Artikel

Blumige Sprache

Längere Autofahrten oder Flugreisen eignen sich hervorragend für lockere Sprachspiele, wenn einem kein anderer Unsinn mehr einfällt, den man in saloppe Worte gießen und hernach zum Amüsement der von vorbeieilenden Luft- oder Landschaften zu Tode gelangweilten Mitfahrerschaft von sich geben könnte.

Ein solches Spiel ist „xy von A bis Z“, das ich eigens für solche Gelegenheiten erdacht habe. Es ist sowas wie Stadt/Land für Mittel- oder Papierlose – man einigt sich auf eine oder auch zwei Kategorien, wie etwa Städte oder Tiere, dann sagen alle Mitreisenden abwechselnd so viele Kategorien-Vertreter mit dem Anfangsbuchstaben A – Amsterdam, Affe, Adaxl -, bis es allen Spielern vom Nachdenken böenweise aus den Ohren staubt. Dann geht man zu B über, und so weiter. Ja, die Spielidee ist nicht gerade aufsehenerregend kreativ, aber durchaus unterhaltsam.

Kreative Neuschöpfungen bzw. -züchtungen sind in diesem Spiel nicht selten – das ist auch viel einfacher, als das Gedächtnis nach tatsächlich Existentem zu durchforsten. Gestern spielten wir die Kategorie Blumen, mit großmütiger Toleranz für überhängende Zimmerpflanzen. Da ersann meine Mutter wunderschöne Blumen mit wohlklingendem Namen: Strontien. „So heißen doch die mit den drei schwarzen und drei gelben Blütenblättern, oder…? Ach nein, die heißen Cäsien!“

Leicht daneben ist auch ok, so zitterte das Wort Espenlaub durch den Raum, und es erschienen sowohl Dornröschen als auch Gürtelrosen. Das Hirn spuckt dabei aber auch verblüffend unpassende Begriffe aus, und zwar ohne den zeitraubenden Umweg über eine etwaige Hirn/Mund-Schranke. Nach Margerite, Moosröschen und Mohnblume warf ich ganz unverkrampft eine Muldenzentrale in die Runde. Gelächter, freundlicherweise kein Stop beim nächstgelegenen Gugelhupf, sondern nur die Frage, wie die denn blühe. Na, natürlich in orange – mit schwarzer Aufschrift!

Bei Z waren wir dann schon merklich ausgelaugt. Um noch einen allerletzten Punkt zu landen, sagte ich „Zitzerlweis – das ist das kleine Edelweiß“, worauf meine Mutter konterte: „Zypresse – das ist das Große für die Zitronen“.

Artikel

Zum Jahresende

Meine Lieben,

das glitzernde Fest und das krachende Fest, beide sollen für Euch ganz so sein, wie Ihr es euch wünscht. Lasst Euch nicht ärgern, nicht stressen, seid und bleibt ganz Ihr selbst. Wenn es Euch gefällt, sagt es! Wenn nicht, dann geht. (Zumindest zwischendurch aufs Klo, zur Regeneration.)

Genießt den Moment, denn aus ihm allein ist das Leben gemacht!

Für das neue Jahr wünsche ich Euch allen Leidenschaft, Inspiration und volle Kraft aus vollem Herzen! Und natürlich viel, viel Liebe!

Artikel

Türkei 3

Ich bin ja schon da-ha! Hat etwas länger gedauert. Sorry – ich wurde aufgehalten. :)

Jetzt gibt es endlich auch die Bilder zum Text. Wer möchte, kann sie sich im voll kürrekten Zusammenhang ansehen, dazu bitte einfach auf die Links zu „Türkei 1“ und „Türkei 2“ klicken. Ich hab nämlich nun einige Bilder nachträglich an passender Stelle in die ersten beiden Türkei-Berichte hineingeschummelt. Also klicken und gucken! Alle Fotos, die dort nicht vorkommen, seht ihr dann weiter unten in diesem dritten Eintrag. Und es sind viel mehr Bilder als in meinem Facebook-Profil.

Sämtliche Türkeifotos in einem Stück gibt es auch in diesem Galeriealbum. Aber mit meinen launigen Kommentaren hier in diesen Einträgen ist’s schöner, glaub ich. (Ich hoffe nur inständig, die Galerie hört wieder auf mit dem lahmen Getue! Derzeit ist die Ladezeit zum Gääähnen.)

Links angeklickt und erste Fotos gesehen, ja? Dann lasset mich nun schließlich ausholen zu einem Potpourri der Zusammenhanglosigkeiten, zum optischen Restl-Essen quasi:

Auf der Fahrt muss man schnell sein beim Knipsen, dann erwischt man einige Ansichten im Vorbeifahren.

Taurusgebirge Moschee (drive-by)

Den Ausblick aus dem Hotelzimmer bzw. vom Balkon aus mag ich sehr. Immer wieder sitze ich dort auf dem breiten, marmornen Balkonsims, angelehnt an die edelstahlglänzende Brüstung, mit meinen Kissen, Zusatzkissen und Badetüchern als Polsterung unter und hinter mir, und schaue in die Nacht, sehe den Menschen beim Kommen und Gehen zu, und atme die milde Meeresluft.

Panorama Mahmutlar bei Sonnenuntergang

Wenn man an einem Ort weilt, an dem die Sonne abends im Meer zu versinken pflegt, hat man viele Gelegenheiten für kitschige Bilder. Opfer finden sich auch zur Genüge, frei oder unfrei in ihrem Willen, ob nun Fischer, letzter Sonnenstrahl, Animateur oder doch lieber Fischer.

Mahmutlar Mahmutlar
Mahmutlar Mahmutlar

Der Aufzug im Hotel ist so verspiegelt und verchromt, dass man gar nicht weiß, wo man zuerst hinschauen soll. Einige der wenigen Situationen, in denen ich mir die große Kamera und das „Weiwi“, unser Weitwinkelobjektiv, herbeiwünsche. In den meisten Fällen aber bin ich reuefrei und über Gewicht und Größe der „Guckidrucki“ ungemein froh.

Hotellift

Gegenüber des Hotels liegt ein alter Friedhof. In seinem Zentrum trotzen verwitterte Grabsteine der Zeit, in den weiter außen liegenden Bereichen finden sich auch neuere Gräber. (Der ätzendgrüne Kobel im Hintergrund ist unser Hotel.)

Mahmutlar Mahmutlar

Nachts ist der Friedhof mit grünem Licht beleuchtet, das wirkt seeehr spooky. Auf dem nächsten Foto kann man ganz links diese Beleuchtung erahnen. Das Knipsen vom Balkon macht auch bei Nacht und in die andere Richtung Spaß.

Mahmutlar

Überhaupt, so finde ich, hat die Welt bei Nacht ihren besonderen Reiz, auch in der Türkei.

Mahmutlar Mahmutlar
Mahmutlar

Beim Bummeln durch Alanya und Mahmutlar sieht man so einiges, was man vielleicht nicht erwartet hätte. Blöd jetzt, dass ich meine Metro-Karte daheim gelassen habe. Aber Milch bekommt man auch anderswo.

Alanya Mahmutlar

Ansonsten muss man sich bei jähen Durstgefühlen eben anders zu helfen wissen. Entweder weiß man, wo das nächste Wasserloch ist, oder man weiß, wo der berühmte, endemische Hibiskusteebeutelbaum wächst.

Hotel Sunstar Beach Mahmutlar

(Durstiges Katzentier geknipst von Etosha-Papa.)

Ein paar Strandimpressionen dürfen natürlich auch nicht fehlen, wenn man den Knipser schon für teures Geld in den Süden schickt. Bittesehr:

Mahmutlar Mahmutlar
Mahmutlar

Einer unserer Lieblingsstreuner, eine Streunerin eigentlich – ich nenne sie Pupica.

Mahmutlar

Wenn die Wolken sich vom Gebirge her anpirschen…

Mahmutlar

…hole man hurtig seine Wäsche vom Balkon, denn dann gibts bald „big rain“.

Mahmutlar

Wenn Papa sagt, „Stell dich mal da hin“, dann stellt man sich mal da hin. Ohne Motzen. Damit man später auch beweisen kann, dass man wirklich da war.

Mahmutlar

Und wenn Papa auf einem schönen Foto unter anderem ein unbekanntes Paar mitknipst, kann man das Bild später beschneiden, nachbearbeiten und so noch ein bisschen schöner machen – und sich dann gemeinsam daran freuen.

Mahmutlar

Am letzten Tag bekomme ich zum Abschied die volle Ladung Türkei frei Fenster geliefert – der Tag der Republik naht (Cumhuriyet Bayramı), und die Flagge, so beschließt man offenbar, muss vor meinem Balkon hängen. Beim Packen wirkt mein Zimmer dadurch zwar enorm rötlich-schummrig, aber mir gefällt das, und ich finde, es ist ein würdiger Abschluss dieses Urlaubs.

Hotel Sunstar Beach

Inhaltsverzeichnis Türkei