Ergebnisse der Probenentnahme

Ich sags ja nur ungern, aber: Ich hatte recht!

In diesem Eintrag vom letzten Jahr berichtete ich über die Verunreinigung der Flüsschen hier in der Gegend – Schaumbildung, Seifengeruch, etc – kein massiver Geruch, aber einer, den ich regelmäßig wahrnahm und auch wiedererkannte, selbst wenn andere Nasen den Kopf schüttelten. (Hochsensibel eben.)

Diesen Umstand hatte ich letztes Jahr schließlich dem Gewässerschutz zur Kenntnis gebracht und um Untersuchung gebeten. Wir fuhren gemeinsam an verschiedene Stellen, es wurden Proben entnommen und analysiert, doch danach hörte ich sehr lange nichts mehr von vom Gewässerschutz NÖ. (Sehr nette Menschen dort übrigens!)

Soeben erhielt ich dieses Schreiben per E-Mail:

Sehr geehrte Frau Pfanne!

Ich kann Ihnen erfreulicherweise mitteilen, dass sich die vermutete Gewässerverunreinigung im Neubach bestätigt hat. Nach langen Suchen haben wir nunmehr auch einen Verursacher gefunden. Gut Ding braucht Weile, hi, hi.

Genauere Informationen erhielt ich zwar nicht, aber ich bin gespannt, wie sich die Wasserqualität in der nächsten Zeit entwickeln wird.

YESSSS!

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Gratuliere!
    Für deine Zivilcourage müsste dir das Umweltministerium das eichen- oder sonstwie belaubte Verdienstkreuz am Bande verleihen

    Antworten

    • Danke, das ist lieb von dir! Aber dafür, dass es doch recht wenig Aufwand war, hab ich mir viel zu viel Zeit gelassen. Irgendwie glaubt man wohl immer, da wird sich schon jemand dafür zuständig fühlen.

      Antworten

  2. „Ich kann Ihnen erfreulicherweise mitteilen …, dass sich die vermutete Gewässerverunreinigung im Neubach bestätigt hat.“

    Die haben aber mal richtig schwarzen Humor! :-D

    Anerkennung von mir für deinen Einsatz!

    Antworten

    • Ja, das fand ich auch witzig. :D Man dachte wohl, es würde mich erfreuen, dass der Grund für die Schaumbildung nun bekannt ist. Dass so eine Gewässerverunreinigung per se keine erfreuenswerte Angelegenheit darstellt, ist der Dame sicher bewusst. Andererseits, Hauptsache man hat was zu tun, gell?

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.