter

Nanü, worum gehts denn hier? Bitte zum ersten Eintrag in dieser Serie!

A-2. C.i. despiciens: Der Verächter

‚Bricht der Ast, auf dem er sitzt, vergisst der Vogel, dass er fliegen kann.‘

C.i. despiciens verachtet seinen Wirt, also dich, und reibt dir das bei jeder sich bietenden Gelegenheit unter die Nase. Gnadenlos untergräbt er so nach und nach den Selbstwert ’seines‘ Menschen.

Von ihm werden Anflüge von Motivation oder Kreativität zuverlässig im Keim erstickt. Zum Erreichen seines Ziels sind ihm alle fiesen Mittel recht: Er impft dir gezielt Selbstzweifel und ein negatives Selbstbild ein. Übung und Training hält er für wertlos und überdies erniedrigend und peinlich, also entweder bist du beim ersten Versuch sofort Meister aller Klassen, oder du kannst dir den Versuch gleich schenken. Er kräht: „Du kannst das nicht, das wird nix, du brauchst gar nicht erst anzufangen!“ oder, ebenso gerne wie häufig als Folgeschweinehund nach C.i. cessans, dem Faulpelz: „Das schaffst du in dieser kurzen Zeit ohnehin nicht mehr“.

Hast du dich wider Erwarten erfolgreich über die scharfkantigen Hürden des Verächters hinweggesetzt und tatsächlich etwas geschaffen, lässt er sich spöttisch vernehmen: „Große Kunstwerke/Arbeiten sehen aber anders aus, du Verlierer! Du glaubst doch nicht im Ernst, dass das irgendjemand gut findet oder hören/sehen/kaufen will?“

Er findet auch, dass sich für dich ein richtiges, gutes Leben generell gar nicht lohnt, ebensowenig wie gute Behandlung im allgemeinen (das Eincremen nach dem Duschen findet er beispielsweise völlig unnötig, selbst wenn dir deine Haut schon in Schuppen hinterherweht) oder gutes, vollwertiges Essen (dir zwischen Tür und Angel schnell ein paar Erdnussflips reinzustopfen sollte doch wohl auch reichen).
Der Verächter ist der Inbegriff von Junkfood auf allen Ebenen des Seins.

Tatsächlich vorhandene Kompetenzen oder Verdienste würde der Verächter allerdings nichtmal bemerken, wenn sie ihm achtkantig um die Ohren flögen. Der Grund dafür ist einfach: Er hat gar keine Ohren oder Augen nach draußen! Er sitzt im sicheren Inneren und spritzt dir dort sein Gift.


2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ist aber auch ein verdammt fieser Kerl, dieser Typus von innerem Schweinehund. Manchmal machen sie sich sogar selbständig: Ich habe solche C.i. despiciens schon auf zwei Schweinsfüßen und mit zynischem Gehabe durch die Gegend laufen sehen, wo sie dir, aber vor allem sich selbst schaden. Komische Kerls, haben was von Mephistopheles, der sich aber wenigstens genießerisch weidet in seinem Nihilismus, der die Welt im Innersten zusammen hält. Der Verächter dagegen ist nicht einmal Satansknochen genug, sondern einfach nur Verächter. Ätzend!

    Und auf die anderen Schweinehunde kann ich ja nicht mehr eingehen, weil sie ihrer Kommentarfunktionen beraubt wurden… Ich gebe ja zu, ich bin Quereinsteiger und ein bisschen late bei deinen Schweinehunden angekommen!

    Antworten

  2. Bei den von dir angesprochenen selbständigen Schweinehunden in Person vermute ich immer, sie finden sich selber dermaßen scheiße, dass sie sich niemals erlauben könnten, irgendwas gut zu finden, und schon gar nicht etwas, das nicht von ihnen selbst stammt. Sie würden sonst prompt implodieren.
    Ich finde das irgendwie tröstlich. Wirkt dann eher wie eine Form von Neid, und der ist ja bekanntlich die aufrichtigste Form der Anerkennung.

    Es lag nicht an deinem Späteinstieg, sondern an php – sorry! Jetzt sollten die Kommentare wieder gehen! (Danke, Bruderherz!)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.