Artikel

Sweeney Todd

Gestern wagte ich mich das erste Mal seit Eeeewigkeiten wieder ins Kino. Wenn Musical, Helena Bonham Carter und Johnny Depp gleichzeitig auf der Leinwand zu sehen sind, ist das für mich ja wie Weihnachten!

Es hat sich erneut bewährt, mich den Teufel um fremde Kritiken und negative Kommentare zu scheren, sondern mir selbst ein Bild zu machen. Ich kannte das Musical zuvor nicht, aber mein späterer Eindruck, dass es mich ein wenig an die West Side Story erinnert, war gar nicht so daneben, wie ich soeben herausfand: von Stephen Sondheim, dem Komponisten und Texter von Sweeney Todd, stammten auch die Texte der Romeo&Julia-Adaption aus den 50ern, die 1961 mit Natalie Wood als Maria verfilmt wurde.

Leider kenne ich die anderen Musicals von Stephen Sondheim allesamt nicht, aber ich bin durchaus willens, auf diesem Gebiet nachzuholen. Die Musik zu Sweeney Todd ist anspruchsvoll, die Gesangslinien kommen hübsch polyphon und trotzdem leichtfüßig des Weges, die Texte sind sehr wohlgeschliffen und witzig.

Johnny Depp hat mich stimmlich sehr angenehm überrascht und mir ein paar schöne Schauer beschert; Helena Bonham Carter hat mich mit ihren Sangeskünsten weniger überzeugt, aber sie tut dem Genuss insgesamt keinen Abbruch, und ihr britischer Akzent ist sehr charmant und stimmig. Es ist auch ein besonderer Spaß, Alan Rickman mal singen zu hören. Sacha Baron Cohen lässt Ali G. mal outta da house und beeindruckt als schmieriger Signor Pirelli.
Ein wahrer Schmaus fürs Ohr allerdings ist Ed Sanders, der den jungen Toby spielt und umwerfend singt – der Typus Stimme des Gewissens ist in diesem Fall von glasklarer Natur.

Die Story ist blutrünstig und mit einer fetten Portion Pathos inszeniert, das macht sie aber durch Ironie leicht wieder wett. Mr. Todd und Mrs. Lovett meucheln sich in herrlich düsteren Kostümen durch eine ebenso herrlich blaugraue Landschaft.
Allein der Schluss könnte etwas weniger unvermittelt kommen.

Nur wer nicht drauf steht, wenn Menschen spontan in Gesang ausbrechen, sollte der Aufführung fernbleiben. Allen anderen empfehle ich den Film wärmstens.
Und ich bedanke mich für die charmante Begleitung.

Artikel

Spanlose Formgebung

Ja, es ist eindeutig zu warm für die Jahreszeit! Meine Krokusse und Narzissen recken schon kräftig die Köpfe in die Sonne, und Gartenbärlauchsuppe wird auch bald gekocht.

In vergangenen Jahren gab’s im Februar ebenfalls oft föhnige Phasen, meistens, um danach wieder kräftig abzukühlen; rechtzeitig zu meinem Geburtstag tanzten dann oft noch ein paar letzte Schneeflocken herab, Anfang März. Und wer einen Wintergarten hat wie wir, braucht sich schon gar nicht zu wundern, wenn er bei Sonnenschein ins Schwitzen kommt – selbst wenn’s draußen keine 17, sondern nur 2 Grad hat.

Aber dass jetzt sogar schon mein Arbeitsgerät unter der Last der frühen Hitze die Patschen streckt, finde ich bedenklich. Liegts am Klimawandel oder daran, dass das ja heute alles aus China kommt?

Ja, ich kenn mich in Photoshop ein bisserl aus, aber: das Bild ist nicht bearbeitet. Ich fand das gute Stück so vor, als ich am späten Nachmittag aus dem Garten kam. Jetzt ist er ergonomisch geformt – ich fürchte allerdings, das Nachfüllen von Minen wird ein Problem.

Ha, da wird der Herr Lexikaliker aber schauen, der glühende Druckblei-Fan.

Artikel

Wer den Schaden hat

spottet jeder Beschreibung.
Unser Lehrfips (der ja eigentlich eine Lehrfipsin ist) hat sich beim versehentlichen Touchieren eines Türstockes im privaten Umfeld die rechte Hand dermaßen geprellt, dass sie dieselbe nun in einem Verband als dekoratives, aber ansonsten recht nutzloses Bündel herumtragen muss. Nichtmal die üblicherweise ihre Schreibtischunterlage zierenden Sternchen kann sie derzeit malen, denn, so die Frau vom Chef, ‚sie kann ja nicht schreiben‚ – was mich freilich zu der Frage veranlasste, warum man, bei aller Empathie, einen Lehrfips einstellt, der nicht schreiben kann.

Aber der Schein trügt – unter unserer sarkastisch-rauhen Schale ist ja noch einiges verborgen, und das Mitgefühl unter den Mitarbeitern ist natürlich immens. Auch über die Prävention künftiger Verletzungen macht man sich liebevolle, von Beschützerinstinkt geprägte Gedanken.

Das sichtbare Ergebnis aus diesen Überlegungen prangte heute in Form von Post-it-Zetteln an drei strategisch wichtigen Bürodurchgängen, angebracht durch den geistesgegenwärtigen Mitarbeiter A. und beschriftet mit ‚Vorsicht, gefährlicher Türstock‚, ‚Achtung, bissig‚ und ‚Beware of the Türstock‚.

Vorbildlich! Das Arbeitsinspektorat wäre begeistert.
Ich schlage daher den Mitarbeiter A. für die Funktion des ‚Schuldigen des Jahres‘ für 2008 bis 2020 vor, mit der Option auf Verlängerung.

Artikel

Urlaubspläne

Wolfgang H., aus einem Hotel in Madeiras bergischer Einöde zurückgekehrter Urlauber, äußert sich auf olimar.com bei der Hotelbewertung:

Essen & Trinken
Zum Frühstück immer das Gleiche, Kaffee aus dem Automat ist aus löslichem Kaffee zubereitet, schmeckt widerlich. Aber man wird satt.

Strand
Da merkt man erst, wie schön unsere mecklenburgische Ostseeküste ist.

Selten so gelacht wie darüber heute nachmittag mit meiner Freundin K. Das ist doch mal eine Entscheidungshilfe!

Artikel

Graffiti

Ein seit Ewigkeiten von mir geplantes Unterfangen ist endlich realisiert: Ich hab ein kleines Graffitialbum in der Fotopfanne angelegt. (Edit 03/2015: Jetzt Graffiti-Seite)
Die (oft nicht mal besonders eleganten) Tags an jeder Ecke sind ja wirklich kein übermäßiger ästhetischer Genuss, aber über richtig gute, schöne, schillernde Graffiti freu ich mich immer – besonders in so grauer Umgebung wie auf der S1:

NÖ, S1 NÖ, S1

An dieser Stelle auch einen Gruß, so von Sammler zu Sammler, an den Herrn Zonebattler!

Webtips dazu:

Artikel

Martyrium

E (zum Lehrfips): Wenn du nicht viel zu tun hast, könnten wir dann ein bisserl Buchhaltung machen. Hatten wir eh schon lange nicht. Dann steigst bald auf zum Buchhaltungs-Nachfolgefips!

LF: Isssgutt!

FvC: Wieso? Willst du uns verlassen?

E: Nein, aber sie soll ja nicht ewig Lehrfips bleiben. Und ich hätt dann weniger zu tun!

FvC: Na wenn schon, dann wird sie ein Angebots-Nachfolgefips! Und ich mach ein Fortbildungssemester!

E: Ein sogenanntes Brimborium… Tepidarium!

FvC: Kollosseum!

E: Amphibium!?

(Das wird aus einem Sabbatical, wenn man auf der Suche nach dem passenden Wort im neuronalen Netz zwar völlige geistige Dunkelheit vorfindet, aber zumindest eine absolut sicher erscheinende Wortendung aufblitzen sieht.)

Artikel

Musik von Bedeutung

Von Janocjapun kommt ein fliegender Fisch daher: Acht Songs von Bedeutung. An der ursprünglichen Steckerlfisch-Quelle sieht mir das Ganze eher nach einer chronologischen Idee aus. Find ich gut.
Das wäre dann in meinem Leben jeweils ein Song für einen Abschnitt von viereinviertel Jahren. Find ich weniger gut. Ich brauch vermutlich viel mehr Songs, und muss bestimmt auch bisweilen Janocs Strategie übernehmen, ganze Alben zu nennen.
(Links zum Reinhören auf beinahe allen Titeln, Amazon-Links auf Alben.)
Betrachtet es als Fortsetzung zur Kindheitsmusik.

Alles begann mit

Vader Abraham und den Schlümpfen.

Darf ich dann fortfahren, wenn das Gelächter sich wieder gelegt hat?
Ich glaube, damals hab ich begriffen, wie man mehrstimmig singt, welcher Natur die Harmonien sein müssen, damit man welchen Ton über oder unter die Hauptstimme singt. Für mich der Klassiker von dieser LP: Warum? Simpel, verhältnismäßig tiefsinniger Text, wunderschön!

Electric Light Orchestra – Don’t bring me down bzw. Confusion

Im Bus auf der kurzen Fahrt zur Volksschule ließ der Fahrer das Radioprogramm erschallen. Und ich saß immer wie gebannt ganz vorne, ich musste das nämlich alles hören! Diese beiden Songs dürfte ich damals in mich aufgesogen haben wie ein musikausgehungerter Schwamm. Ein leichtes, merkwürdiges und etwas unangenehmes Sehnen lösen sie jetzt noch in mir aus, und ich erinnere mich auch, den Aufbau dieser Songs, das Gerüst dahinter, wenn man so will, beim Zuhören genauestens studiert zu haben.

Alphaville – Sounds like a melody
Mike Oldfield – Pictures in the dark
Al Corley – Square rooms

Alle drei für mich der Inbegriff der 80er. Alphaville aus krächzenden, metallisch klingenden Lautsprechern in der Eislaufhalle im Donaupark. Eislaufen mit neonfarbenen Schnürsenkeln und ebensolchen Handschuhen an den Händen – natürlich fingerspitzenfrei. Meine viel zu große, türkise, wattierte Winterjacke brauche ich dort nicht.
Mittels Kassettenrekorder Musik aus dem Radio aufnehmen. Die Versuche, meine Schwester davon abzuhalten, sich meine Kleidung oder meinen Freund zu krallen, wenn ich gerade nicht hinsehe.
Die genialen Chöre in Pictures in the dark finde ich heute noch ebenso faszinierend wie damals. Al Corley war damals Schauspieler und knutschte in dem Video mit allen möglichen Frauen rum, angeblich um die Homosexualitäts-Verdachte abzuschütteln. Ich hab ihn auf Single gekauft, ohne Cover, nur in einer weißen, papierenen Hülle. Beschriftet ist sie von mir persönlich mit schwarzem Kajal.
Meine erste Madonna-LP hab ich in dieser Zeit wohl auch tausendmal gehört.
Bezeichnenderweise sind alle diese Songs eher mit Erinnerungen an außerschulische Aktivitäten verbunden. Es gibt natürlich auch Songs, die schulische Erinnerungen hervorrufen, diese lassen mir aber eher mulmige Bauchgefühle entstehen, darum hab ich sie einfach weggelassen. Bedeutung – ja, aber eine wenig positive.

Rainhard Fendrich – Zwischen eins und vier
Tony Esposito – Papa Chico
Desireless – Voyage

Die Single von ‚Zwischen eins und vier‘ hab ich von meinem Bruder geschenkt bekommen, das weiß ich noch genau. So schöne harmonische Auflösungen in diesem Song! Am besten auf ‚Der Krampf im Bauch geht langsam weg‘. Gänsehaut krieg ich, wenn ich nur drüber schreibe.
Musikhören und Partys im Zimmer meines Bruders. Geknutsche in schummrigen Ecken. Auf Kleinmotorrädern unterwegs mit seinen Freunden, erstes Ausgehen in der großen Stadt. Die erste richtig große Teenagerliebe, Voyage ist unser Lied, ich kann den französischen Text immer noch auswendig.
Mit in diese Ära gehören diverse Italo-Gschichten wie Radiorama, Cenerentola von Martinelli, Samantha Fox in Musik und Bild, zum Knutschen und eng Tanzen (auch ‚Lamourhatscher‘ genannt) I wanna know what love is von Foreigner (wie überaus subtil! *g*) und natürlich Say you, say me von Lionel Richie.
Unser braver, einzigartiger, schwarzer Familienhund Jolly stirbt mit fünfzehn Jahren.

Pink Floyd – The Wall (Beispiel)
Sting – Nothing like the sun (Beispiel)
Supertramp – Famous last words (Beispiel)

(Bei letzterem Link einige Sekunden Stille vor dem Songstart, lohnt sich aber.)
Eine kurze, aber dafür sehr musikreiche Zeitspanne, viele Erinnerungen und emotionales Auf und Ab, daher wohl auch mein zeitlich gestreckter Eindruck dieses Lebensabschnittes. Gerade noch A-capella-Singen im Schulchor, Erwägung Schulwechsel, plötzlich eine Berufswahl treffen müssen.
Eine schräge Fahrt nach Berlin mit dem benzinfressenden Monstertransporter zum The-Wall-Konzert auf dem Potsdamer Platz.
The Wall ist immer noch ein hinreißendes, von mir sehr bewundertes Album.
Sting begleitet mich seither ständig, ich liebe seine schrägen Ideen und seine Stimme. Supertramp hör ich nicht mehr allzu oft, aber das Album hab ich hier in LP und CD, und die Aufzeichnung von Roger Hodgsons Konzert letztens auf 3sat fand ich allerliebst.

Isaac Hayes – Use me

(30sec-Previewhear auch ohne Account)

Alpha Blondy – Brigadier Sabari
The Cure – Boys don’t cry
The Who

Das Auf und Ab geht weiter, etwas gemäßigt zwar, aber immer noch recht chaotisch, und immer noch musikreich. Zwielichtige Spelunken und haufenweise Kiffer in Räumen mit reichlich undurchsichtiger Luft. Etosha hat schon wieder einen Musiker-Freund, zum ersten Mal gemeinsam Möbel kaufen (damals war’s passenderweise ein Bett).
Die erste Band, die ersten eigenen Songs, Bandproben im Schloss Wolkersdorf.
Die Isaac-Hayes-Version von Use me ist wohl die groovigste ever! Alpha Blondy sind wahnsinnig niedlich, und The Cure haben mir schon damals nicht gefallen, (The Who auch nur in Teilen), ich musste sie aber um des lieben Friedens willen (mit)hören.

Phil Collins – Live in Berlin (Beispiel)

Endlose Wochenenden mit Freunden bei Mike. Nicht nur dieses Album haben wir rauf und runter gespielt, aber zu diesem haben wir auch gar wunderprächtig gesungen. Nächtelanges Würfelpokern und Schmähführen. Spontaner Ausflug zum Musikfest in Waidhofen an der Thaya, Sautrogrennen, Gummistiefelschleudern, jede Menge Spaß, Chillen zu gemütlicher Musik. Das Ganze mit meinem ersten eigenen Auto. Zwei gefährlich aussehende Biker helfen mir aus der Klemme, als ich dort meinen Autoschlüssel versehentlich im Kofferraum einsperre. In wenigen Augenblicken ist das Ding geknackt; ein Audi 80s in schmutzigem Dunkelrot – den mein damaliger Freund viele Monate später beim Linksabbiegen in einen Totalschaden verwandelt.

Tracy Chapman – Fast car
Live – All over you
Tori Amos – Silent all these years

Das erste gemeinsam Wohnen außerhalb von daheim, in einer eigenen Wohnung mit Freund in Korneuburg. Etwas merkwürdige Partnerlook-Anwandlungen. Nach jahrelanger Hundegesellschaft die erste eigene Katze, Joshua, ein ganz außergewöhnliches Persönchen, wir nennen ihn auch ‚Der Sir‘. Nur eineinhalb Jahre später erkrankt er an FIP und stirbt.
Erste Photoshop-Erfahrungen, weil mein Freund einen Kurs dazu macht. Viel Zeit fließt auch in CorelDraw 4. Erster eigener Heim-PC, später ein Modem und die Anbindung ans weite Netz.
Tori Amos‘ Songs sind ein Kapitel für sich – ich singe ihre Sachen gerne, und die Texte sind immer wieder für eine Grübelei gut. An Live liebe ich die Dynamik und die extreme Stimme des Sängers.

Amanda Marshall (Album) (Beispiel)
Crosby, Stills, Nash – Teach your children

Mein erster Neffe Patrick wird geboren. Die Haustaufe mit unserer Darbietung von Teach your children, vierstimmig mit Gitarre, es singen mein Bruder, meine Mama, mein lieber Schulfreund Crisue und ich. Meine Schwester vergießt vor Rührung ein paar Tränen.
Sehr viel Einspringen in finanzieller und problemberatender Hinsicht, sehr viel Zeit mit Baby auf dem Arm, Baby nebenan schlafend, dann der Sommer, Kleinkind im Planschbecken, mein damaliger Freund stets mit Kleinkind im Schlepptau oder auf den Schultern.
Meine erste Spiegelreflex-Kamera, eine damals schon uralte Yashica mit bezauberndem Auslösegeräusch und manuellem Aufziehmechanismus. Eigene Schwarz-weiß-Fotoentwicklung im Kellerstüberl als Dunkelkammer.
Amanda Marshall begleitet mich von da an durch alle Lebenslagen, und immer wieder passt irgendein Song besonders gut. Mitsingen bringt immer (noch) seelische Erleichterung.

The Knack – My Sharona
Christina Aguilera – Genie in a bottle

Eingeschworene Verbindung mit meiner Freundin N. und eine wunderbare Freundschaft, die bis heute anhält. Tiefgang, konstruktive Gespräche mit vielen Aha-Erlebnissen, jede Menge Parallelen. Gemeinsames abendliches Ausgehen, Tequilatrinken, Tanzen – sogar meine Tanzmuffelbeine können diesen beiden Songs nicht widerstehen. Verkleidungen für Fasching erfinden und anfertigen. Lachen, bis der Bauch schmerzt.

Rosana – Lunas rotas (Album) (Beispiel)
Nick Cave – The ship song / Into my arms
Bryan Adams & Mel C – When you’re gone
Shania Twain – Still the one

1998: Schwer verliebt, die Umstände sind nicht gerade optimal. Meine Freundin N. muss sich die Ohren von mir vollsingen lassen, und diesmal nicht in glockenhellen Klängen.
Einige Wochen später aber wird schon zu den spanischen, kräftigen bis gefühlsausbrüchigen Klängen und zur rauhen Stimme von Rosana geknutscht und geredet, bis der Morgen graut. No habrá nadie que te quiera más que yo.
Wieder einige Wochen später ziehe ich nach Wien.
‚Come sail your ships around me, and turn your bridges down‘ singt Martin und spielt Gitarre dazu. Gemeinsame Fahrten in die Arbeit bzw. zur Uni in meinem knallroten Daihatsu Cuore.
Weil wir beide eher Tanzmuffel sind, wird anstatt des Brautwalzers bei unserer Hochzeit im Mai 1999 gesungen, Martin und ich singen When you’re gone, mit gitarristischer Unterstüzung meines Schwagers. Ich singe Still the one für meinen Bräutigam.

Bebel Gilberto – Summer Samba
Ella Fitzgerald – Night and day

Jazz-Gesangskurs und das Einstudieren etlicher Standards. Gar nicht so leicht, so manchen Melodielauf in mein Hirn und meine Stimme zu kriegen – und dort auch richtig zu verankern.
Pflegen des Schrebergartens meiner Großeltern, willkommene Ausflüge ins ‚Grüne‘. Mit Kopfhörern unterm Kirschenbaum liegen und ein- und dieselbe Nummer immer wieder hören.
Die erste Digicam, und Martin erwirbt erstmals einen echten, eigenen Griller – ein wichtiger Moment im Leben eines Mannes!

Disbelief

2006: Ich wache erstmals mit einem fertigen Refrain im Kopf auf. Einstudieren des Songs mit der Band.
Lange hält diese Konstellation nicht, aber ich fühle mich zu der Zeit extrem wohl damit.

Ausufernd, maßlos – also alles wie immer. Wer hat’s bis hierher durchgehalten? ;)

Fisch fliegt weiter an Serotonic und mkh – muss ja nicht so maßlos werden wie bei mir.

Nicht funktionierende Musiklinks bitte melden. Ich konnte nicht alle überprüfen, muss jetzt nämlich noch ein bisschen Sonne tanken, bevor sie demnächst untergeht.

Seite 1 von 212