Artikel

Traumhafte Monologe

kryptik kurz nach sechs erinnerte mich daran, dass gar eigentümliche Sätze an das geistige Traumohr dringen können. Am sonderbarsten ist sowas, wenn man nach dem Erwachen das Gefühl hat, man hätte soeben die Weltformel so gut erklärt bekommen, dass man fortan nur noch erhobenen Hauptes und entspannter Miene durch die Straßen wandeln werde, weil völlig frei von jeglichem Unsicherheitsgefühl bezüglich des Lebenssinnes. Bei genauerem Besehen des Gehörten (?) stellt man aber leider fest, dass jemand gesagt hat: ‚Der Schalter ist geschlossen, kommen sie genau um 14 Uhr 28 wieder.‘ Oder eben, dass ‚das Negerfieber eingefroren wird‘.
Mir gegenüber erwähnte eine junge Frau unlängst die Tatsache, dass ‚der Typ gesagt hat, da sind Splinten drin, die man nur rausziehen braucht, dann kann man die Regale einzeln abmontieren.‘

Artikel

Danke für die Blumen!

Gestern, als ich ins Büro komme, steht auf meinem Tisch ein bombastischer Blumenstrauß! Man kanns eigentlich kaum ‚Strauß‘ nennen, es ist wie das Ding aus einer anderen Welt. Meine Chefin liebe Kollegin (Frau vom Chef ;) weiß, dass ich an meinem Geburtstag nicht zu arbeiten pflege… und diesmal auch am Tag davor nicht. Also hat sie mir schon gestern dieses tolle Gewächs hingestellt, weiters einen Geburtstagskuchen mit selbstgespratzter Aufschrift und mit im wahrsten Sinne des Wortes zuckersüßen Elfen obendrauf, und mit Mini-Milkyways rundherum. (Die tägliche Nervennahrung der Kundenabwehr. ;)
Natürlich musste die Blume heute gleich in die Sonne getragen und von allen Seiten fotografiert werden. Ein tolles Ding! Vielen Dank nochmal an S. und den beteiligten Rest der Truppe! :)

PICT2773 PICT2766 PICT2767 PICT2772

PICT2769 PICT2770 PICT2771 PICT2768

Artikel

Schuldgefühlrecycling

Ich habe ein Problem: die Sache mit dem Essen-Wegwerfen. Also Feldforschung – ich fragte erstmal meine Mutter, ob sie uns Kindern eingeimpft hätte, dass man keine Lebensmittel wegwirft. Sie glaubt nein. Aber ich weiß noch, dass sie uns zur Schnecke gemacht hat, wenn sie entdeckte, dass wir unser ungeliebtes Jausenbrot zu Hause in den Müll geworfen hatten. So kam es, dass wir es fortan am Heimweg von der Bushaltestelle entsorgten – in das Kornfeld am oberen Ende der Gasse, samt Alufolie. Guter Wurf!
Also muss ja doch was dran sein an der Impfung.
Heute lasse ich immer alles so lange im Kühlschrank, bis es ungenießbar ist. Danach ist wegwerfen legitim: kaputt. Etwas vorher schon wegzuwerfen, weil ich bereits weiß, dass ich es nicht essen werde – das kann ich nicht. Die armen äthiopischen Kinder, oder was weiß ich. Ich denke dann immer: Warum hast du das unbedingt kaufen müssen, wenn du es jetzt nicht isst? Zum Beispiel hat das arme Hühnchen sein Leben dafür gegeben, einen Menschen zu ernähren, und was machst du? Schmeißt es einfach in den Müll. Aber das Hühnchen ist bereits tot. Es war bereits tot, als ich es im Supermarkt vorfand. Hat sich nicht für mich schlachten lassen. Der Hühnerbauer hat sein Geld bekommen.
Als militanter Vegetarier könnte man doch auch Fleisch aufkaufen und dann wegwerfen. Damit niemand es isst.
Aber wie befreit man sich von solch geistigem Unrat? Er ändert ja nichts, außer die Schuldgefühlbilanz in meinem Kopf! Mein neuer Glaubenssatz lautet daher: „Ich habe dafür bezahlt, mit diesem Stück Fleisch zu machen, was immer mir gefällt.“

Artikel

Traumfänger

Viel Getextetes hat sich auf meiner Platte angesammelt, das ich jetzt kleinweise hier posten werde. Los gehts!

Ein Traumfänger kann jeder sein, der sich morgens im Bett von da nach dort wälzt, um doch noch einen Schnipsel dessen zu erhaschen, was sich eben noch in der ausklingenden REM-Phase in seinem Hirn ereignet hat. Darum geht es aber hier nicht.

Es geht um den Gegenstand Traumfänger, diese Dinger, kreisrund, aus Metall oder Holz, meist umwickelt mit Leder. In des Kreises Mitte befindet sich ein Webwerk, oft mit Perlen oder Edelsteinen verziert. Verschönerungshalber hängen auch oft noch Federn unten dran, das baumelt lustig, muss aber nicht sein.

Die Legende über die Entstehung des Traumfängers erzählt, eine Indianerin hatte ein Kind, das Nacht für Nacht von Alpträumen gequält wurde. Die Weisen im Dorf wussten keinen Rat mehr, außer den, die Indianerin zur Spinnenfrau zu schicken. Ob sie lange auf den Termin gewartet hat, und ob sie dafür eine Überweisung vom Hausarzt gebraucht hat, ist nicht überliefert, dafür aber der Rat, den die Indianerin von der Spinnenfrau erhalten hat: Sie solle einen dünnen Ast nehmen, diesen zum Kreis binden, und in seine Mitte ein kunstvolles Netz weben, eines, das jede Spinne stolz machen würde. In der Mitte des Netzes aber solle ein kleines Loch bleiben. Die guten Träume nämlich bewegen sich auf geraden Bahnen, und können so direkt durch das Loch im Netz hindurch, während schlechte Träume sich hastig spiralisierend durch die Gegend bewegen und sich so im Netz des Traumfängers verheddern. Es half, das Kind war wieder um sieben im Bett, und alle waren glücklich.

Traditionellerweise hängt man daher einen solchen Traumfänger, wenn man einen hat, über dem Bett auf.

Neuerdings sieht man Traumfänger auch an Rückspiegeln baumeln, große, oft sogar mehrteilige vorzugsweise in Trucks, angesichts derer ich mich schon oft gefragt habe, wieviel Sicht auf die Straße da noch übrig bleiben kann. Aber auch in einem Otto-Superverbraucher-Pkw hab ich einen im Kleinformat soeben gesichtet. Ich vermute, die Traumfänger hängen da, damit der Fahrer auch beim Sekundenschlaf vor Alpträumen geschützt ist.

Seite 24 von 24« Erste...10...2021222324